VG-Wort Pixel

Prinz Harry Warum ein Besuch bei Queen Elizabeth jetzt Pflicht wäre

Prinz Harry
© Dana Press
Prinz Harry reist in Kürze zu den Invictus Games in die Niederlande. Das wäre die Gelegenheit, endlich Queen Elizabeth zu besuchen – denn dafür gibt es gute Gründe.

Es ist beinahe ein Jahr her, dass Prinz Harry, 37, heimischen Boden betreten hat. Im Juli 2021 war er anlässlich der Enthüllung der Gedenkstatue von Prinzessin Diana in Großbritannien. Seitdem wolle er allerdings nicht nach England zurückkehren, da ihm nach seinem Rücktritt als Senior Royal der Polizeischutz genommen wurde – er fühle sich nicht sicher. Doch vom 16. bis 22. April 2022 reist er für die Invictus Games in die Niederlande. Im Anschluss könnte Harry theoretisch Queen Elizabeth, 95, besuchen – angebracht wäre es.

Prinz Harry: Wird er endlich seine Großmutter wiedersehen?

Prinz Harry soll bereits Klage gegen die britische Regierung eingereicht haben, nachdem ihm mitgeteilt wurde, dass er bei Besuchen aus den USA nicht mehr das gleiche Maß an persönlichem Schutz erhalten würde. Dieser Mangel an Sicherheit habe ihn daran gehindert, an der Gedenkfeier von Prinz Philip, †99, im März teilzunehmen. Sein Sprecher habe laut "Hello!" allerdings gesagt, dass der Herzog von Sussex hoffe, Queen Elizabeth bald besuchen zu können.

Nun hätte er DIE Gelegenheit. Durch seinen Trip nach Den Haag zu den Invictus Games, den ein Royal-Experte als bedrohlicher einstuft als die Teilnahme an der Gedenkfeier, ist er dem Vereinten Königreich so nah wie lange nicht mehr. Mit einem rund einstündigen Flug könnte er seinen angeblichen Wunsch, seine Großmutter wiederzusehen, leicht in die Tat umsetzen. Außerdem wird die Monarchin am 21. April 2022 96 Jahre alt. Zu diesem Zeitpunkt ist der 37-Jährige zwar noch in den Niederlanden, doch er könnte mit der Queen verspätet Geburtstag feiern. 

Herzogin Meghan und Prinz Harry bei den Invictus Games

Mit seiner Absage zum Gedenkgottesdienst soll Prinz Harry die britische Königsfamilie tief verletzt haben. Dass er wenig später mit seiner Frau Herzogin Meghan, 40, nach Europa reist, sei eine "Brüskierung" der Queen, sagt Royal-Expertin Angela Levin gegenüber "The Sun". Dabei schätzt Harry seine Großmutter, hat in der Vergangenheit nur liebevoll von ihr gesprochen. Nun hätte der Sohn von Prinz Charles, 73, die Chance, mit einem Besuch in Windsor zumindest manche Wogen zu glätten. Ob er diese auch wahrnehmen wird, bleibt abzuwarten.

Verwendete Quelle: hellomagazine.com, thesun.co.uk

sti Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken