VG-Wort Pixel

Prinz William + Herzogin Catherine Ein Andenken ärgert Bucklebury


In Herzogin Catherines Heimatort erregen Skulpturen die Gemüter - und die sollen ausgerechnet an ihre Hochzeit mit Prinz William erinnern

Ärger in Bucklebury: Hölzerne Skulpturen sollen Besucher des Heimatortes von Herzogin Catherine an ihre Hochzeit mit Prinz William 2011 erinnern. Die etwas mehr als zwei Meter hohen Säulen werden von Eicheln geziert, die ebenfalls aus Holz gemacht wurden. Auf einer Tafel werden die Ortsbesucher begrüßt, eine zweite nennt das Hochzeitsdatum von der wohl berühmtesten ehemaligen Bewohnerin. Eigentlich eine schöne Geste.

Hässlich und als Feierholz geeignet?

Doch in Herzogin Catherines ehemaligem Wohnort denkt man anders. Britischen Medienberichten zufolge werden die Säulen regelrecht gehasst! Laut der Onlineausgabe der "Dailymail " trachte man ihnen quasi nach dem Leben, wolle sie abreißen und zu Feuerholz verarbeiten. Sie gelten als hässlich und ein Einwohner sagte dem Blatt, er sehe absolut keinen Grund für das Aufstellen. Will man sich nicht an die royale Megahochzeit erinnern oder an Kate Middletons Jahre im Ort? Oder gefällt schlicht die Form nicht?

Schöne Erinnerung oder überflüssig? Die Skulpturen erregen die Gemüter in Bucklebury (Berkshire).
Schöne Erinnerung oder überflüssig? Die Skulpturen erregen die Gemüter in Bucklebury (Berkshire).
© Rex Features

Es gab keine Einwände

Warum die Skulpturen nun die Gemüter erregen, kann sich auch Hartley Russell, der örtliche Gutsherr, nicht erklären. Schließlich habe man bereits bei der Planung die örtlichen Behörden einbezogen und den Gemeinderat befragt. "Das war vor einigen Jahren und nach meinem Wissenstand gab es keine Einwände zu der Zeit."

Die hölzernen Werke einer örtlichen Künstlerin seien in seinen Augen angemessen, so Russell zur "Dailymail". Zuvor hätten sie nämlich lediglich Kaffeebecher als Erinnerung gehabt. Aber es komme ja nicht jeden Tag vor, dass jemand aus dem Ort den Thronerben heirate.

Buckleburys berühmteste Tochter

In der Tat ist wohl Herzogin Catherine Buckleburys berühmteste Ex-Einwohnerin. Was sie davon hält, dass man sich so an sie und ihre Hochzeit erinnert, ist nicht bekannt. Und vielleicht sollte sie sich mit einem Besuch und einer royalen Würdigung der Kunst beeilen: Sonst könnten die guten Stücke womöglich einer Kettensäge zum Opfer fallen und doch noch in einem Kamin landen …

Gala

Mehr zum Thema