Prinz William: Er zeichnet Meghans Herzensprojekt aus

Ein Interview mit Prinz Harry vor wenigen Wochen hat enthüllt, was viele bereits ahnten: der Herzog von Sussex und Prinz William sind aktuell auf verschiedenen Pfaden unterwegs. Die Stimmung scheint angespannt. Die Brüder und ihre Frauen begegnen sich auf Distanz. Da kommt eine besondere Geste des Herzogs von Cambridge gerade richtig.

Prinz William, 37, und Prinz Harry, 35, werden gemeinsam mit ihren Frauen Herzogin Catherine, 37, und Herzogin Meghan, 38, am Wochenende im Rahmen des Remembrance Day der Opfer des ersten Weltkrieges gedenken. Ein Zusammentreffen, das belastet ist. Im Gespräch mit dem ITV-Journalisten Tom Bradby, 52, über sein aktuelles Verhältnis zu seinem Bruder erklärte Harry vor kurzem: "Wir sind momentan sicherlich auf unterschiedlichen Wegen unterwegs. Aber ich werde immer für ihn da sein, und ich weiß, er wird immer für mich da sein."

Das Interview muss William bewegt haben, vor allem dazu, einen Schritt auf seinen Bruder und seine Schwägerin zuzugehen. Ein Termin in dieser Woche bot dafür bereits eine gute Gelegenheit.

Herzogin Meghan

Hier präsentiert sie einen ganz besonderen Chauffeur

Herzogin Meghan
Herzogin Meghan zeigt sich bei ihrer Ankunft auf Schloss Windsor bester Laune. Ob ihr das Lächeln wohl ihr Chauffeur aufs Gesicht gezaubert hat?
©Gala

Prinz William zeichnete Sarah Burns aus

Am Dienstag, 5. November, zeichnete der 37-Jährige Sarah Burns, die Vorsitzende der Wohltätigkeitsorganisation "Smart Works", aus. Zwar handelte William hier im Namen und Auftrag der Krone, doch Beobachter erkennen: Diese Angelegenheit ist ihm wichtig. Er verlieh ihr den Orden des Britischen Empires (MBE), eine Auszeichnung für ihr Engagement im Namen der Organisation, der Meghan seit Januar als Schirmherrin vorsteht. Der Fokus: arbeitslosen Frauen mit passender Kleidung für ihr Bewerbungsgespräch, Stylingberatung und Coaching die Rückkehr in den Job zu erleichtern. Für die Herzogin inzwischen ein Herzensprojekt.

Das weiß William und zeigte durch sein intensives Gespräch mit Sarah Burns, dass diese Arbeit auch ihn beeindruckt.

Meghan als Schirmherrin von "Smart Works"

Die Herzogin von Sussex wird es freuen. Immerhin hat sie sich im Laufe des Jahres zu einer starken Stimme für "Smart Works" entwickelt. Nicht nur, dass Meghan in der von ihr kuratierten September-Ausgabe der britischen "Vogue" die Organisation einer großen Leserschaft vorgestellt hat. Die von Meghan initiierte "Smart Set"-Kollektion mit Businesslooks, die sie im September vorstellte, lässt "Smart Works" direkt profitieren, in dem für jedes verkaufte Kleidungsstück ein gleiches in den Bestand der Organisation gespendet wird. Und die Herzogin sorgt gemeinsam mit ihrem Mann regelmäßig für Informationen über die Arbeit des Frauen-Projekts auf dem herzoglichen Instagram-Kanal.

Britsche Royals

Queen, Kate, Harry & Co. begehen den Remembrance Day

Herzogin Camilla, Queen Elizabeth und Herzogin Meghan beobachten am 10. November 2019 auf dem Balkon des Außenministerium die Gedenkzeremonie.
Prinz Harry, Prinz William und ihr Onkel Prinz Andrew halten inne, um der Toten zu gedenken. Besonders für Harry ein Moment mit persönlicher Bedeutung. Er diente zweimal -  2018 und 2012/2013 - für mehrere Wochen in Afghanistan stationiert.  "Junge Kerle zu sehen, viel jünger als ich, eingewickelt in Plastik, mit fehlenden Gliedmaßen und mit einer Unmenge an Schläuchen, die aus ihnen rauskamen - das war etwas, worauf ich nicht vorbereitet war", beschrieb Harry seine Erlebnisse im August 2014 in einem Betrag für "The Sunday Times". 
Prinz Andrew, Prinz Harry und Prinz Wiliam am Remembrance Sunday 2019
Die Brüder Harry und William zeigen sich endlich einmal wieder Seite an Seite. In der TV-Dokumentation "Harry and Meghan: An African Journey", die am 22. Oktober 2019 ausgestrahlt worden, ist, hatte Harry zugegeben, dass er und William "auf unterschiedlichen Wegen" unterwegs seien. Dennoch liebe er seinen Bruder sehr, so Harry.

44

Gehen die "Fab Four" einen sichtbaren Schritt aufeinander zu?

Am Wochenende werden sich die beiden Paare, die einst von der britischen Presse euphorisch "Fab Four" getauft wurden, im Auge der Öffentlichkeit gegenüberstehen. Vielleicht wurde Williams Geste wahrgenommen. Der Schritt aufeinander zu sollte für die einst sehr vertrauten Brüder und ihre Frauen für die Zukunft der richtige Weg sein.

Verwendete Quelle: Express, Eigenrecherche


Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals