VG-Wort Pixel

Herzogin Catherine + Prinz William Ihr emotionaler Besuch in Manchester bewegt die Anwesenden

Herzogin Catherine und Prinz William sichtlich bewegt bei der Eröffnung der Gedenkstätte "Glade of Light" am 10. Mai 2022 in Manchester.
Herzogin Catherine und Prinz William sichtlich bewegt bei der Eröffnung der Gedenkstätte "Glade of Light" am 10. Mai 2022 in Manchester.
© WPA Pool / Getty Images
Prinz William und Herzogin Catherine haben in Manchester eine Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlags 2017 eröffnet. Die Hinterbliebenen zeigten sich gerührt von den Cambridges.

Prinz William, 39, und seine Ehefrau, Herzogin Catherine, 40, haben am 10. Mai 2022 einen traurigen und zugleich wichtigen Termin in Manchester wahrgenommen: Die Cambridges haben eine Gedenkstätte eröffnet, die an die Opfer des Attentats von 2017 erinnert. Nach einem Ariana-Grande-Konzert kamen damals 22 Menschen ums Leben und hunderte Konzertbesucher:innen wurden verletzt.

Prinz William spricht über die Trauer über seine verstorbene Mutter Diana

Für das "Glade of Light"-Memorial wurden die Namen der Opfer auf weiße Marmor-Steine graviert. Deren Familien konnten zudem Erinnerungsstücke und Botschaften in der Gedenkstätte einbetten lassen. Herzogin Kate, die mit ihren Bienen-Ohrringen an das Stadt-Symbol für Stärke und Zusammenhalt erinnerte, legte bei dem Termin Blumen nieder, ihr Ehemann hielt eine kurze, aber sehr emotionale Rede, bei der er an einer bestimmten Stelle schwer schlucken musste.

"Als jemand, der mit seiner eigenen Trauer lebt, weiß ich auch, dass es den Hinterbliebenen oft am wichtigsten ist, dass diejenigen, die wir verloren haben, nicht vergessen werden. Es ist tröstlich, sich zu erinnern", erklärte der Sohn der verstorbenen Prinzessin Diana, †36, und ergänzte: "Sie haben unser Leben verändert. Sie wurden geliebt und sie werden geliebt. Deshalb sind Denkmäler wie die 'Glade of Light' so wichtig. Darum wollten Kate und ich heute so gern bei euch sein."

Prinz William
© WPA Pool / Getty Images

Hinterbliebene: Williams und Kates Besuch war "etwas ganz Besonderes"

Das Paar sprach zudem bei einem privaten Empfang mit den Hinterbliebenen und den Mitgliedern der Rettungsdienste, die 2017 vor Ort waren.

Figen Murrays, die ihren Sohn Martyn Hett, †29, bei dem Bombenanschlag in der Manchester Arena verlor, beschreibt die Worte von Prinz William gegenüber "Manchester Evening News" als "sehr bedeutsam". Dass William und Kate vor Ort waren, sei "etwas ganz Besonderes" gewesen. "William hat seine eigene Erfahrung mit Trauer und man konnte sehen, dass alle Worte, die er sagte, von Herzen kamen", so Murray. Sie schildert weiter: "Sie nahmen sich so viel Zeit, um mit allen Familien zu sprechen."

Historischer Auftritt bei Parlamentseröffnung

Am Vormittag war Prinz William noch bei einem wichtigen Termin in London erschienen. Er begleitete seinen Vater Prinz Charles, 73, der Queen Elizabeth, 96, bei der Eröffnung des britischen Parlaments vertrat. Bei dem Auftritt, der von der Presse als "historischer Moment" bezeichnet wurde, war zudem Prinz Charles' Ehefrau, Herzogin Camilla, 74, anwesend.

Die Königin eröffnete während ihrer 70-jährigen Regentschaft bis auf zwei Ausnahmen bisher immer das Parlament. In einem Statement des Buckingham Palastes hieß es, dass sie nach wie vor mit Mobilitätsproblemen zu kämpfen und diese Entscheidung zur Absage nur "widerwillig" getroffen habe.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, manchestereveningnews.co.uk

jse SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken