VG-Wort Pixel

Prinz William + Catherine, Princess of Wales Warum sie in den USA von einem Arzt begleitet werden

Prinz William und Catherine, Princess of Wales
Prinz William und Catherine, Princess of Wales
© Max Mumby/Indigo / Getty Images
Prinz William und Catherine, Princess of Wales, bereiten sich auf ihre Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika vor. Auch ein Arzt ist bei ihrer ersten Tour unter der Regentschaft von König Charles dabei.

Es ist ihre erste Tour unter der Regentschaft von König Charles, 74: Prinz William, 40, und seine Frau Catherine, Princess of Wales, 40, bereiten sich auf ihre Reise in die USA vor. Das royale Paar wird dabei auch von einem Arzt begleitet.

Prinz William und Kate reisen mit einem Arzt in die USA

Am Mittwoch, 30. November reisen William und Kate zu einem dreitägigen Besuch nach Boston, Massachusetts, um die jährliche Verleihung der "Earthshot Prize Awards" zu zelebrieren, die 2020 von William und der Royal Foundation ins Leben gerufen wurden. Die Entourage, die das royale Paar begleiten wird, umfasst dem Magazin "Hello" zufolge nicht nur Privatsekretäre und ein Beauty-Team für Kate, sondern auch einen Arzt. Dies sei ein Symbol für die wachsende Bedeutung des Thronfolgers und seiner Frau innerhalb der britischen Königsfamilie.

Blutkonserven und Medikamente für den Notfall

Erstmals von einem eigenen Arzt begleitet wurden William und Kate auf ihrer Royal-Tour nach Pakistan 2019. Bei dem Mediziner soll es sich um einen Freund von Prinz William aus seiner Zeit als Pilot bei der East Anglian Air Ambulance gehandelt haben. Bis zu dem Zeitpunkt reisten ausschließlich Queen Elizabeth, †96 und Prinz Philip, †99, sowie König Charles und Königin Camilla, 75, mit einem eigenen Arzt. Die Queen wurde stets von einem Mediziner begleitet, der ein ganzes Equipment parat hatte, darunter ein mobiler Defibrillator und Medikamente für den Notfall. Angeblich habe er sich zu jeder Zeit in unmittelbarer Nähe der Queen aufgehalten. In Ländern, in denen es schwierig sei, an Blutkonserven zu gelangen, hätten sowohl Queen Elizabeth als auch ihr ältester Sohn Charles immer einen eigenen Vorrat dabei gehabt.

Verwendete Quelle: hellomagazine.com

mzi Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken