VG-Wort Pixel

Sarah "Fergie" Ferguson + Prinz Philip Warum 26 Jahre lang Funkstille herrschte

Sarah Ferguson und Prinz Philip bei einem Gottesdienstbesuch Anfang der 1990er Jahre.
Sarah Ferguson und Prinz Philip bei einem Gottesdienstbesuch Anfang der 1990er Jahre.
© Getty Images
War er anfangs noch begeistert von der Frau seines Sohnes Prinz Andrew, wurde Prinz Philip mit der Zeit zu einem ihrer beständigsten Kritiker. Besonders ein Moment soll ihn und Fergie entzweit haben. Das behauptet eine neue Biographie über Philip.

Als Prinz Andrew der Welt im März 1986 Sarah Ferguson als seine Verlobte vorstellte, soll die Freude bei Prinz Philip groß gewesen sein. In "Prince Philip Revealed" schreibt Autorin Ingrid Seward:  "Als er nach ihr gefragt wurde, war er - für seine Verhältnisse - ziemlich überschwänglich. 'Ich freue mich, dass er heiratet', sagte Philip. 'Ich denke, Sarah wird eine große Bereicherung sein'", schreibt Ingrid Seward. Am 23. Juli 1986 gaben sich Fergie und Andrew in Westminster Abbey ihr Jawort. Doch aus der Bereicherung wurde im Laufe der Zeit ein Problem.

Sarah Ferguson hadert mit dem Eheleben

"Fergie schien zu viel Spaß zu haben und wurde beschuldigt, ihre Position zu genießen und - im schlimmsten Fall – 'ein Parasit' zu sein", fasst Seward die Situation zusammen. Ein weiterer Knackpunkt soll Fergies Unzufriedenheit mit ihrer Ehe gewesen sein: Andrew war aufgrund seines Jobs bei der Navy mehr unterwegs als zu Hause. Ein Umstand, den Fergie nicht habe bewältigen können. Als Philip dies zu Ohren kam, habe er das Gespräch zu seiner Schwiegertochter gesucht, notiert Seward. In Bezug auf seine eigene Familie und Beziehungsprobleme habe er Fergie geraten: "Die Mountbattens haben es geschafft, und du auch. Stiffen that lip, old girl.“ Auf gut Deutsch: "Reiß‘ dich zusammen, altes Mädchen!" Der gut gemeinte, aber recht ungalant formulierte Rat verfehlte offenbar sein Ziel.

Das Verhältnis von Fergie und Philip verschlechtert sich

Er habe sich immer mehr über seine Schwiegertochter und das, was er als ihre "Mätzchen" bezeichnete, geärgert, schreibt Seward. Ein Dorn im Auge sei Philip beispielsweise Fergies Informalität gegenüber dem Personal gewesen. Also soll Philip damit begonnen haben, Fergie bei jeder Gelegenheit zu kritisieren.

"Es war der Todesstoß für ihre Beziehung“

Ingrid Seward schreibt in ihrem Buch über die beiden: "Fergie wurde in seiner Gegenwart nervös, und als sie versuchte, höfliche Gespräche zu führen, ließ Philip sie seine Verachtung spüren. Er stachelte auch Andrew an, trietzte ihn bei jeder Gelegenheit. Sie fand das so beleidigend, sagte sie mir, dass es ihr den Mut gab, Philip zu ermahnen, als er Andrew eines Tages beim Abendessen zurechtwies. Sie sagte ihm ohne Zweifel, dass er so nicht mit Andrew sprechen könne. Es war der Todesstoß für ihre Beziehung. Philip mag es einfach nicht, von jemandem herausgefordert zu werden, den er für intellektuell minderwertig hält." Am 19. März 1992 gaben Fergie und Andrew ihre Trennung bekannt, 1996 wurden sie geschieden.

Wiedersehen nach fast drei Jahrzehnten

26 Jahr sollten vergehen, bis sich Prinz Philip und Fergie wiedersehen sollten: bei der Hochzeit von Prinzessin Eugenie, 30, und Jack Brooksbank, im Oktober 2018. Eine kleine Sensation, den erstmals nach so langer Zeit wurden die beiden auch wieder miteinander fotografiert. Ingrid Seward: "Es war vielleicht nicht vielversprechend, aber es ebnete den Weg für eine bessere Beziehung zwischen den beiden - so sehr, dass Sarah und Andrew letztes Jahr [2019] eingeladen wurden, mit der Königin und Philip auf Schloss Windsor zu speisen."

Verwendete Quelle: mailonline.co.uk / “Prince Philip Revealed“ von Ingrid Seward erschien am 1. Oktober 2020 bei Simon & Schuster 

jre Gala

Mehr zum Thema