Prinz Harry: Nackter Wahnsinn

Der Vegas-Aufenthalt von Prinz Harry hat erst für einige Aufregung und danach für einige Aufräumarbeiten gesorgt. Nun ist der Prinz angeblich seine neue Freundin los, und auch sein Facebook-Account ist gelöscht

Diesen Urlaub wird Prinz Harry so schnell nicht vergessen: Erst lobten ihn US-Medien für sein gesittetes Verhalten im sonst so wilden Las Vegas. Dann zeigte sich der Prinz doch nicht so brav, lud Mädchen ein, spielte Nacktbillard und vergaß - genauso wie seine Securityleute, dass die jungen Damen Fotohandys dabei haben könnten. Die US-Blogs kosteten die sich blitzschnell verbreitenden Bilder aus, die englische Presse trauerte wegen eines Maulkorbs aus dem St.James-Palast, die Klatschzeitung "The Sun" stellte die Fotoszenen erst nach und zeigte die Bilder dann einen Tag später doch auf dem Titel - unter Verweis auf die Pressefreiheit und die internationale Zugänglichkeit der Fotos.

Auch nachdem der Dritte der britischen Thronfolge leise und zerknirscht zurück auf die Insel gereist ist und sich bedeckt und versteckt hält, reißen die Nachrichten rund um das Thema nicht ab.

Souvenirshops in London schlagen aus der Affäre Profit - zum Beispiel mit einer Harry-Maske für Partygänger.

So soll sich nach Angaben der britischen Presse Cressida Bonas vom wilden Prinzen abgewandt haben. In den Wochen vor seiner Reise nach Las Vegas war gemunkelt worden, die hübsche Blonde könnte Harrys neue Freundin sein. Zusammen wurden sie ein paar Mal auf Partys gesehen und einmal in einem Café abgelichtet. Von einem gemeinsamen Urlaub auf Necker Island war ebenfalls die Rede. Doch nun will das Mädchen aus guter Gesellschaft und mit Modelambitionen nichts mehr von Prinz Harry wissen - sie fühle sich von seinem Auftritt "gedemütigt" und sehe keine Zukunft, ließen ihre Freunde die Zeitung "The Mirror" wissen.

Und noch eine Trennung musste Harry absolvieren: Er sagte Goodbye zu Spike Wells. Spike Wells soll, da sind sich die Medien sicher, das Facebook-Profil gewesen sein, das Prinz Harry in den vergangenen vier Jahren genutzt hat. Nun ist es gelöscht. Man vermutete: Es gab noch mehr Partybilder in den Profilen von Freunden und Freundesfreunden, deren Veröffentlichung nun unbedingt unterbunden werden sollte.

Zur Frage, ob es sich wirklich um Harrys Account handelt, trug der "Daily Telegraph" folgendes zusammen: Während des US-Trips wurde Spikes Profilbild zu einem von drei jungen Männern mit Panamahut geändert, die in einer MGM-Grand-Hotelsuite standen. Frühere Profilbilder umfassten nach "Telegraph"-Angaben Rothaarigen-Witze. "Spike Wells" gab an, aus Maun in Botswana zu stammen - dort hat Harry schon Urlaub gemacht. Auch Bilder der Kriegsversehrten-Charity "Walking With The Wounded", deren Schirmherr Harry ist, waren in dem Profil zu finden.

Laut "Mashable.com" lag die Anzahl seiner Freunde zuletzt bei mehr als 400. Ein junger Mann namens Arthur Landon, reicher Erbe und Begleiter Harrys auf dem Trip nach Vegas, war außerdem ebenfalls Facebook-Freund von "Spike Wells". Dessen Nachname zudem vielleicht nicht ganz zufällig so ähnlich klingt wie "Wales", der Nachname, den sowohl Prinz William als auch Prinz Harry in ihren militärischen Berufen benutzen. Ihr Vater, Charles, trägt den Titel Prinz von Wales.

Mit diesem leicht an die aktuellen Geschehnisse angepassten Bild der Königsfamilie schmückt nun bei Facebook ein neuer "Spike Wells" sein Profil.

Nun ist der royale Spike Geschichte, zwei eng verknüpfte Freundesprofile ebenfalls. Neu aufgetaucht ist ein Witzbold, der einen "Spike Wells"-Account betreibt und diesen mit einem Chronikbild der britischen Königsfamilie schmückt. Einem offiziellen, aber leicht abgeänderten Foto: Prinz Harry steht nackt in der zweiten Reihe.

Alle haben Spaß mit dem Thema. Sogar die Engländer, die nach Medienumfragen dem Queen-Enkel das Geschehene nicht übel nehmen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals