Prinz William: Auch als Papa noch partytauglich

Prinz William hat sein Wochenende nicht nur mit Babywickeln verbracht. In Devon feierten er und weitere Freunde einen schwungvollen Junggesellenabschied. Kate gönnt William den Spaß offenbar

Wer während der Woche auf einer abgelegenen Insel arbeitet, kommt wenigstens am Wochenende heim zu Frau und Kind? Im Fall des noch recht frischgebackenen Vaters Prinz William stimmt das nur bedingt. Denn einen Teil des Wochenendes - die Nacht von Freitag (9. August) auf Samstag - verbrachte der 31-Jährige beim Junggesellenabschied - gerüchteweise dem eines seiner besten Freunde, James Meade. Der hatte sich im Dezember 2012 mit Lady Laura Marsham verlobt, die Hochzeit soll kommenden Monat in Gayton, West Norfolk stattfinden. Auch der Herzog und die Herzogin von Cambridge werden als Gäste erwartet. Meade, dessen Vater ein Exfreund von Williams Tante, Prinzessin Anne ist, war einer der Redner beim Hochzeitsempfang von Prinz William und Catherine Middleton. Sein damaliger Co-Redner, Prinzenfreund Thomas von Straubenzee, hatte erst im Juni Lady Melissa Percy, die jüngste Tochter des Herzogs von Northumberland geheiratet. Bei der Hochzeitsfeier am 22. Juni war Prinz William ohne die damals hochschwangere Catherine zu Gast gewesen. Zu den rund 500 Gästen hatten auch Prinz Harry, seine neue Flamme Cressida Bonas sowie die York.Prinzessinnen Beatrice und Eugenie gehört.


Ebenfalls unter den Partygästen an diesem Wochenende: Der gemeinsame Freund Guy Pelly, seit zwanzig Jahren eine feste Größe an der Seite der Prinzen William und Harry. Er war schon der Ausrichter von Williams eigenem Junggesellenabschied in Devon. Wenn jemand zu feiern weiß, dann Pelly - der Anfangdreißiger ist erfolgreicher Unternehmer besitzt einige der begehrtesten Nachtclubs in London, darunter das "Mahiki", "Whisky Mist", das "Public" (das laut "Guardian"-Infos nach Beschwerden aus der Nachbarschaft schließen musste) und das "Tonteria".

Die britische Boulevardzeitung "The Sun" berichtet davon, dass die rund 15-köpfige Parytclique am Freitag in das Privatabteil eines Zuges von London-Paddington nach Exeter-St. Davids gestiegen sei. Mitreisende in dem Zug beschrieben der "Sun", sie hätten den Herzog von Cambridge biertrinkend gesehen, die Tische seien gefüllt gewesen mit Dosen und kleinen Flaschen mit Gin. Ein junger Mann soll goldfarbene Lamé-Shorts getragen haben - nicht der Prinz, der trug wie üblich Chinos und ein Hemd. Der "Telegraph" zeigte Fotos der Junggesellen-Feiergruppe beim Surfen in Cornwall.

Guy Pelly hat zwar einen unspektakulären Namen, kann seine Vorfahren aber, so deckte die "New York Times" einmal auf, bis zum Earl of Pembroke zurückverfolgen. Seine Mutter, Lady Carolyn Herbert, soll nicht nur mit Williams Mutter, Prinzessin Diana, befreundet gewesen sein, sondern auch als eine Exfreundin seines Onkels, Prinz Andrew, des Herzogs von York, Familienkontakt geknüpft haben.

Prinz Harry

Er überbringt Meghans geheime Sprachnachricht

Prinz Harry und Herzogin Meghan
Prinz Harry trifft in Nottingham die Brieffreundin von Herzogin Meghan und überbringt ihr ein Geschenk von seiner Ehefrau. Die rührende Begegnung sehen Sie im Video.
©Gala

Royal Baby

Hier kommt Baby Cambridge

Bevor William und Kate ihren Sohn der Öffentlichkeit präsentieren, statten die Großeltern ihm einen Besuch ab: Erst gehen Michael und Carole Middleton ins Krankenhaus, später schauen Prinz Charles und seine Frau Camilla vorbei.
Um 19.13 Uhr Ortszeit ist es dann so weit: Die frischgebackenen Eltern Herzogin Catherine und Prinz William treten vor das Krankenhaus.
Stolz zeigen Kate und William ihr Baby, das friedlich schlummert.
Catherine strahlt über das ganze Gesicht. Ihr Baby ist gesund und mit 3800 Gramm das schwerste der letzten Windsor-Generationen.

11

Sollte William - der am Montag wieder in Angelsey zum Hubschrauberdienst bei der "Royal Air Force" antreten musste - auf der Bahnfahrt nach Hause noch ein wenig Gelegenheit gehabt haben, in den Zeitungen zu blättern, so wird ihm sicher aufgefallen sein, dass er und seine kleine Familie sich demnächst dreiteilen müssen. Nicht nur dass sich die Gerüchte, Herzogin Catherine wolle mit dem gemeinsamen Sohn ganze sechs Wochen nach der Geburt bei ihrer Mutter verbringen (bisher sind drei Wochen rum), der Planung widersprechen, schon kommendes Wochenende mit Klein-George wieder in das gemeinsame Haus des Paares in Anglesey zurückzukehren. Gleichzeitig melden andere Publikationen, Catherine wolle kommende Woche in den neuen Landsitz "Anmer Hall" bei Sandringham einziehen und die Kleinfamilie sei quasi schon auf dem Sprung ins schottische Balmoral, um dort auf die Queen und den Neu-Urgroßvater Prinz Philip, der heute auf Balmoral eintreffen soll (und gerade aus Sandringham kommt) zu treffen. Um diesen Reiseplan einzuhalten, müsste William schon seinen Arbeitshubschrauber mit nach Hause bringen.

Leider widerspricht dieses hektische Reiseleben dann gleichzeitig wieder aktuellen berichten des "Mirror", die wissen wollen, dass Catherine und William sogar auf offizielle Babyfotos eines Fotografen verzichten wollen und lieber auf Fotos zurückgreifen, die Mutter, Tante Pippa und Großmutter angefertigt haben - um dem kleinen Prinzen von Cambridge unnötigen Stress zu ersparen.

Solange wenigstens Prinz William und Catherine den Überblick behalten und wissen, was sie wann mit ihrem Söhnchen vorhaben, ist jedoch alles gut - und der Rest der Welt wird einfach geduldig warten müssen, wann mal wieder ein Blick auf Prinz George möglich ist. Sicher ist nur, dass Prinz William offiziell für Mittwoch (14. August) für einen Auftritt bei einer Landwirtschaftsausstellung in Angelsey eingeplant ist. Der Rest ist Rätselraten.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals