Prinz Harry: Promi-Date für seine Liebste

Prinz Harry ermöglichte seiner Freundin Cressida Bonas ein Treffen mit "Mumford & Sons" und der Schauspielerin Carey Mulligan

Prinz Harry, 28, nahm Cressida Bonas, 24, mit zu "Mumford & Sons" - backstage, versteht sich.

Der britische Adlige und seine Freundin sahen sich die englische Band ("Little Lion Man") im Londoner "Queen Elizabeth Olympic Park" an. Beide sind riesengroße Fans der Gruppe um Sänger Marcus Mumford, 26, hatten vor wenigen Wochen allerdings deren Auftritt auf dem Musikfestival in Glastonbury verpasst.

Queen Elizabeth

So emotional zeigt sich die Queen am "Remembrance Day"

Queen Elisabeth
Queen Elizabeth kann ihre Gefühle nicht mehr verbergen und vergießt am Remembrance Day sogar eine Träne.
©Gala

"Harry war am Boden zerstört, die Jungs in Glastonbury nicht gesehen zu haben", berichtete ein Augenzeuge aus London. "Er warf sich Marcus förmlich in die Arme und entschuldigte sich dafür. Marcus meinte nur, er solle locker bleiben und sich ein Bier holen."

Das Treffen mit der Band war allerdings nicht das einzige Highlight, über das sich Cressida Bonas an diesem Abend freuen durfte: Marcus Mumford ist seit April 2012 mit der Schauspielerin Carey Mulligan (28, "Shame") verheiratet und die Britin war ebenfalls in London, um ihren Mann zu unterstützen. "Carey stellte sich ihnen vor", grinste der Insider. Bonas soll schwer beeindruckt von der Künstlerin gewesen sein - da wundert es nicht, dass sie und ihr Freund bis ein Uhr morgens mit der Band und Mulligan feierten. Der Beobachter erzählte auch: "Die Mädels unterhielten sich, sie verstanden sich super."

Vor einigen Wochen musste sich der Bassist der Gruppe, Ted Dwane, einer Not-Operation am Hirn unterziehen, ihm wurde ein Blutgerinnsel entfernt. Prinz Harry war voller Bewunderung für den Musiker, der so schnell nach dem Eingriff wieder auf die Beine kam, konnte sich aber seine gewohnten Späßchen nicht verkneifen: "Die Jungs machten Witze wie: 'Oh, Ted ist am Leben!'", so der Insider.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals