Prinz William + Herzogin Catherine: Mit neuer Nanny nach Down Under

Anfang April starten Prinz William und Ehefrau Catherine ihre Reise nach Australien und Neuseeland. Weil erwartet wird, dass sie Prinz George mitnehmen, suchen sie jetzt Medienberichten zufolge eine neue Nanny

Wenn Prinz William und Herzogin Catherine Anfang April zu ihrem offiziellen Besuch nach Australien und Neuseeland aufbrechen, werden sie ihren dann gut acht Monate alten Sohn George nicht daheim in England lassen. Davon gehen zumindest die britischen Medien einhellig aus. Für Prinz George wäre es die erste Überseereise überhaupt - und auch Herzogin Catherine war im Gegensatz zu Ehemann William noch nie in einem der beiden Commonwealth-Staaten.

Noch ist nicht klar, welche Orte die beiden bereisen werden. Sicher ist aber, dass sie während der fast einmonatigen Zwei-Länder-Reise einen vollen Terminkalender haben werden, der von Empfängen und Eröffnungen bis hin zu abendlichen Dinner-Einladungen und Konzerten reichen könnte. Sollte Baby George tatsächlich mit von der Partie sein, bräuchten seine Eltern auf jeden Fall die Hilfe eines Kindermädchens, das sich jederzeit um den kleinen Prinzen kümmern kann. Wie die britische "Dailymail" unter Berufung auf Quellen aus dem Umfeld des Herzogpaares berichtet, sehe man sich inzwischen "diskret" nach einer neuen Nanny um. Der auf drei Monate befristete Vertrag von Georges bisherigem Kindermädchen Jessie Webb ende nämlich. Und selbst wenn die 71-Jährige ihre Dienstzeit bei den Cambridges noch verlängere, wolle das royale Paar für die lange Auslandstour eine "Extrahilfe" und Assistentin anheuern.

Prinzessin Charlotte

Kate & William sind bei ihrer Einschulung "wie nervöse Kinder"

Ein dünner schwarzer Gürtel betont ihre schmale Taille, dunkelblaue Wildlederpumps von Prada machen den Look perfekt. Bestens gelaunt bringen Kate und William ihre beiden ältesten Kinder zur Thomas's Battersea Schule in London. 
Prinzessin Charlotte wird eingeschult - und ist ziemlich nervös! Aber auch für ihre Eltern scheint der Tag ganz schön aufregend zu sein.
©Gala

Jessie Webb, die schon eine der Nannys von Prinz William und Bruder Harry war, trat ihren Dienst im Kensington Palace im September an. Wie die "Dailymail" schreibt, habe sie sich damals überreden lassen, ihren Ruhestand für einige Monate zu unterbrechen, um das junge Elternpaar bei der Erziehung seines Erstgeborenen zu unterstützen. Sowohl William als auch Herzogin Catherine hatten direkt nach Georges Geburt am 22. Juli ihre offiziellen Engagements für die königliche Familie vorübergehend deutlich reduziert, um sich gemeinsam um ihren Sohn zu kümmern. Auch deswegen ist es tatsächlich sehr unwahrscheinlich, dass das royale Paar seinen Sohn für knapp einen Monat in der Heimat zurücklässt, um zu zweit Neuseeland und Australien zu bereisen.

Prinz William + Kate Middleton

Die englische Lovestory

5. September 2019  Am Tag ihrer Einschulung strahlt Prinzessin Charlotte bis über beide Ohren, und ihr großer Bruder Prinz George steht stolz an ihrer Seite. Diese süße Aufnahme entstand am Kensington Palace kurz bevor sich die beiden mit Mama Herzogin Catherine und Papa Prinz William auf den Weg zur Thomas's Battersea Schule machen.
8. August 2019  Während der Siegerehrung der King's Cup Regatta scheinen sich Prinz George und Prinzessin Charlotte nicht sonderlich zu amüsieren.
8. August 2019  Und was macht man da vor lauter Langeweile? Den Reportern und Gästen die Zunge rausstrecken, findet Frechdachs Charlotte. 
8. August 2019  Was Mama Catherine davon hält, kann man gut an ihrem Gesicht ablesen.

225

Denn schon Prinzessin Diana hatte 1983 darauf bestanden, ihre Commonwealth-Tour mit Prinz Charles nicht ohne den damals neun Monate alten Prinz William zu absolvieren. Den Nachwuchs auf eine solche Auslandsreise mitzunehmen, war bis dahin im britischen Königshaus nicht üblich: Die kleinen Prinzen und Prinzessinnen blieben vielmehr unter der Obhut ihrer Nannys daheim, während ihre Eltern unterwegs waren. Und zwar selbst dann, wenn dies eine Trennung von den Eltern für mehrere Monate bedeutete. Es heißt, Prinzessin Diana musste bei Queen Elizabeth eigens eine Genehmigung für den gemeinsamen Trip mit William einholen. Wohl auch deswegen, weil durch die gemeinsame Reise von Thronfolger Charles mit seinem Erstgeborenen ein enormes Sicherheitsrisiko entstand.

Zumindest zeitweise muss Klein-George momentan auf Vater William verzichten: Der Prinz begann vor wenigen Tagen an der Universität von Cambridge einen Kurs in landwirtschaftlichem Management und pendelt nun zwischen dem Campus und seinem Wohnsitz in London.

Für Prinz William und Herzogin Catherine wird die Reise im April der dritte gemeinsame Auslandsbesuch sein: Ihre erste Reise führte sie im Juli 2011 kurz nach ihrer Hochzeit nach Kanada und in die USA, wo sie viel umjubelte Auftritte absolvierten. Im September 2012 bereisten sie für neun Tage - im Rahmen der Thronjubiläums-Feierlichkeiten von Queen Elizabeth - Südostasien und den Südpazifik. Ihre Route reichte von Singapur über Kuala Lumpur, die Salomoninseln und führte sie bis hin nach Borneo und Tuvalu.

In den Ländern, in denen Koalas, Kängurus und Kiwis heimisch sind, gäbe es für Prinz George auf jeden Fall eine Menge zu sehen, ob mit oder ohne neues Kindermädchen. Und die Australier und Neuseeländer wären sicherlich entzückt, wenn Prinz William und Herzogin Catherine sich entscheiden würden, ihren Sohn mitzubringen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals