VG-Wort Pixel

Prinz Harry Queen Elizabeth hat einen anderen Favoriten unter ihren Enkelkindern

Sophie von Wessex, Peter Phillips, Autumn Phillips, Prinz Harry, Zara Tindall, Mike Tindall, Herzogin Catherine, Prinz William
Sophie von Wessex, Peter Phillips, Autumn Phillips, Prinz Harry, Zara Tindall, Mike Tindall, Herzogin Catherine und Prinz William mit Queen Elizabeth vor Beginn des Ostergottesdienstes in der St George's Kapelle im Jahr 2019. 
© Samir Hussein / Getty Images
Prinz Harry besitzt schon seit Kindesbeinen den Ruf als der "Aufmüpfige" unter den Enkelkindern von Queen Elizabeth. Dennoch galt er lange als der Liebling der Monarchin – auch in schweren Zeiten. Doch nun behauptet ein Insider, dass seine Favoritenrolle längst von einem anderen Familienmitglied eingenommen worden sei. 

Trotz Megxit, explosiver Interviews und Seitenhieben für die königliche Familie: Prinz Harry, 37, ist sich sicher, dass seine Beziehung zu Queen Elizabeth, 96, nach wie vor "besonders" sei. Doch sieht das die Monarchin nach all der Aufregung um ihren Enkel genauso? Während sich der Herzog von Sussex trotz aller öffentlich geäußerten Kritik an seinen Verwandten scheinbar noch immer in der Gunst der Königin sieht, soll diese insgeheim einen anderen Favoriten unter ihren Liebsten haben.   

Prinz Harry weicht Sehnsuchtsfrage aus

Natürlich nutzte die Journalistin Hoda Kotb in der Morgensendung "Today" von NBC News während der Invictus Games 2022 in Den Haag die Gunst der Stunde, Prinz Harry nach seinem Verhältnis zu seiner Familie zu befragen. Ob er sie vermisse, wollte die Moderatorin wissen. Mit Verweis auf die langanhaltende Coronapandemie fand der Royal die richtigen, wenn auch ausweichend wirkenden Worte: "Ja. Ich glaube, das war besonders über die letzten zwei Jahre so. Haben die meisten Leute ihre Familien vermisst? Sogar die Möglichkeit, nach Hause zu gehen und sie zu sehen? Natürlich. Das macht einen großen Teil aus." 

Mythologisiert Prinz Harry seine Beziehung zur Queen?

Doch wie es tatsächlich um die Beziehung zwischen Harry und seiner Familie in Großbritannien steht, kann nur spekuliert werden. Der jüngste Sohn von Prinz Charles, 73, vermeidet im Interview auf Nachfrage Auskünfte über das Verhältnis zu seinem Vater und Bruder Prinz William, 39. Gleichzeitig betont er die besondere Nähe zu seiner Großmutter. "Bei ihr zu sein, war großartig. Es war einfach so schön, sie zu sehen … Sie ist in Hochform. Sie hat in meiner Gegenwart immer einen großartigen Sinn für Humor und ich sorge nur dafür, dass sie geschützt ist und die richtigen Leute um sich hat“, kommentierte er seinen Kurzbesuch bei der Queen auf Schloss Windsor in der vergangenen Woche – und sorgte vor allem mit seiner Eigenstilisierung als Beschützer der Monarchin für Verwunderung.  

"Er begnügt sich nicht mehr damit, einen besonderen Status bei seiner Mutter zu beanspruchen, er scheint jetzt seine Beziehung zu seiner Großmutter zu mythologisieren," kommentierte eine Quelle Harrys Wahrnehmung seiner Rolle im Leben der 96-Jährigen gegenüber "Daily Mail". Der Insider hat seine Bedenken: "Würde sie diese Beschreibung erkennen? Ich bezweifle es sehr."

Hat die "besondere Beziehung" noch Bestand?

Misst Prinz Harry seiner Rolle im Leben der Queen zu viel Bedeutung bei? "Wir haben eine ganz besondere Beziehung, wir reden über Dinge, über die sie mit niemandem sonst reden kann," betonte der Royal gegenüber Kotb. Für Beobachter:innen stellt sich jedoch die Frage, ob dieses Vertrauensverhältnis inzwischen nicht doch einen Knacks bekommen hat. Der 37-Jährige und seine Frau Herzogin Meghan, 40, haben in den vergangenen zwei Jahren seit ihrem Rückzug aus der vordersten Reihe der Royals viel Porzellan zerschlagen. Zuletzt stieß er seine Großmutter vor den Kopf, als er seine Teilnahme an den Festlichkeiten zu deren Platinjubiläum infrage stellte, indem er bisher eine offizielle Zusage verweigerte. 

Peter Phillips teilt Leidenschaft seiner Großmutter

Queen Elizabeth scheint indes ihr Herz an einen vermeintlichen Außenseiter innerhalb der Riege ihrer Enkelkinder gehängt zu haben: Peter Phillips, 44, soll ihr aktuell angeblich am nächsten stehen. Der Sohn von Prinzessin Anne, 71, tritt nur bei besonderen Gelegenheiten im Auftrag der Krone auf. Er ist keine "königliche Hoheit" und führt ein bürgerliches Leben.  

Queen Elizabeth und Peter Phillips
Queen Elizabeth und ihr Enkel Peter Phillips teilen die Leidenschaft für Pferderennen. 
© Max Mumby/Indigo / Getty Images

Nach seinem Studium der Sportwissenschaften an der Universität von Exeter arbeitete Peter Phillips unter anderem für Jaguar, ein Formel-1-Team und die "Bank of Scotland". 2018 entwarf er zusammen mit Partnern das "City Racing"-Konzept. Damit sollen Pferderennen in Städte kommen, wo es bisher keine Rennbahn gibt. Ein Projekt, dass seine Großmutter begeistert haben dürfte, schließlich ist die Queen als große Liebhaberin von Pferderennen. Ihre eigenen Vierbeiner haben international immer wieder vordere Plätze belegt. Bei dieser Schnittmenge dürften Enkel und Oma jede Menge Gesprächsstoff haben. 

Phillips einziger bisher bekannter "Skandal" war die Scheidung von seiner Frau Autumn Phillips, 43, im Jahr 2021. Die Trennung wurde jedoch "einvernehmlich" und im besten Sinne der beiden gemeinsamen Töchter Savannah, 11, und Isla, 10, über die Bühne gebracht, wie das Ex-Paar versicherte. 

Nach Harrys wiederholten Plaudereien im US-Fernsehen über die Familie dürfte Peters Zurückhaltung eine der weiteren Eigenschaften sein, die Queen Elizabeth an dem Sport- und Eventmanager zu schätzen weiß. Ihr höchstes Prinzip "Never complain, never explain" [zu Deutsch: "Beschwere dich nie, erkläre dich nie"] sollte eben nicht in Zweifel gezogen werden – auch nicht, wenn man sich im familiären Sattel sicher fühlt. 

Verwendete Quellen: nbcnews.com, dailymail.co.uk

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken