VG-Wort Pixel

Prinz Philip Sein neues Leben ohne royalen Stress

Prinz Philip
© Getty Images
Prinz Philip hat sich mit 96 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Eine britische Zeitung hat nachgeforscht, was der royale Pensionär jetzt macht - und welchen Einfluss seine Abwesenheit vom höfischen Alltag auf Queen Elizabeth und die übrige Familie hat

Prinz Philip hat sich eingereiht in die Riege der royalen Pensionäre. Mit 96 Jahren hat er sich, zur völligen Überraschung der Untertanen, Ende des Sommers aus dem aktiven Dienst der Familienfirma der Windsors zurückgezogen und damit eine große Lücke hinterlassen. Vor allem und besonders im Alltag von Queen Elizabeth. Denn wie die britische "Dailymail“ jetzt berichtet, ist der Rückzug nicht nur im Terminkalender der Royals zu spüren.

Prinz Philip halte sich auch nur noch tageweise in den offiziellen Residenzen wie Windsor auf. Die meiste Zeit lebe er in einem Haus auf dem Anwesen von Schloss Sandringham. "Wood Farm“ habe, so berichtet die Zeitung weiter, der Queen und ihrem Prinzgemahl schon immer als vergleichsweise bescheidener Rückzugsort gedient, wo sie sich ganz ungezwungen geben konnten, ohne höfische Zwänge. Nun ist dieses bescheiden Refugium in der Grafschaft Norfolk offenbar der Hauptwohnsitz von Prinz Philip geworden.

Prinz Philips Rückzug ins Privatleben

Prinz Philip ist offiziell im Ruhestand, hat sich aber vorbehalten, ab und an noch zu Terminen zu erscheinen. Die Hochlandspiele im schottischen Braemar waren so eine (halboffizielle) Gelegenheit.
Prinz Philip ist offiziell im Ruhestand, hat sich aber vorbehalten, ab und an noch zu Terminen zu erscheinen. Die Hochlandspiele im schottischen Braemar waren so eine (halboffizielle) Gelegenheit.
© Getty Images

Was macht ein pensionierter Königinnen-Ehemann, der immerhin seit 1953 im Dienste der Krone und an der Seite der Queen unterwegs war?

Zunächst habe er für "Wood Farm“, so schreibt "Dailmymail“, eine neue Küche organisiert und einbauen lassen. Er lese, male, schreibe Briefe und lade Freunde zu sich ein. Ein alter Freund des Prinzen sagte dem Blatt, der Herzog von Edinburgh genieße es Dinge zu lesen, die er lesen wolle und Dinge zu tun, die ihm gefielen. Ohne einen Bediensteten, der ihm seinen Terminkalender unter die Nase reibe oder unter der ständigen Beobachtung von Kameras.

Die Queen gab ihre Zustimmung

Prinz Philips Rückzug bedeutete eine einschneidende Änderung des Alltages von Queen Elizabeth – dennoch gab sie ihren Segen zu der Entscheidung ihres Mannes. Abdankung kommt für die 91-Jährige nicht in Frage, sie macht weiter wie bisher. Auch ohne den Prinzgemahl, der stets zwei Schritte hinter ihr auftrat.

Prinzessin Anne und Sophie, die Gräfin von Wessex, sollen sich nun mehr um die Monarchin kümmern. Außerdem heißt es, die Enkelkinder hätten etwas arrangiert, das die Zeitung "Granny Rota“, also etwa "Großmutter Rotation“ nennt. William, Harry, Eugenie, Beatrice, Peter und Zara würden sich abwechseln, ihrer Oma abwechselnd Gesellschaft zu leisten, besonders zur Teatime.

Der 70. Hochzeitstag

Obwohl die Queen und Prinz Philip durch die Pensionierung jetzt öfter und länger getrennt sind, als sonst, gibt es wohl ein Datum, den sie gemeinsam an einem Ort verbringen werden. Am 20. November feiern die beiden ihren 70. Hochzeitstag. Ganz privat und ohne Aufhebens oder offizielle Auftritte wie es bereits hieß.

Vielleicht besucht die Queen ihren Mann auf "Wood Farm“. Denn wenn ihr Terminkalender es zulässt, ist auch sie dort immer wieder anzutreffen. Wenn die royalen Pflichten mal nicht rufen …

kdi


Mehr zum Thema


Gala entdecken