VG-Wort Pixel

Prinz Harry | Royals Diese Details im Statement zu Frogmore Cottage fallen auf

Prinz Harry
© Dana Press
Prinz Harry hat über einen Sprecher verkündet, die steuerfinanzierten Renovierungskosten für sein Familienheim in Windsor, England, zurückgezahlt zu haben. Was es damit auf sich hat.

Die Rechnung für Frogmore Cottage ist eines der am hitzigsten debattierten Themen rund um den Megxit. 2,4 Millionen britische Pfund (umgerechnet 2,7 Millionen Euro) und ein halbes Jahr Arbeit hatte es gekostet, das von Queen Elizabeth, 94, zur Verfügung gestellte Haus für Prinz Harry, 35, Herzogin Meghan, 39, und Baby Archie, eins, bezugsfertig zu machen. Dass die Familie im November 2019, nur fünf Monate nach dem Einzug, auswanderte und das durch den Sovereign Grant aufgehübschte Cottage seitdem ohne Bewohner ist, erzürnte die Öffentlichkeit. Damit ist es nun vorbei.

Das Statement von Prinz Harry im Wortlaut

Ein Sprecher von Harry und Meghan erklärte am 7. September gegenüber "HarpersBAZAAR.com", dass die Schulden - wie es die Medien nennen - beglichen seien. "Dieser Beitrag, wie er ursprünglich von Prinz Harry angeboten wurde, hat die notwendigen Renovierungskosten für Frogmore Cottage, ein Eigentum Ihrer Majestät der Königin, vollständig gedeckt. Somit wird das Cottage die britische Residenz des Herzoges und seiner Familie bleiben."

Diese Details der Mitteilung über Frogmore Cottage fallen auf

1. Zeitpunkt der Rückzahlung

Die Rückzahlung des vollen Betrags stößt in der britischen Presse zum Teil auf Verwunderung. Angeblich war vereinbart worden, dass Harry und Meghan die 2,7 Millionen Euro in monatlichen Raten zu etwa 20.000 Euro abstottern wollen. Demnach hätte das Paar elf Jahre bis zur die finalen Rate benötigt. Jetzt die plötzliche Gesamtüberweisung.

Die Presse bringt dies mit dem Netflix-Deal in Verbindung, den Harry und Meghan abgeschlossen vor wenigen Tagen verkündet haben. Dieser soll ihnen laut Branchenkennern zwischen 83 und 126 Millionen Euro einbringen. Seltsam, da das Paar auf etwa 28 bis 37 Millionen Euro Vermögen geschätzt wird und somit schon früher über ausreichend finanzielle Mittel verfügt haben dürfte. Der Grund für die Vereinbarung einer Monatszahlung für Frogmore Cottage - unbekannt.

2. Herzogin Meghan hat sich nicht beteiligt

In dem Statement weist der Sprecher der Sussexes ausdrücklich darauf hin, dass Harry alleine für die Zahlung verantwortlich ist. Glaubt man einem Insider, könnte etwas Persönliches hinter dieser Entscheidung stecken.

3. Will Harry sich endgültig freimachen?

Prinz Harry soll die Ansicht vertreten, dass der Sovereign Grant vom Palast dazu benutzt wurde, ihn in Schach zu halten. Der Herzog habe von Anfang an deutlich gemacht, dass er für Frogmore Cottage nichts schuldig bleiben wolle, "da er der Meinung war, dass niemand das Recht haben würde, ihn zu kontrollieren, wenn er es zurückgibt", erklärt ein Informant "Daily Mail". Andere Stimmen interpretieren die überraschende Vollzahlung Harrys als ein Mittel, der Kritik der Öffentlichkeit den Wind aus den Segeln zu nehmen.

4. Frogmore Cottage bleibt ihr Zuhause in England

Der Buckingham Palast hatte im Januar bekannt gegeben, dass Frogmore Cottage die Residenz von Meghan, Harry und Archie in England bleibt. Trotz Berichten um eine Verschärfung der Spannungen zwischen den Sussexex und einigen Mitgliedern der Königsfamilie wird es also so bleiben. Wie "Mail Online" schreibt, wird das Paar für Aufenthalte eine Miete zahlen müssen.

Der Buckingham Palast meldet sich zu Wort

Der Buckingham Palast bestätigte, dass der volle Betrag für Frogmore Cottage kürzlich vollständig an den Sovereign Grant zurückgezahlt wurde. Jedes Jahr bekommt die Königsfamilie vom Staat einen Teil des Geldes (Sovereign Grant) überwiesen, das das Krongut (Crown Estate) erwirtschaftet. Dahinter verbirgt sich ein Wirtschaftsimperium aus Wäldern, Windparks, Ländereien, Einkaufszentren und Immobilien in bester Lage. Sie sind nicht im Besitz der Familie Windsor persönlich, sondern gehören der britischen Krone.

Verwendete Quelle:bazaar.com, mailonline.co.uk, express.co.uk

jre

Mehr zum Thema