Prinz William + Herzogin Catherine: Abfuhr von Maori-König

Prinz William und Herzogin Catherine reisen im April nach Neuseeland und Australien. Ihr geplanter Termin mit Maori-König Tuheitia ist jetzt geplatzt

Knapp einen Monat bevor Prinz William, Herzogin Catherine und ihr gemeinsamer Sohn, Prinz George, nach Neuseeland und Australien reisen, gibt es erste Kritik an ihrem geplanten Doppel-Staatsbesuch. Tuheitia, König der in Neuseeland lebenden Maori, will William und dessen Frau nicht empfangen - die dafür eingeplanten 90 Minuten seien dem König zu wenig Zeit. Das teilte jetzt Neuseelands Premier John Key mit.

Key zeigte sich im Interview mit dem Fernsehsender "TV3" laut "spiegel.de" sehr enttäuscht über die Absage. Einem Blick auf den eng getakteten Zeitplan des Herzogpaars nach zu urteilen, sei ihre vorgeschlagene Besuchszeit noch relativ großzügig berechnet gewesen. "Wenn Sie das Programm angucken, da sind sehr wenige Orte, wo sie [William und Kate] eine Stunde verbringen, geschweige denn 90 Minuten", merkte der neuseeländische Regierungschef an.

Nach Auftritt in Wimbledon

Serena Williams lobt Herzogin Meghan in höchsten Tönen

Herzogin Meghan
Trotz Fauxpas in Wimbledon. Großes Lob für Herzogin Meghan von Tennis-Profi Serena Williams.
©Gala

Laut "The Guardian" sei König Tuheitia nie gefragt worden, welche Art von Treffen ihm wann genehm sei, was sehr zu seinem Unmut beitrug. "Ihm wurde der Termin einfach mitgeteilt", zitierte die Tageszeitung eine offizielle Mitteilung von König Tuheitia. Angeblich soll der Maori-Oberste bereits vor mehreren Wochen einen persönlichen Brief an den britischen Hof geschickt haben, in dem er sich erklärte. Es ginge ihm darum, dass sein Amt immer mehr ausgehöhlt werde und dadurch das Ansehen der Maori - der neuseeländischen Ureinwohner - stetig abnehme. Mit seiner Absage an Prinz William und Herzogin Catherine wollte er dagegen ein Zeichen setzen.

Royals

Königs bei der Arbeit 2014

24. Dezember 2014: Zu seinen neuen Pflichten gehört, dass König Felipe eine Weihnachtsansprache an seine Untertanen halten muss. Er tut das vom Zarzuela-Palast aus und kündigt daran an, dass die Regierung rigoros gegen Korruption vorgehen wolle.   Süßes Detail: Neben dem König stehen zwei private Bilder, die ihn einmal mit seiner Frau Lezitia zeigen und einmal mit beiden Töchtern.
18. Dezember 2014: Herzogin Camilla ist bei der Show "Horse of the Year" in London und geht für ein kleines Shetland-Pony in die Knie.
17. Dezember 2014: Gemeinsam mit seiner Nichte Camille Gottlieb assistiert Fürst Albert ein bisschen verfrüht dem Weihnachtsmann. Die Tochter von Prinzessin Stéphanie scheint zu staunen, was ihr Onkel alles an seine kleinen Untertanen verschenkt.
5. Dezember 2014: Prinz Harry wünscht aus Lesotho "Fröhlichen Nikolaus".

227

In der Mitteilung hieß es weiter, dass er Queen Elizabeth II., die auf dem Papier das Oberhaupt des Inselstaates ist, als seine Königin durchaus anerkenne - was natürlich auch für Prinz William und Herzogin Catherine als deren Vertreter gelte. Er habe ihnen einen würdigen Empfang bereiten wollen, was in 90 Minuten beim besten Willen nicht zu schaffen sei. Damit stellte er indirekt klar, dass er den Termin nicht nur aus Prinzip, sondern auch aus Respekt für die königlichen Gepflogenheiten der britischen Royals abgesagt hat.

Prinz William und Herzogin Catherine werden vom 7. bis 16. April verschiedene Ort und Städte in Neuseeland besuchen. Im Anschluss daran geht es für sie nach Australien. Dort machen sie unter anderem eine Tour in die "Blue Mountains" und zum mystischen "Ayer's Rock"-Felsen. Insgesamt dauert ihre Reise, auf der sie Söhnchen George begleitet, 18 Tage.

Für Herzogin Catherine ist es die erste Reise nach Neuseeland und Australien. Prinz William war schon mehrere Male privat und beruflich in beiden Ländern unterwegs. Seine erste Reise nach Down Under machte er im Alter von neun Monaten - so alt, wie Prinz George auch sein wird, wenn die Reise für ihn losgeht - mit seinen Eltern, Prinz Charles und Prinzessin Diana.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals