VG-Wort Pixel

Prinz Harry Tränen eines Prinzen

Prinz Harry
© Reuters
Am dritten Tag seiner Reise durch Brasilien hörte Prinz Harry Geschichten, die ihn an seine Mutter Prinzessin Diana erinnerten und zu Tränen rührten

Er ist nicht immer der Strahlemann: Bei seiner Reise durch Brasilien besuchte Prinz Harry am Mittwoch (25. Juni) ein Zentrum für benachteiligte Kinder in Diadema nahe São Paulo. Dort hörte er Geschichten über Waisenkinder, die ihre Eltern durch Gewalt oder Drogen verloren haben, die ihn sehr nachdenklich machten. Auch wenn Bilder zeigen, wie er mit einer Gruppe Jungs lachend Fußball spielt - schließlich befindet er sich im WM-Gastgeberland -, erzählte er danach Reportern, dass ihn dieser Besuch zu Tränen rührte.

Wie britische Medien berichten, sei dem 29-Jährigen besonders das Schicksal zweier Mädchen nahe gegangen. Die beiden Schwestern würden von ihrer Großmutter aufgezogen, da sich der Vater im Gefängnis befinde und die Mutter ermordet wurde. "Da sind zwei kleine Mädchen - ich bin ziemlich emotional - als ich sie nur angeschaut habe, wollte ich über meine eigenen Erfahrungen sprechen", sagte der Prinz den Journalisten. "Aber das wäre nicht zweckdienlich, weil sie ganz anders sind." Er sei "komplett überwältigt und schockiert" gewesen.

Das Treffen mit den Schwestern erinnerte Harry an den Tod seiner Mutter Prinzessin Diana. Als sie starb, war er gerade einmal zwölf Jahre alt. "Ihr Mut, mich anzuschauen, mich anzulächeln ... Ich wollte meine eigenen Erfahrungen nutzen, um ihnen ein bisschen zu zeigen, dass ich verstehe, was sie durchmachen", erzählte Harry weiter. "Aber man hört diese Geschichten und denkt, das was man selbst durchgemacht hat, ist nichts dagegen."

Das Projekt "Acer" (Association For Support Of Children At Risk), das 1993 von dem Briten Jonathan Hannay ins Leben gerufen wurde, versucht unter anderem, Kinder, die ihre Eltern verloren haben, mit ihren Familien zusammenzuführen. Von dieser Arbeit zeigte sich Prinz Harry stark beeindruckt.

"Ich habe, soweit ich mich erinnern kann, noch nie in der Öffentlichkeit geweint, aber ich war verdammt nah dran. Es war unglaublich, diese Geschichten zu hören."

Prinz Harry wird noch einen weiteren Tag in Brasilien verbringen und unter anderem an einer Geburtstagsparty für die Queen beim britischen Botschafter teilnehmen. Danach geht es für den Vierten in der britischen Thronfolge weiter nach Chile.

iwe / Gala

Mehr zum Thema