VG-Wort Pixel

Prinz Harry Nach Queen Elizabeths Tod will er weiteres Buch veröffentlichen

Prinz Harry und Queen Elizabeth
© Dana Press
Eine britische Tageszeitung enthüllt: Prinz Harry soll nicht nur an einem Band seiner Memoiren sitzen. Er will gleich vier Bücher veröffentlichen – und eines erst nach dem Tod von Queen Elizabeth.

Wie viel wird Prinz Harry, 36, noch ausplaudern? Laut der britischen Tageszeitung "Daily Mail" soll das wohl eine ganze Menge sein. Anstatt ein Memoiren-Band zu veröffentlichen, soll er einen lukrativen Vertrag über vier Bücher abgeschlossen haben. Pikant: Das Zweite soll erst nach dem Tod seiner Großmutter Queen Elizabeth, 95, erscheinen.

Prinz Harry will zweites Memoiren-Band erst nach Tod der Queen herausbringen

Obwohl es sich Harry durch seinen Rücktritt als Senoir Royal und sein Oprah-Skandal-Interview ordentlich mit seiner Familie verscherzt hat, will er weiter auspacken. Wie Royal-Berichterstatterin Rebecca English in "Daily Mail" berichtet, soll der Sohn von Prinz Charles, 72, nach Insiderangaben anstatt eins gleich vier Bücher rausbringen. Die erste Publikation soll 2022 zum Platin-Thronjubiläum der Queen erscheinen. Die Zweite wolle Harry bis zu ihrem Tod zurückhalten.

Worum es darin geht? Man weiß es nicht. Fest steht: In den Memoiren will Harry einen "völlig wahrheitsgetreuen Bericht aus erster Hand" über sein Leben liefern. Das verkündete er am 19. Juli 2021 auf seiner Website "Archewell.com".

Prinz William und Prinz Harry

Herzogin Meghan soll einen Wellness-Ratgeber schreiben

Royal-Experten haben es bereits vermutet, nun verdichten sich die Anzeichen. Prinz Harrys Frau Herzogin Meghan 39, soll auch ein Buch schreiben. Der Deal mit Penguin Random House soll vorsehen, dass sie einen Wellness-Ratgeber rausbringt. Wann genau das passiert, ist nicht bekannt.

Wie "Daily Mail" erfahren haben will, habe Harry die Verhandlungen vom kalifornischen Montecito aus "geleitet", wo er und Meghan in einer 14,65 Millionen US-Dollar (etwa 12,35 Millionen Euro) teuren Villa wohnen. Laut Quellen sollen zwei Verleger aus London für die Verhandlungen in die USA geflogen sein, andere nahmen per Videoanruf teil. Sein Anfangspreis soll bei 25 Millionen Dollar (21 Millionen Euro) gelegen haben. Die endgültige Summe lag weit drüber. Es soll sich angeblich um ganze 35-40 Millionen Dollar (30-34 Millionen Euro) handeln.

Eine Wahnsinnssumme, die die royalen Abkömmlinge für etliche Jahre bis Jahrzehnte finanziell über Wasser halten dürfte. Die königliche Familie soll zutiefst beunruhigt über Harrys Entscheidung und die Entwicklungen sein.

Verwendete Quelle: dailymail.co.uk

jse Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken