Prinz Harry: Hier setzt er Prioritäten

Während Prinz Harry am 19. Oktober mit Athleten der "Invictus Games" an einer Flaggenzeremonie auf der Sydney Harbour Bridge teilnahm, spendete er einer Frau Trost. Als seine Mitarbeiter ihn weiterschicken wollen, weist der Royal sie zurück

Prinz Harry kümmert sich rührend um Witwe Gwen Cherne

Am Freitag (19. Oktober) nahm Prinz Harry, 34, als Schirmherr der "Invictus Games" an der Flaggenzeremonie auf der Sydney Harbour Bridge teil. Begleitet wurde er von drei Vertretern des australischen Teams – darunter auch "Invictus"-Botschafterin Gwen Cherne, 41, mit der Harry eine ganz besondere Geschichte verbindet.

Prinz Harry und Gwen Cherne teilen ein Schicksal

Während der Kletterwanderung auf der Brücke kommen Gwen Cherne und der Herzog ins Gespräch und tauschen sich über Themen wie Verlust und Trauerbewältigung aus. Trauriger Hintergrund: Chernes Ehemann hat sich nach seinem Dienst in Kambodscha, Afghanistan und dem Irak im Februar diesen Jahres das Leben genommen. Auch Prinz Harry kennt den Verlust eines sehr geliebten Menschen – den seiner Mutter, Prinzessin Diana, † 36, die er im Alter von nur 12 Jahren verlor.

Über seine psychischen Probleme nach dem Verlust seiner Mutter hatte der Royal öffentlich gesprochen. Für die tragische Geschichte der dreifachen Mutter hat Harry daher ein offenes Ohr, nimmt die Witwe während des Gesprächs auch in den Arm. 

Prinz Harry mit Teilnehmern der Invictus Games und Gwen Cherne (links im Bild)

Prinz Harry spricht mit Gwen Cherne über "Trauer, Verlust und Selbstmord" 

Prinz Harry nimmt sich viel Zeit für die Witwe, die über den Inhalt ihrer Unterhaltung folgendes verrät: "Wir sprachen über meine Geschichte und psychische Gesundheit und darüber, wie schwierig es in unserer Gesellschaft noch ist, über Trauer, Verlust und Selbstmord zu sprechen."

Prinz Harry + Herzogin Meghan

Dieser Junge erobert ihre Herzen im Sturm

Prinz Harry + Herzogin Meghan
Prinz Harry und Herzogin Meghan machen auf ihrer Commonwealth-Tour Halt in Dubbo, Australien. Dort machen sie die Bekanntschaft mit einem kleinen Jungen, der die beiden gar nicht mehr loslassen will.
©Gala

Schon oft hat der Sohn von Prinz Charles, 69, bewiesen, wie groß sein Herz für andere Menschen ist – so auch bei dieser Veranstaltung. Als seine Mitarbeiter versuchen, seine Unterhaltung mit der Witwe zu unterbrechen, wies er sie laut Cherne unbeeindruckt mit den Worten zurück: "Ich bin mitten in einem Gespräch. Ich werde jetzt nicht gehen." 

Er bestand sogar darauf, einen Moment stehen zu bleiben, um sich in Ruhe dem Gespräch mit ihr zu widmen. Eine Priorität, bei der sich auch der straffe royale Zeitplan im Zweifel anpassen muss. 

Herzogin Meghan & Prinz Harry in Australien

Ihre erste Übersee-Reise als Ehepaar

Tag 15   Umschwärmt von grimmig dreinschauenden Sicherheitsmännern machen sich Prinz Harry und Meghan auf den Weg die Stadt Rotorua zu besichtigen.
Tag 15  Herzogin Meghan hat besonders die niedlichen Zwerge Neuseelands ins Herz geschlossen. Bei ihrem Besuch in der Stadt Rotorua geht Harrys Ehefrau wieder tief in die Hocke, um sich von dem niedlichen Mädchen auf Augenhöhe begrüßen zu lassen.
Tag 15   Zu Besuch im "Rainbow Springs"-Naturpark: Prinz Harry und Herzogin Meghan werden Zeuge einer Kiwi-Geburt.
Tag 15   Auch in traditionellen Umhängen, die sie in der Te Papaiouru Marae erhalten haben, machen Harry und Meghan eine gute Figur.

113

 Verwendete Quellen: Dailymail

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema