VG-Wort Pixel

Prinz William Harte Konsequenzen! Darum soll er seinen Bruder rausgeworfen haben

Prinz Harry und Prinz William
© Getty Images
Prinz William und Prinz Harry haben ihre Nähe zueinander verloren. Der Megxit und Vorfälle im Vorfeld des Rückzuges seines Bruders Harry und Ehefrau Meghan aus der ersten Reihe der Royals haben die Geschwister womöglich nachhaltig entzweit. Wie verhärtet die Fronten sind, zeigte sich bereits im Jahr 2018.

Ein wütendes Telefongespräch zwischen Prinz William, 38, und Prinz Harry, 36, soll vor drei Jahren dramatische Folgen gehabt haben. Das behauptet der Autor Robert Lacey in seinem Buch "Battle of Brothers: William, Harry an the Inside Story of a Family in Tumult" und bezieht sich auf Informationen eines Freundes der Sussexes. "William hat Harry rausgeworfen", soll dieser demnach erzählt haben. Angeblich habe der Ältere Konsequenzen gezogen, nachdem sein jüngerer Bruder ihm einfach den Hörer aufgelegt habe. 

Prinz William: Mißtrauen gegen Herzogin Meghan wuchs stetig

Der Vorfall scheint demnach also ein Auslöser für die Trennung der Haushalte der beiden Royals gewesen sein. Laut Laceys Quellen habe William angenommen, dass seine Schwägerin Herzogin Meghan, 39, dem königlichen System zu diesem Zeitpunkt "feindlich" gegenüberstand und möglicherweise von Anfang an geplant habe, der Monarchie den Rücken zu kehren und sich in ihrer Heimat Amerika niederzulassen.

Meghans angebliche Mobbing-Attacken gegen Mitarbeiter des Palastes könnten eine Strategie gewesen sein, ihr Ziel schneller zu erreichen. Zumindest aber befeuerten sie womöglich die schleichende Entfremdung der beiden Brüder, die in dem mutmaßlichen Telefonat einen weiteren Schub erhielt. 

Hat Meghan ihren Mann zum Choleriker gemacht?

Mitarbeiter behaupten in dem Buch, dass Meghan "das Opfer gespielt hat, aber eine Tyrannin war“. Ein Verhalten, dass sogar auf ihren Mann übergesprungen sein soll, der sich plötzlich cholerisch gegeben haben soll und Angestellte offenbar angeschrien habe. "Ich habe ein Gespräch zwischen Harry und einem seiner Top-Assistenten mitbekommen," berichtet ein ehemaliger Mitarbeiter. "Harry schrie ins Telefon. Team Sussex war eine wirklich giftige Umgebung." Harte Vorwürfe, die das Paar bis heute vehement bestreitet.  

William hingegen soll einem Freund erzählt haben, dass er vermute, Meghan habe einen Plan. Der Royal habe sich durch den "Riss", der zwischen ihm und seinem Bruder entstanden ist, "verletzt" und "verraten" gefühlt, heißt es in Laceys Buch. Herzogin Catherine, 39, hingegen habe schon früh eine realistische Einschätzung getroffen. Sie war offenbar "von Anfang an misstrauisch gegenüber Meghan."

"Völlig aus den Fugen"

Für den ältesten Sohn von Prinz Charles, 72, entwickelte sich die Situation anscheinend zunehmend als Belastung  Er habe geäußert, er habe das Gefühl, Meghan würde ihm "seinen geliebten Bruder stehlen". Zudem sei er der Ansicht gewesen, dass seine Schwägerin nicht verstehe, wie das königliche System funktioniere.

"Die Leute fühlten sich von ihr überrollt. Sie dachten, sie sei eine totale Narzisstin und Soziopathin – im Grunde völlig aus den Fugen," zitiert Autor Lacey das harsche Urteil eines Mitarbeiters des Kensington Palastes über seine damalige Vorgesetzte Meghan. 

Der Riss zwischen William und Harry wurde durch eine offizielle E-Mail von Jason Knauf, dem Kommunikationssekretär der Cambridges und Sussexes, im Oktober 2018 ausgelöst. In dieser wurde behauptet, Meghan schikaniere ihre Mitarbeiter. William habe erst von den Anschuldigungen durch seinen Privatsekretär Simon Case, gehört. Daraufhin nahm er den Telefonhörer ab, um seinen Bruder zur Rede zu stellen – und das Schicksal nahm seinen Lauf. 

Verwendete Quelle: Robert Lacey "Battle of Brothers: William, Harry an the Inside Story of a Family in Tumult"

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken