VG-Wort Pixel

Prinz William + Catherine, Princess of Wales Hollywoodstar beschämt über Treffen mit Royals

Catherine, Princess of Wales und William, Prince of Wales
Catherine, Princess of Wales und William, Prince of Wales
© Gareth Cattermole / Getty Images
Alle News über die britischen Royals im GALA-Ticker: Miles Teller leistet sich Fauxpas bei Treffen mit Catherine und William +++ Palast erinnert an Queen Elizebaths Pony Emma +++ Carole Middleton: Dieser Halloween-Tradition mit ihren Enkeln fiebert Catherines Mutter entgegen.

Royal-News 2022 im GALA-Ticker

9. Oktober 2022

Catherine, Princess of Wales + Prinz William: Schauspieler Miles Teller leistet sich Fauxpas bei Treffen

Bei der UK-Premiere des Action-Hits "Top Gun: Maverick" in London im Mai dieses Jahres hatte Schauspieler Miles Teller, 35, die Ehre, Catherine, Princess of Wales, 40, und Prinz William, 40, auf dem roten Teppich zu treffen. Doch das lief nicht so ab, wie der Hollywoodstar es sich vorgestellt hatte, denn: Er missachtete die Etikettenregel.

Miles Teller 
Miles Teller 
© Getty Images

In der Late-Night-Show mit US-Talkmaster Jimmy Fallon, 48, verriet er über die Begegnung mit den Royals: "Ich habe es gleich zu Beginn vermasselt. Du sollst deine Hand nicht sofort ausstrecken, es sei denn, sie tun es". Daran habe er in diesem Moment jedoch nicht gedacht und streckte William die Hand entgegen. Sicherlich die Aufregung, man trifft ja nicht täglich den zukünftigen König von Großbritannien und dessen Frau. Auch wenn Teller sich etwas für seinen Fauxpas schämt, hat er den Moment dennoch in guter Erinnerung. Liegt wohl daran, dass Catherine und William "sehr charmant" gewesen sind.

Da war Miles Teller wohl zu vorschnell, als er William, Prince of Wales bei der UK-Premiere des Action-Hits "Top Gun: Maverick" am 19. Mai 2022 in London die Hand hinstreckte.
Da war Miles Teller wohl zu vorschnell, als er William, Prince of Wales bei der UK-Premiere des Action-Hits "Top Gun: Maverick" am 19. Mai 2022 in London die Hand hinstreckte.
© David M. Benett / Getty Images

Palast erinnert an Queen Elizebaths Pony Emma

Als der Trauerzug mit dem Sarg von Queen Elizabeth, †96, am 19. September im Leichenwagen den Long Walk, einem von Bäumen gesäumten Weg, der nach Windsor Castle führt, entlang fuhr, fingen die Kameras einen Moment ein, der Millionen Menschen berührte: Inmitten der für die Königin niedergelegten Blumen wartete Stallmeister Terry Pendry mit ihrem geliebten Pony Emma. Eine weitere bisher ungesehene Aufnahme hat der Palast nun auf Instagram geteilt.

Dazu heißt es: "Emma erwies Ihrer Majestät während der feierlichen Prozession in Windsor am Montag, dem 19. September, vor der Beerdigungszeremonie in der St. George's Chapel die letzte Ehre. In den vergangenen fünfzehn Jahren ritt Königin Elizabeth Emma regelmäßig zu leichten Übungen im Park von Schloss Windsor, wenn Ihre Majestät privat Zeit hatte. Emma wird im Royal Mews in Windsor weiterhin sehr geliebt und gepflegt und regelmäßig von dem kleinen, engagierten Team trainiert werden."

8. Oktober 2022

Catherine, Princess of Wales: Dieser Halloween-Tradition mit ihren Enkeln fiebert Carole Middleton entgegen

Carole Middleton, 67, fiebert Halloween entgegen. Der Grund? Bei diesem "Highlight im Herbst" kann die Mutter von Catherine, Princess of Wales, 40, einer ihrer liebsten Beschäftigungen zu dieser Jahreszeit frönen: Kürbisse "mit ihren Liebsten" zu dekorieren – demnach mit ihren Enkelkindern, wozu auch Prinz George, 9, Prinzessin Charlotte, 7, und Prinz Louis, 4, gehören.

Dafür habe sie sogar in diesem Jahr ihre "eigenen Kürbisse gezüchtet". Das hat die Unternehmerin in einem Instagram-Beitrag für ihre Versandhandelsfirma für Partyzubehör "Party Pieces" nun verraten. In dem Beitrag verrät Carole auch noch mehr private Details, auf die sich ihre royalen Enkelkinder freuen dürften, denn: "Halloween ist für mich ein Highlight im Herbst. Ich erinnere mich noch gut an den Spaß und den Schrecken meiner eigenen Kindheit, an die Möglichkeit, sich zu verkleiden, Kürbisse zu schmücken und auf Süßes-oder-Saures-Tour zu gehen!", so Middleton weiter.

7. Oktober 2022

Catherine, Princess of Wales plaudert süßes Detail über Prinz George aus

Bei einem Besuch auf der Entbindungsstation des Royal Surrey County Hospital am Mittwoch, 5. Oktober, kamen bei Catherine, Princess of Wales, 40, süße Erinnerungen an ihre Zeit als Neu-Mama hoch. Während sie ein Neugeborenes in ihren Armen wiegen durfte, wurde die Britin sentimental. "George war auch so zusammengekauert, er hat sogar ein paar Tage so verbracht", erinnerte sie sich laut "Hello" an die erste Zeit nach der Geburt ihres Erstgeborenen.

Mittlerweile ist die 40-Jährige stolze Mutter von drei Kindern und selbst das Nesthäkchen, Prinz Louis, ist mit seinen vier Jahren kein Baby mehr. Ein Umstand, den sich auch Catherine manchmal selbst in Erinnerung rufen muss. "Ich denke immer, Louis ist ein Baby, aber er ist jetzt ein großer Junge. Es kommt mir vor wie gestern", zeigte sich die Ehefrau von Prinz William nostalgisch. Immerhin wurde ihr "Baby" im September eingeschult.

Sarah Ferguson: So nannte sie Queen Elizabeth

Obwohl Sarah Ferguson, 62, bereits seit 1996 nicht mehr mit Prinz Andrew, 62, verheiratet ist, bleibt sie der britischen Königsfamilie dennoch seit vielen Jahren treu. Auch zu ihrer Ex-Schwiegermutter, Queen Elizabeth, †96, pflegte sie weiterhin ein gutes Verhältnis. Im Gespräch über ihren Roman "Her Heart for a Compass" im Rahmen des Henley Literary Festival, einer Buchmesse vor den Toren Londons, plauderte sie nun ihren Spitznamen für die am 8. September 2022 verstorbene Monarchin aus.

"Ich habe den Boss mein ganzes Leben lang gekannt, und es gibt niemanden wie sie", so die Herzogin von York laut "The Telegraph". "Ich würde nichts ohne den Segen des Bosses tun, und bis heute denke ich immer daran." Ein Exemplar ihres Romans schenkte Sarah Ferguson natürlich auch der Königin. "Als wir das Buch geschrieben haben, habe ich es dem Boss gegeben und gesagt: 'Du brauchst es nicht zu lesen.'", erinnert sie sich und fügt hinzu: "Aber ich glaube, sie war so stolz, dass wir es geschafft haben. Und das bedeutet mir sehr viel. Sie war einfach sehr, sehr besonders."

6. Oktober 2022

Herzogin Meghan stellt sich schützend vor Harry

Der Ärger scheint nicht aufzuhören! Herzogin Meghan, 41, sieht sich aktuell mit einer Klage ihrer Halbschwester Samantha Markle, 57, konfrontiert. Es geht dabei unter anderem um die Aussage der Royal im Interview mit US-Talkerin Oprah Winfrey im März 2021, sie sei "als Einzelkind" aufgewachsen. Zudem sieht sich ihre Verwandte mit Aussagen in dem Buch "Finding Freedom" von Omid Scobie und Carolyn Durand falsch dargestellt und sei "Demütigung, Scham und Hass auf weltweiter Ebene" ausgesetzt worden. Sie fordert nun Schadensersatz in Höhe von 75.000 Dollar (rund 74.000 Euro) – und Zeugenaussagen ihres Vaters Thomas Markle, 78, und ihres Schwagers Prinz Harry, 38, vor Gericht. 

"Zusätzlich zu den Verhandlungsparteien hat sie [Samantha, Anm. d. Red.] 19 unabhängige Zeugen aufgerufen, darunter Prinz Harry, Meghans Mutter, Oprah Winfrey und diverse Journalisten und Medienpersönlichkeiten, die sich im Vereinigten Königreich befinden, darunter auch Scobie und Durand, die Autoren von Finding Freedom", so die Anwält:innen von Herzogin Meghan. Das möchte die Royal unbedingt verhindern."[Samantha Markle] sollte Meghan und möglicherweise zahlreiche Unbeteiligte nicht dazu zwingen, erhebliche Ressourcen für fremde Enthüllungen aufzuwenden (…)", erklären die Anwält:innen der prominenten Beklagten. Inzwischen haben die Jurist:innen den Richter dazu aufgefordert, den Prozess der Beweiserhebung und -freigabe vorläufig zu stoppen. Noch ist der Klage nicht stattgegeben worden. 

5. Oktober 2022

Darum fühlte sich Prinz Harry von Neffe George bedroht

Prinz Harry, 38, steht bereits seit seiner Kindheit in der Öffentlichkeit. Auch seit seinem Rücktritt als Senior Royal sucht er immer wieder die Aufmerksamkeit der Medien. Laut Royal-Autor Valentine Low meint, der Sohn von König Charles, 73, sei schon immer davon "besessen" gewesen, im Rampenlicht zu stehen. Besonders intensiviert haben soll sich dieses Verlangen nach der Geburt seines Neffen Prinz George, 9. Harry habe sich regelrecht dazu gedrängt gefühlt, Maßnahmen zu ergreifen, um präsent zu bleiben, da George ihn aufgrund seiner zentralen Stellung innerhalb der königlichen Familie schließlich an Bedeutung überholen werde.

"Er [Prinz Harry] hatte diese Bedenken wegen seiner Haltbarkeit", sagt Low in der ITV-Sendung "Good Morning Britain" und führt aus: "Er war besessen von der Vorstellung, dass die Leute sich nicht mehr für ihn interessieren würden, wenn er älter wird – Prinz George würde erwachsen werden und er würde das nächste große Ding werden."

4. Oktober 2022

Lady Louise Windsor hat eine gefährliche Leidenschaft

Lady Louise Windsor, 18, hat so einige Traditionen von ihrer Verwandtschaft übernommen. Von ihrer Großmutter Queen Elizabeth, †96, hat sie die Liebe zum Reiten geerbt, Großvater Prinz Philip, †99, brachte ihr das Kutschfahren bei und wie einst ihr Cousin Prinz William, 40, besucht sie die St. Andrews University in Schottland. Mit einem gefährlichen Hobby scheint die Tochter von Prinz Edward, 58, und Gräfin Sophie, 57, jedoch Vorreiterin in ihrer Familie zu sein.

Die 18-Jährige ist die erste britische Royal, die für ihre Leidenschaft für das Fechten bekannt ist. "Sie hat wieder mit dem Fechten angefangen, was sie wirklich liebt", verriet Gräfin Sophie im vergangenen Jahr. Diesem Hobby könnte sie nun auch an ihrer Uni, wo sie vor einem Monat ihr Studium begann, nachgehen. Wie auf der offiziellen Website von St. Andrews zu lesen ist, gibt es dort einen Fechtclub. "Unsere Vision ist es, das attraktivste universitäre Fechtprogramm in Schottland und eines der am besten unterstützten Programme in Großbritannien anzubieten", heißt es dort. Dreimal die Woche in insgesamt neun Stunden dürfen die Student:innen hier ihr Können verbessern. 

3. Oktober 2022

Herzogin Meghan verlor wegen eines "Vanity Fair"-Covers die Fassung

Als Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 41, am Anfang ihrer Beziehung standen, sei der jüngste Sohn von König Charles, 73, sehr darauf bedacht gewesen, seine Freundin vor der Presse zu schützen, wie Valentine Low in seinem neuen Buch "Courtiers: The Hidden Power Behind The Crown" berichtet. In einem Auszug, der "Daily Mail" bereits vorliegt, beschreibt er eine Situation, die Meghan allerdings äußerst wütend gemacht haben soll. Nachdem die royale Liebe publik wurde, seien die früheren PR-Berater der damaligen Schauspielerin den Aufgaben, die mit ihrem neuen Prominentenstatus einhergingen, nicht mehr gewachsen gewesen. Also habe die Herzogin von Sussex Keleigh Thomas Morgan engagiert, die bereits Hollywoodgrößen wie Salma Hayek und Jane Fonda betreut hatte.

Mit Morgan an Bord willigte Meghan in ein Interview mit "Vanity Fair" für die Oktoberausgabe 2017 ein, auch der Palast habe nichts einzuwenden gehabt. Mit dem Resultat sei die heute 41-Jährige jedoch alles andere als zufrieden gewesen. Auf dem Cover des Magazins prangte eine Nahaufnahme von ihr und der Titel lautete: "She’s Just Wild About Harry" (dt.: "Sie ist einfach wild nach Harry"). "Meghan hat es gehasst", schreibt Low. Der Grund? Die Zeile stammt aus dem Film "Babes in Arms" von 1939, in dem Judy Garland und Mickey Rooney den Song "I'm Just Wild About Harry" performen. Für die Nummer haben die beiden damals Blackfacing begangen. Daher habe der Artikel einen "rassistisch motivierten" Eindruck bei Meghan hinterlassen. Meghan sei zunächst sehr wütend auf Morgan gewesen, da sie dies zugelassen hatte. Schließlich hätte sich die Lage allerdings beruhigt.

Royal-News der vergangenen Wochen

Sie haben News verpasst? Die Royal-News der letzten Woche lesen Sie hier.

Verwendete Quellen: instagram.com, dailymail.co.uk, hellomagazine.com, st-andrews.ac.uk, itv.com, telegraph.co.uk

sti / spg /ama / jse Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken