VG-Wort Pixel

Prinz Harry Schämt er sich für das Oprah-Interview?

Prinz Harry bei der Trauerfeier für seinen Großvater Prinz Philip (†99) am 17. April 2021
Prinz Harry bei der Trauerfeier für seinen Großvater Prinz Philip (†99) am 17. April 2021
© Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan schockten mit ihrem Enthüllungsinterview mit Oprah Winfrey nicht nur Zuschauer auf der ganzen Welt, sondern vor allem die britische Königsfamilie. Glaubt man einem Experten, so ist der Herzog nach seiner Rückkehr in die Heimat beschämt darüber.

Der Megxit allein hätte das Wiedersehen mit seiner Familie nach über einem Jahr schon unangenehm machen können. Wie sich das Aufeinandertreffen von Prinz Harry, 36, und seinen Verwandten nun nur wenige Wochen nach dem skandalösen Oprah-Interview abgespielt haben muss, lässt sich anhand der Bilder von Prinz Philips, †99, Trauerfeier nur erahnen. Insider berichteten jedoch bereits, es soll frostig zwischen dem Auswanderer und dem Rest der Royal Family zugegangen sein. Verwunderlich wäre das nicht, immerhin erhoben er und Ehefrau Meghan, 39, im besagten Gespräch mit der Talkmasterin schwere Vorwürfe gegen die britische Königsfamilie. Es ging um Rassismus, Macht und Intrigen sowie verwehrte Hilfe für die Depressionen der Herzogin.

Prinz Harry war "verletzt und verärgert"

Doch bereut der 36-Jährige mittlerweile seine öffentlichen Anschuldigungen? Duncan Larcombe, Royal-Biograf und Autor von "Prince Harry: The Inside Story" ist sich darüber sicher. "Harry war offensichtlich verletzt und verärgert über Meghans Erfahrung mit den Royals – und er nutzte das Interview, um es herauszulassen", so der Experte gegenüber der britischen "The Sun". "Aber nachdem er wieder nach Hause zurückgekehrt war, habe ich keinen Zweifel, dass er sich beschämt, bedauernd und peinlich berührt gefühlt hat." 

Prinz William und Prinz Harry

Der Herzog von Sussex wirkte "betäubt"

Er müsse sich nun mit den Konsequenzen auseinandersetzen, so Larcombe weiter. "Ich glaube, er wird das Interview bereuen – und vielleicht auch seine Entscheidung, die Königsfamilie zu verlassen", erklärt er. Auf Fotos von Prinz Philips Beisetzung am 17. April 2021, für die der Herzog von Sussex eine Woche zuvor aus seiner Wahlheimat Kalifornien nach England gereist war, sei unschwer zu erkennen, dass er sich "betäubt gefühlt" habe. "Man konnte seinem Gesicht bei der Beerdigung ansehen, dass er zerrissen war", meint der Autor. Nach Hause zu kommen habe ihn an all das erinnert, was er in den vergangenen Jahren geopfert hat, aber auch an den kürzlich angerichteten Schaden. 

Herzogin Meghan "in ihrem Element"

Schenkt man den Vermutungen des Experten Glauben, so soll die hochschwangere Herzogin Meghan hingegen in ihrer neuen Heimat "guter Stimmung" und "in ihrem Element" sein. "Ihr Traum war schon immer Los Angeles. Also werden diese zwei Gefühle – Meghan in Vorfreude auf die Zukunft und Harry wehmütig über sein altes Leben – für Spannung zwischen ihnen sorgen", denkt Larcombe. Es sei eine Situation, bei der alle Beteiligten nur verlieren könnten. "Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es Harry möglich sein wird, als Teil dieser beiden Welten ein harmonisches Leben zu führen – die royale Welt und die L.A.-Showgeschäftswelt." Dementsprechend könnten schwere Zeiten vor dem zurückgetretenen Senior-Royal liegen. 

Verwendete Quellen: thesun.co.uk

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken