VG-Wort Pixel

Prinz Harry Nach Meghans Fehlgeburt kontaktierte er sofort Prinz William

Prinz Harry und Prinz William
© Getty Images
Als Meghan ihr ungeborenes Baby verlor, dürfte auch für Prinz Harry eine Welt zusammengebrochen sein. In seiner schwärzesten Stunde soll der Royal sich direkt an seine engsten Vertrauten gewendet haben - an seinen Bruder und seinen Vater.

"Als ich mein erstgeborenes Kind umklammerte wusste ich, dass ich mein zweites verlieren würde" - mit dramatischen Worten machte Herzgin Meghan, 39, öffentlich, dass sie im Juli 2020 eine Fehlgeburt erlitten hatte. In ihrem Essay für die "New York Times" beschreibt die ehemalige Schauspielerin nicht nur, wie sehr sie das Erlebnis schockiert hat, auch berichtet sie davon, dass ihr Gatte Prinz Harry, 36, regelrecht traumatisiert gewesen sei. In seiner großen Trauer soll er sich an seinen Bruder Prinz William, 38, und seinen Vater Prinz Charles, 71, gewendet haben.

Prinz Harry suchte Rückhalt in der Familie

Zwar haben sich Meghan und Harry gegen ein Leben als Senior Royals entschieden, doch Familie bleibt Familie. Und so soll sich der 36-Jährige an seine engsten Vertrauten gewendet haben, als seine Frau ihr Baby verlor. Wie "Mirror" schreibt, habe Harry William und Charles kontaktiert und um Unterstützung gebeten. Die beiden seien sofort für ihn da gewesen, heißt es in dem Bericht weiter. Das zuletzt angespannte Verhältnis der beiden Brüder sei durch diese absolute Ausnahmesituation wieder enger geworden. Zurückliegende Diskrepanzen hätten sich dadurch sofort in Luft aufgelöst, schreibt "Mirror".

Harry und Meghan litten gemeinsam

In ihrem Bericht für die "New York Times" schreibt Meghan, wie sie und ihr Mann damals im Juli 2020 die Fehlgeburt verarbeiteten. Im Krankenhaus hätten sie beide gemeinsam auf dem Bett gelegen, sich an den Händen gehalten und geweint. Für Harry sei das Erlebnis mindestens genauso schlimm gewesen wie für sie selbst, schreibt Meghan weiter. Dass er sich in seiner großen Trauer an die Menschen wendete, die ihm am nächsten stehen, ist nachvollziehbar. Dass Prinz William und Prinz Charles in dieser besonderen Zeit für Harry da waren, obwohl er sich zuvor von ihnen abgewendet hatte, zeugt von der innigen Verbundenheit, die trotz allem in der königlichen Familie zu herrschen scheint. 

Verwendete Quelle: Mirror

Gala


Mehr zum Thema