Prinz William + Herzogin Catherine: Bei diesem Herzensprojekt fehlen Harry und Meghan

Prinz William und Herzogin Catherine haben am heutigen Dienstagvormittag (12. November) einen Termin in London wahrgenommen. Warum man Prinz Harry und Herzogin Meghan dabei ein wenig vermisste.

Prinz William und Herzogin Catherine
Letztes Video wiederholen
Prinz William und Herzogin Catherine besuchten am 12. November eine Feier für freiwillige Helfer des Charity-Dienstes "Shout". Bei seiner Rede kam William überraschend auch auf seinen Bruder Prinz Harry und Herzogin Meghan zu sprechen.

Der Herzog von Cambridge, 37, und die Herzogin von Cambridge, 37, waren ins Troubadour White Theatre gekommen, um an einer Feier für freiwillige Helfer des Charity-Dienstes "Shout" teilzunehmen. 

Prinz William und Herzogin Catherine engagieren sich für mentale Gesundheit

"Shout" ist ein in Großbritannien rund um die Uhr verfügbarer Hilfsservice für Menschen, die sich in einer seelischen Notlage befinden. Er wurde von der "Royal Foundation" mit einer Investition von umgerechnet dreieinhalb Millionen Euro entwickelt und im Mai 2019 von Kate, William, Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, gelauncht. Damals waren die "Fantastischen Vier" noch gemeinsam als Repräsentanten für die "Royal Foundation" unterwegs. 

Im Juni 2019 gab der Palast bekannt, dass sich die Charity-Wege der Paare trennen würden: Meghan und Harry würden sich künftig mehr auf ihre eigenen Projekte konzentrieren und eine Stiftung in ihrem Namen gründen. Und so sind es heute nur noch Kate und William, die sich für "Shout" engagieren. Schade, denn der Hilfsservice liegt nicht nur den Cambridges, sondern auch Harry und Meghan besonders am Herzen. Und tatsächlich: Während einer Rede vor den Anwesenden kam William plötzlich auf seinen Bruder und seine Schwägerin zu sprechen. Was er zu sagen hatte, Sehen Sie oben im Video.

Prinz William + Prinz Harry

Die Brüder arbeiten nicht mehr in der Royal Foundation zusammen

Prinz Harry, Prinz William 
Nächster royaler Schock: Prinz William und Prinz Harry kappen eine wichtige Verbindung.
©Gala

)Dass die Brüder sich trotz Trennung unterstützen bewies Harry am Abend: In den Stories seines offiziellen Instagram-Accounts mit Meghan teilte er Fotos sowohl von Mitarbeitern des Hilfsdienstes als auch von Kate und William beim heutigen Termin. Trotz der getrennten Wege in Sachen Charity ein klares Zeichen in Sachen Familien-Verbundenheit. 

Prinz Harry spricht über Krise nach dem Tod von Prinzessin Diana

"Shout" wolle die "nationale Konversation über mentale Gesundheit verändern", erklärte William in einem Video zum Launch der Hilfshotline. Menschen in Not könnten "überall und jederzeit ein Gespräch führen - in der Schule, zu Hause, im Bus, überall." Dass die Royals sich ausgerechnet für dieses Thema engagieren, kommt nicht von ungefähr. In einem Interview mit "The Telegraph" gab Harry 2017 zu, nach dem Tod von Prinzessin Diana, †36, jahrelang unter psychischen Problemen gelitten zu haben. 

"Ich denke, ich kann zweifelsfrei behaupten, dass die Tatsache, dass ich meine Mutter verloren habe, als ich erst zwölf Jahre alt war, und danach gut 20 Jahre damit verbracht habe, meinen Schmerz darüber zu verdrängen, große Auswirkungen auf sowohl mein Privatleben, als auch meine Arbeit gehabt hat." Geholfen habe ihm schlussendlich sein Bruder, der ihn bat, sich Hilfe zu holen. Anfänglich sei er misstrauisch gewesen, so Harry weiter. Doch dann habe er begonnen, mit Freunden, seiner Familie und sogar mit einem Psychiater über seine Probleme zu sprechen.

Prinz William, Prinz Harry + Herzogin Catherine

Die schönsten Fotos ihrer Freundschaft

Prinz William, Prinz Harry und Herzogin Catherine
Prinz William und Prinz Harry
Prinz William, Herzogin Catherine und Prinz Harry
Herzogin Meghan und Prinz Harry

21

Hilfe suchen, Hilfe annehmen - genau dort setzt auch "Shout" an. Bis zu 4000 Freiwillige sollen bis Ende 2019 engagiert werden, um anderen bei Problemen von Mobbing, Selbstmordgedanken oder Liebeskummer zu helfen. Prinz William kündigte sogar an, sich selbst als Seelsorger ausbilden zu lassen.

Verwendete Quelle: Twitter, The Telegraph, royalfoundation.com, giveusashout.org

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals