Prinz Harry: Geschockt von den Unruhen

Prinz Harry hat in Manchester Feuerwehrmänner und Rettungssanitäter besucht, die bei den Krawallen im Einsatz waren

Royals

Königs bei der Arbeit 2011

25. Dezember 2011: Die britische Königsfamilie besucht den Weihnachtsgottesdienst in der "St Mary Magdalene Church". 

Herzogin
25. Dezember 2011: Auch Mike Tindall und Zara Phillips sind mit dabei.
25. Dezember 2011: Die Queen bekommt von einem kleinen Fan Blumen geschenkt.
24. Dezember 2011: Queen Elizabeth hält die traditionelle Weihnachtsansprache.

208

Nach den schweren Krawallen von gewalttätigen Jugendlichen in England, hat sich nun Prinz Harry engagiert gezeigt. Der 26-Jährige besuchte am Donnerstag (18. August) die Rettungskräfte in Salford in der Grafschaft Greater Manchester.

"Ihr habt alle fantastische Arbeit geleistet und es tut gut, zu sehen, dass Salford und Manchester wieder auf die Füße kommen," sagte Harry laut der britischen Zeitung "The Independent" zu den Feuerwehrkräften und Sanitätern. Als Offizier der Armee habe er wirklich Respekt für ihre Arbeit und könne ihren Mut nicht genug loben.

Herzogin Meghan + Prinz Harry

Sechs wichtige Erkenntnisse aus ihrer Dokumentation

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Herzogin Meghan und Prinz Harry sprechen in ihrer Dokumentation "Harry and Meghan: An African Journey" überraschend offen über die Schattenseiten ihres Lebens in der Öffentlichkeit. Im Video sehen Sie die sechs wichtigsten Erkenntnisse.
©Gala / Brigitte

Der Prinz nahm sich Zeit für einen Rundgang durch die Stadt und sah sich dabei unter anderem verbarrikadierte Einkaufsläden an, die während der Krawalle geplündert und in Brand gesetzt worden waren.

Außerdem sprach er mit den 39 Polizisten, die beim Einsatz verletzt wurden. Ein Beamter berichtete, dass sich Harry über das Ausmaß der Unruhen schockiert und wütend gezeigt hat.

Vor rund zwei Wochen begannen in London die schweren Krawalle von Jugendlichen. Auslöser war der Tod eines Mannes, der von der Polizei erschossen worden war. Die Unruhen breiteten sich seitdem auch auf den Rest des Landes aus und haben mittlerweile mehrere Todesopfer gefordert.

Die Rettungskräfte in Salford sollen sehr erfreut darüber gewesen sein, dass sich Prinz Harry als Vertreter der königlichen Familie auf den Weg zu ihnen gemacht hat.

sst

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals