Prinz Harry: Hätte er nicht Meghan, sondern Cressida geheiratet, dann ...

Prinz Harry war vor Herzogin Meghan mit Cressida Bonas liiert. Im Gespräch mit GALA erklärt Adelsexperte Arndt Striegler, wie es dem Prinzen ergangen wäre, hätte er Cressida zum Altar geführt.

Prinz Harry und Cressida Bonas besuchen im März 2014 ein Rugby-Spiel in London.

Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, haben der Geschichte des britischen Königshauses ein wesentliches Kapitel hinzugefügt: Als erste Senior-Royals unter der Regentschaft von Queen Elizabeth, 93, sind sie von ihren Pflichten für das Königshaus dauerhaft zurückgetreten. Kritiker des Paares sehen Meghan als treibende Kraft hinter dieser Entscheidung. GALA fragt nach bei Adelsexperte Arndt Striegler: Was wäre, wenn Harry nicht Meghan, sondern zum Beispiel ihre Vorgängerin Cressida Bonas, 30, geheiratet hätte?

Prinz Harry und Cressida Bonas - ein royales Traumpaar?

"Das hätte funktioniert, weil die High Society hier ein sehr spezieller Haufen ist", antwortet Striegler, der seit über 30 Jahren in England lebt und von dort berichtet. "Wenn du wie Meghan – Amerikanerin, afroamerikanische Wurzeln, Schauspielerin – von außen in diese Kreise eintrittst, wirst du nicht akzeptiert. Hätte Harry eine Frau wie Cressida Bonas, mit der er von 2012 bis 2014 liiert war, geheiratet, wäre sein Leben mit Sicherheit ganz anders verlaufen.

Die wären das neue Traumpaar von England geworden; das größte seit Charles und Diana. Happy End.

Aber wie sagt man so schön? Das Leben ist das, was passiert, wenn man andere Pläne schmiedet" Und so trat im Sommer 2016 Herzogin Meghan in das Leben von Harry.

Prinz Harry

Das ist aus seinen Ex-Freundinnen und Ex-Flirts geworden

Florence Brudenell-Bruce, Caroline Flack, Chelsy Davy, Mollie King


Das ist die Liebesgeschichte von Harry und Cressida Bonas 

Cressida Bonas ist die Tochter des millionenschweren Geschäftsmannes Jeffrey Bonas und dem wohlhabenden Ex-Model Lady Mary-Gaye Curzon, einem berühmt-berüchtigten It-Girl der 1960er Jahre. Cressida wurde Harry angeblich von dessen Cousine Prinzessin Eugenie, 29, vorgestellt. Die britische Presse spekulierte nach einiger Zeit sogar über eine Verlobung des Paares. Stattdessen trennte es sich - angeblich, weil Cressida trotz bester Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft im Königshauses der öffentlichen Aufmerksamkeit nicht standhalten konnte.

"Sie sagte nur, es sei schrecklich, weil sie jedes Mal, wenn sie die Straße entlangging, hörte, wie Leute sie kritisierten", sagte Ingrid Seward, eine Freundin von Cressidas Mutter, "The Telegraph". Cressida selbst scheint nicht gerne an die Beziehung zu Harry erinnert zu werden. "Jeder steckt mich in eine Schublade, weil ich mit 'Sie wissen schon wer!?' zusammen war. Es ist frustrierend, weil ich wirklich hart arbeite", beschwerte sie sich im Februar 2017 am Rande der BAFTA-Awards. Der Einladung Harrys zur Hochzeit mit Meghan nahm sie dennoch an.

View this post on Instagram

We getting married 😁🥰

A post shared by Harry Wentworth-Stanley (@harrywent) on

Cressida Bonas arbeitet heute als Model und Schauspielerin und hat auch privat ihr Glück gefunden: Die Hochzeit mit Harry 2.0, offiziell Harry Wentworth-Stanley, findet 2020 statt.

Verwendete Quelle: eigene Recherche, The Telegraph

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals