VG-Wort Pixel

Prinz Harry Wenn dieses Szenario eintritt, könnte er den Megxit bitter bereuen

Prinz Harry
© Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan haben mit ihrem aufsehenerregenden Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey für viel Wirbel im Königshaus gesorgt. Und das zu einem Zeitpunkt, der ungünstiger nicht sein könnte. Prinz Philip liegt mit schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen im Krankenhaus. Ein Umstand, der Harry in eine Krise stürzen könnte.

Prinz Harry, 36, und Herzogin Meghan, 39, haben fast kein Blatt vor den Mund genommen in ihrem explosiven Gespräch mit Oprah Winfrey, 67. Selbstmordgedanken, Kontrolle durch den Palast, Rassismusvorwürfe ... . Das britische Königshaus erlebt seine wohl größte mediale Erschütterung seit dem tragischen Unfalltod von Prinzessin Diana, †37. Und das zu einem Zeitpunkt der nicht ungünstiger sein könnte. Zeitgleich mit der Aufzeichnung des Interviews am 16. Februar 2021 wurde Prinz Philip ins Londoner King Edwards VII's Hospital eingeliefert. Ein unglücklicher Zufall, der bei Harry auf lange Sicht Gewissensbisse hervorrufen könnte.

Prinz Harry: Wird er den Megxit in Frage stellen?

Sein Großvater musste sich einem Eingriff wegen einer "bereits bestehende Herzerkrankung" unterziehen, wie der Palast verkündete. Eine Nachricht, die auch Prinz Harry zutiefst beunruhigt haben sollte – und ihn zum Überdenken der aktuellen Situation animieren könnte, wie Royal-Autorin Angela Levin gegenüber "The Mirror" vermutet.

"Ich denke, es besteht die Möglichkeit, dass Harry, wenn [Philip] sich [gesundheitlich] bessert, das Gefühl hat, dass sein Herz für seinen Großvater mehr schlägt als erwartet, und die Situation in seiner Familie mit anderen Augen sieht." 

Falls sich Prinz Philips Zustand dramatisch verschlechtern sollte, könnte das bei dem 36-Jährigen wahre Gefühlsstürme auslösen, nimmt Levin an, und ihn dazu veranlassen, den durch den Megxit entstandenen Bruch mit dem Königshaus schmerzlich zu bereuen. "Wenn seine königliche Hoheit stirbt, könnte er enorme Wellen von Schuldgefühlen verspüren, dass er nicht da war und ihn nicht so oft sehen konnte."

Nach Dianas Tod plagten ihn Schuldgefühle

Ein Gefühl, das für Harry nicht neu ist. Bereits nach dem Tod seiner Mutter Diana habe er sich schwere Vorwürfe gemacht. "Er fühlte sich sehr schuldig, dass seine Mutter ihn das letzte Mal in Schottland angerufen hatte, als er im Sommer mit seinem Vater dort war, und dass er zu beschäftigt war, weil er mit seinen Cousins ​​spielte, und deswegen das Gespräch [mit ihr] sehr kurz gehalten hat." Später erklärte er, dass er das für immer bereuen werde.

Verwendete Quelle: mirror.co.uk

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken