VG-Wort Pixel

Prinz Harry Wie Vater und Sohn

Prinz Harry und Mark Dyer
Prinz Harry und Mark Dyer
© Splashnews.com
Sie sehen sich ähnlich und haben jeden Tag Kontakt zueinander. Wer ist der Mann an der Seite des Prinzen?

Die gleichen roten Haare und Augenbrauen, der gleiche lebendige Blick: Wer Prinz Harry, 31, und Mark Dyer vorige Woche beim Charity-Konzert in London nebeneinandersitzen sah, konnte meinen, die beiden seien Vater und Sohn.

Eine Vaterfigur für Harry

Und so ganz falsch ist diese Annahme auch nicht, denn der 50-Jährige ist tatsächlich eine Vaterfigur für den Thronfolger Nummer fünf. Bereits seit zwanzig Jahren kennen sich die beiden. Mitte der Neunziger engagierte Prinz Charles den ehemaligen Offizier der Waliser Garde als Stallmeister – nach Dianas Tod 1997 übernahm dieser neben Nanny Tiggy Legge-Bourke, 51, für die Prinzen schnell auch "elterliche" Aufgaben.

Wer ist "Captain Hurricane"?

"Captain Hurricane" ist der Spitzname von Mark Dyer – wegen seines unbritischen Temperaments. Vor allem für Harry wurde er schnell zu einer wichtigen Bezugsperson. Für den Prinzen sei Dyer sogar "fast wichtiger als sein eigener Vater", verraten Palast-Insider GALA. Dyer fuhr Harry zur Militärakademie in Sandhurst oder ging mit ihm bei Staatsbesuchen in Afrika auf Safari, während Charles und William Termine absolvierten.

So nah steht er Harry

Er begleitete ihn, als Harry als Strafe für sein Cannabis-Rauchen eine Drogenberatungsstelle in London besuchen sollte. Und er verkuppelte ihn mit seiner großen Liebe Chelsy Davy, schleuste die Blondine heimlich bei ihm ein. Als Harry ein soziales Jahr in Australien, Lesotho und Argentinien einlegte, reiste Dyer mit ihm. Er war es, der Harry und seinem älteren Bruder Männersachen wie Klettern und den Umgang mit Waffen beibrachte. Kurzum: Der rothaarige Bär gab den beiden Prinzen die Normalität, die ihnen im Dunstkreis des Palastes oft fehlte – die sie aber besonders nach dem Tod der Mutter so dringend brauchten.

Prinz Harry auf Dyers Hochzeit 2010
Prinz Harry auf Dyers Hochzeit 2010
© Dana Press

Sie sind "beste Freunde"

Bis heute ist Mark Dyer, der von Freunden auch "Marko" genannt wird, einer der engsten Vertrauten und Berater von Prinz Harry. Bei dem von ihm organisierten Charity-Konzert zugunsten seiner "Sentebale"-Stiftung vorige Woche saß er mit ihm in der ersten Reihe. "Sie schreiben sich täglich SMS oder telefonieren mindestens einmal am Tag", sagt ein Palast-Insider zu GALA. "Mark und Harry sind beste Freunde. Harry mag Mark, weil der immer einen kühlen Kopf bewahrt. Außerdem verbindet die beiden die Liebe zum Sport, vor allem zum Polo."

Harry war Gast auf Dyers Hochzeit

Dabei kann Harry auf Dyers absolute Verschwiegenheit zählen. Etwas, das er bei jüngeren Freunden nicht immer erfahren hat. Doch nicht nur für Harry ist Mark Dyer ein wichtiger Begleiter im Leben. Auch für den älteren Freund, der übrigens keine eigenen Kinder hat, ist der Prinz eine konstante Größe. Als Dyer 2010 die Texanerin Amanda Kline heiratete, gehörte Harry zum Kreis der engsten Gäste.

Er ist für jeden Spaß zu haben

Die Lust auf Pint-Bier eint das Gespann zusätzlich: Seit sieben Jahren führt Dyer zwei Pubs in London, "The Sand's End" und "The Brown Cow", in denen Harry regelmäßig einkehrt. "Mark und Harry teilen denselben Humor – die Chemie zwischen ihnen hat sofort gepasst, weil Mark für jeden Spaß zu haben ist. Genau wie Harry", sagen Freunde.

Bodenständiger Onkel für George?

Schon jetzt hat Harrys Bruder William klar gemacht, dass für Mark auch im Leben seines Sohnes Prinz George, 2, ein fester Platz vorgesehen ist – als bodenständiger Onkel, der einem künftigen König zeigen soll, wie das Leben jenseits des Palastes aussieht. Und der in ferner Zukunft bei einem Pint Anekdoten aus dem wilden Leben von Onkel Harry zum Besten gibt.

Sandra ReitzMitarbeit: Arndt Striegler Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken