Prinz Philip: So geht es ihm nach der Operation

Die Familie und Fans von Prinz Philip können aufatmen: Der Royal wurde erfolgreich an der Hüfte operiert

Gute Neuigkeiten aus dem Buckingham Palast: Prinz Philip, 96, hat die Hüftoperation gut überstanden. Das teilte der Hof in einem Statement am Mittwoch (4. April) mit.

"Der Herzog von Edinburgh hat sich einer erfolgreichen Hüftersatz-Operation unterzogen. Er erholt sich zufriedenstellend in diesem frühen Stadium. Seine Königliche Hoheit wird wahrscheinlich für einige Tage im Krankenhaus bleiben. Er fühlt sich gut und ist guter Dinge",

Herzogin Catherine + Prinz William

So reagieren sie auf die Änderung des Ablaufs

Kate und William
So reagierten Herzogin Catherine und Prinz William darauf, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan sich ausgeschlossen fühlten.
©Gala

heißt es in der offiziellen Mitteilung.

Kein Grund zur Sorge um Prinz Philip

Die Sorge um den Ehemann von Queen Elizabeth war groß. Im März hatte der 96-Jährige drei Termine abgesagt und war auch nicht zum Ostergottesdienst erschienen. Erst am Dienstag (3. April) klärte der Buckingham Palast die Öffentlichkeit auf und verkündete, dass der Prinz wegen einer "geplanten Hüftoperation" im Krankenhaus sei. Nach dem erfolgreichen Eingriff steht nun auch der großen Hochzeit seines Enkels Prinz Harry am 19. Mai nichts mehr im Wege.

Vorfreude auf die große Hochzeit seines Enkels

Der 33-Jährige wird in Windsor seine Verlobte Meghan Markle heiraten. Der große Tage des jungen Royals soll ein Grund für die Operation gewesen sein. Die Ärzte hätten Prinz Philip demnach zu dem Eingriff geraten, damit ihn seine Hüftprobleme nicht von der Teilnahme an der Trauung abhalten. Wie es heißt, habe der Bräutigam den Veranstaltungsort ganz bewusst wegen seines Großvaters gewählt, damit dieser nicht zu weit reisen müsse. Und wer weiß: Vielleicht legt Philip mit seiner neuen Hüfte auch eine heiße Sohle auf das Tanzparkett bei der abendlichen Feier. 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals