Prinz Harry: Er verkauft seinen Audi: Schaut er sich nach einem Familienauto um?

Prinz Harry soll seinen geliebten Sportwagen verkauft haben und sich nun nach etwas Neuem umschauen. Steckt da vielleicht die Familienplanung dahinter?

Sehnlichst warten die Fans auf Schwangerschafts-News von Herzogin Meghan, 36, und Prinz Harry, 33. Nun kurbelt der Prinz selbst die Gerüchteküche an, denn er will sich ein größeres Auto anschaffen!

Prinz Harry + Herzogin Meghan: Planen sie schon eine Familie?

Der 33-Jährige hat seinen geliebten Audi RS6 Avant zum Verkauf angeboten. Wie das britische Magazin "Hello!" berichtet, soll der Herzog das luxuriöse Gefährt an den Autohändler "Overton Prestige" für umgerechnet knapp 64.000 Euro verkauft haben. Erin Baker, Redaktionsleiterin von "Auto Trader" sagt gegenüber dem Magazin: "Vielleicht schaut er sich auf dem Markt nach einem größeren Auto um. In diesem Fall würden wir einen Skoda empfehlen, oder vielleicht ein Elektro-Auto? Er ist ja mit Meghan nach der Hochzeit mit einem Elektro-Jaguar davon gefahren."

Prinz Harry: Luxus-Auto mit allen Extras

Der "Audi RS6 4.0 Avant Tiptronic Quattro 5dr" ist der sportlichste seiner Klasse und verfügt über besondere Extras, die von Prinz Harry selbst ausgewählt wurden. Darunter ist ein Panorama-Schiebedach und beheizbare Vorder- und Rücksitze. "Dieser Wagen ist für jeden aufstrebenden König perfekt geeignet. Der Audi RS6 Avant ist einer der schnellsten Kombiwagen auf dem Markt, der in 3,9 Sekunden von 0 auf 60 fährt, und er hat einen rauschenden Auspuff, um jeden Benzinkopf anzuregen", erklärt Erin Baker. Wie es scheint, setzt Prinz Harry nun aber andere Prioritäten.

Sehnsucht nach Herzogin Meghan?

Prinz Harry spielt verträumt am Ehering

Prinz Harry
Prinz Harry muss Herzogin Meghan ganz schön vermissen, denn bei seinen Terminen im Rahmen der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam scheint der 33-Jährige hin und wieder mit seinen Gedanken woanders zu sein. Das verrät eine romantische Geste des Royals.
©Gala
Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals