VG-Wort Pixel

Prinz Philip Britische Tradition schmeckt ihm gar nicht

Prinz Philip
© Getty Images
Prinz Philip lebt schon lange in England und ist mit den britischen Sitten sehr vertraut - trotzdem kann er sich mit einer ganz bestimmten Tradition überhaupt nicht anfreunden.

Als der auf Korfu geborene Prinz Philip , 98, vor 72 Jahren die damalige Prinzessin Elizabeth, 93, heiratete, wurde er offiziell zum britischen Staatsbürger. Damit hat er sich aber anscheinend nicht alle britischen Traditionen zu Eigen gemacht.

Keine Tea-Time für Prinz Philip

Seit Mitte 2017 befindet er sich nun im royalen Ruhestand und verbringt die meiste seiner Zeit er in einem Haus auf dem Anwesen von Schloss Sandringham. Zu einem entspannten Nachmittag gehört in England normalerweise die Tea-Time dazu - für den 98-jährigen Prinz Philip unvorstellbar.

Schwarzer Kaffee statt Tee

Laut "The Sun" berichtet eine Quelle, der Ehemann von Queen Elizabeth möge keinen Tee. Sowohl der klassische britische Tee, als auch jede andere Teesorte würde ihm nicht schmecken. Der Prinz, der 1921 als Mitglied der dänischen und griechischen Königsfamilie geboren wurde, wuchs nach Stationen in Griechenland, Frankreich und Deutschland zwar auch in Großbritannien auf, er bevorzuge aber trotzdem schwarzen Kaffe. Seine Frau Queen Elizabeth hingegen ist bekanntlich ein großer Tee-Fan. Wie in einer "BBC"-Dokumentation bekannt wurde, hat sie auch ganz spezielle Vorstellungen davon, wie dieser gebrüht und getrunken werden muss. Auf ihren Ehemann muss sie dabei wohl verzichten. 

Verwendete Quellen:The Sun, BBC, Instagram

Nina Blumenrath Gala

Mehr zum Thema