VG-Wort Pixel

Prinz Harry Hat er dem Oprah-Interview nur aus diesem Grund zugestimmt?

Prinz Harry
© Getty Images
Mit dem Interview mit Oprah Winfrey haben Prinz Harry und Herzogin Meghan einen riesigen Bruch in die Royal Family gebracht. Jetzt spekulieren Royal-Expert:innen, warum Harry dem Gespräch mit der Talk-Queen überhaupt zugestimmt hat.

Rassismus, mentale Gesundheit, Mobbing – die Vorwürfe, die Prinz Harry, 36, und Herzogin Meghan, 39, in ihrem Interview mit Oprah Winfrey, 67, in Richtung der Royal Family abgefeuert haben, wiegen schwer. Der Graben, der sich dadurch zwischen den Sussexes und Harrys Familie aufgetan hat, scheint unüberwindbar.

Prinz Charles, 72, möchte sich wohl kein Stück weit auf seinen Sohn zubewegen, er soll sogar darüber nachdenken, Harry nicht zu treffen, wenn er Anfang Juli nach England zurückkehrt. Auch die Beziehung zu Prinz William, 39, ist erschüttert. Jetzt spekulieren britische Medien darüber, warum sich der 36-Jährige überhaupt auf das skandalöse Gespräch mit der US-amerikanischen Talk-Queen eingelassen hat.

Prinz Harry war "wütend"

Ein Insider verrät "The Sun": "Harry und Meghan waren vor dem Oprah-Talk sehr verärgert, weil die endgültige Megxit-Trennung gerade finalisiert worden war. Die Vereinbarung beinhaltete, dass Harry keine seiner militärischen Aufgaben behalten darf. Diese Entscheidung machte ihn wütend. Er war darüber sehr enttäuscht, reagierte emotional. Seine militärischen Rollen waren sehr wichtig für ihn, da er gedient hat." 

Prinz Charles und Prinz Harry

Unter anderem wurde Harry von seiner Rolle als Captain-General der Royal Marines, die ihm sein Großvater Prinz Philip, †99, verliehen hatte, entledigt. Auch als Honorary Air Commandant der RAF Honington in Suffolk und Commodore-in-Chief Small Ships and Diving, Royal Naval Command, musste Harry zurücktreten. Die Titel wurden zunächst an Queen Elizabeth, 95, zurückgegeben. Der Schritt habe ihn damals "am Boden zerstört", heißt es. Ob sich Meghans Mann deswegen zu dem drastischen Schritt, seine Familie vor den Augen aller Öffentlichkeit anzugreifen, entschieden hat?

Entscheidung auch wegen Archie?

Zuvor war bereits angedeutet worden, die Entscheidung, das Interview zu führen, sei unmittelbar gefällt worden, nachdem der Herzog und die Herzogin darüber informiert wurden, dass ihr Sohn Archie, 2, kein Prinz werden wird, wenn Charles den Thron besteigt. Ein weiterer Tropfen auf den heißen Stein?

Was Harry und Meghan letztlich dazu bewogen hat, mit Oprah zu sprechen, wissen vermutlich nur die beiden selbst. Fakt ist, dass sie damit einen Stein ins Rollen gebracht haben, der sich – so scheint es aktuell – nicht mehr aufhalten lässt.

Verwendete Quelle: dailymail.co.uk. thesun.co.uk

abl Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken