VG-Wort Pixel

Prinz William + Prinz Harry Aus diesem Grund können sie ihre Streitigkeiten nicht überwinden

Prinz William und Prinz Harry laufen nebeneinander her.
Prinz William und Prinz Harry
© Yui Mok - WPA Pool / Getty Images
Bei dem Thronjubiläum der Queen trafen Prinz William und Prinz Harry erstmals wieder aufeinander. Eigentlich der perfekte Zeitpunkt, um das Kriegsbeil zu begraben. Doch eine Royal-Expertin nimmt den Fans vorerst die Hoffnung auf eine Versöhnung.

Beim 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth, 96, schaute nicht nur alle Welt auf die Monarchin, sondern auch auf Prinz William, 39, und Prinz Harry, 37. Denn die beiden einst unzertrennlichen Brüder trafen nach ihren Streitigkeiten erstmals wieder aufeinander. Dennoch scheinen die Söhne von Prinz Charles, 73, die Spannungen nicht überwunden zu können –sie würdigten sich keines Blickes.

Royal-Expertin verrät: Das steht einer Versöhnung von Prinz William und Prinz Harry im Weg

Die Royal-Expertin Angela Levin äußerte sich nun zu den Gründen, die Prinz William und Prinz Harry bei der Beilegung ihrer Streitigkeiten im Wege zu stehen scheinen. Gegenüber "The Sun" verrät sie, dass das Vertrauensverhältnis der beiden sehr stark unter den Schlagzeilen gelitten habe, die durch Harry und Herzogin Meghan, 40, entstanden sind. Zudem fühle sich der britische Monarch durch den Umzug seines Bruders in die USA mit den royalen Pflichten allein gelassen. 

Darüber hinaus schwinge bei dem Mann von Herzogin Catherine, 40, die Angst mit, dass eine Aussprache zwischen ihm und Harry in den Medien oder gar auf der Streaming-Plattform Netflix lande, mit der die Sussexes zuletzt einen Deal ausgehandelt haben. Und auch die von Harry angekündigten Memoiren, sollen William Sorge bereiten.

Angela Levin ist sich sicher: Prinz Harry hätte vor dem Thronjubiläum um eine Aussprache beten müssen

Laut der königlichen Biografin Levin hätte Harry sich bereits vor der Reise anlässlich des Thronjubiläums um eine Aussprache mit seinem älteren Bruder bemühen müssen. Ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht hätte den beiden gutgetan, doch der 37-Jährige habe sich nicht darum bemüht, heißt es.

Herzogin Catherine könnte bei der Versöhnung eine entscheidende Rolle spielen

Harrys und Meghans Aussagen, die sie gegenüber der US-amerikanischen Presse getätigt haben, soll zwar die gesamte britische Königsfamilie sehr verletzt haben, doch William habe am meisten unter dem Vertrauensbruch seines Bruders gelitten, so Levin. Und da William grundsätzlich sehr stolz sei und nur schwer vergeben könne, erwarte er von seinem Bruder etwas mehr Anstrengung, um die Wogen wieder zu glätten.

Genau dabei könnte ihm ausgerechnet Herzogin Catherine eine große Hilfe sein. Denn wie die königliche Biografin verrät, sei sie Streitigkeiten in der Familie gewohnt und könne diese dementsprechend besser handhaben. Sollte Prinz Harry sich also dazu entschließen, seinen Bruder ernsthaft um Vergebung bitten zu wollen, sollte er am besten auf die Überzeugungskraft seiner Schwägerin setzen.

Verwendete Quellen: thesun.co.uk

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken