VG-Wort Pixel

Prinz Harry und Herzogin Meghan Geld fürs Frogmore Cottage zurückgezahlt

Herzogin Meghan und Prinz Harry
© Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan haben die Kosten von 2,4 Millionen Pfund für die Renovierung ihres Frogmore Cottage in London beglichen. Das Teilte ihr Sprecher am späten Montagabend (7. September) mit.

Als Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 39, Anfang des Jahres angekündigt hatten, dem britischen Königshaus den royalen Rücken kehren zu wollen, haben sie noch etwas anderes verlauten lassen: Die 2,4 Millionen Britischen Pfund (etwa 2,7 Millionen Euro) an Steuergeldern, die für die Renovierung ihres Wohnsitzes namens Frogmore Cottage anfielen, in Gänze zurückzuzahlen. Und genau dies hat das Paar jetzt getan, wie ihr Sprecher offiziell verkündete.

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben die Summe in voller Höhe zurückgezahlt

In einem Statement habe ein Sprecher des Paares mitgeteilt: "Der Herzog von Sussex hat einen Beitrag zum Sovereign Grant geleistet. Dieser Beitrag, wie ursprünglich von Prinz Harry angeboten, hat die notwendigen Renovierungskosten von Frogmore Cottage, einem Besitz Ihrer Majestät der Königin, vollständig gedeckt und wird die britische Residenz des Herzogs und seiner Familie bleiben", zitieren mehrere britische Medien Prinz Harrys Sprecher. Zuvor hieß es, Harry und Meghan würden die Summe über einen längeren Zeitraum mit monatlichen Beiträgen abstottern. 

Prinz Harry und Herzogin Meghan

Nutzen Harry und Meghan den Netflix-Deal für die Rückzahlung?

Diese Nachricht folgt nur wenige Tage nachdem bekannt wurde, dass das Paar einen lukrativen Deal mit dem Streaminganbieter Netflix abgeschlossen hat. Bis zu 150 Millionen US-Dollar (etwa 127 Millionen Euro) könnte die Kooperation Harry und Meghan einbringen, wird berichtet.

Eines scheint damit klar: Die angestrebte finanzielle Unabhängigkeit des Ehepaars ist spätestens jetzt erreicht. Wie "Hello" berichtet, sollen Insider ebenfalls davon gesprochen haben, dass Harry in Zukunft keinerlei finanzielle Unterstützung mehr von seinem Vater Prinz Charles, 71, annehmen wird.

Verwendete Quellen: Hello, Daily Mail

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken