VG-Wort Pixel

Prinz Harry Für diese Corona-Aussage hagelt es Kritik

Prinz Harry
© Getty Images
Prinz Harrys Aussagen bezüglich der Corona-Pandemie sorgen für Unmut und werden jetzt sogar als "unverschämt" bezeichnet.

Sie können momentan machen was sie wollen, Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, ernten für fast alles Kritik. Jetzt ist der Bruder von Prinz William, 37, offenbar erneut in ein Fettnäpfchen getreten.

Prinz Harry und Herzogin Meghan in der Kritik

Nicht nur bei den Briten sind die beiden Ex-Senior-Royals durch ihren Rücktritt als hochrangige Mitglieder der Königsfamilie in Ungnade gefallen, auch die Amerikaner scheinen Harry und Meghan in ihrer neuen Wahlheimat Los Angeles noch nicht so ganz angenommen zu haben. Sogar ihre Hilfsaktion, im Auftrag der Wohltätigkeitsorganisation "Angel Food Project" kranken Menschen Essen nach Hause zu liefern, verärgerte ihre Nachbarn gleich aus mehrere Gründen.

Prinz Harry

Schwierige Aussage über die Medien

Und auch Harrys neueste Aussage bezüglich der Corona-Pandemie sorgt nun für Unmut. Im Rahmen des Podcasts "Declassified" wollte der 35-Jährige eigentlich nur Tom Moore, einen ehemaligen Offizier der britischen Armee, für sein Verhalten loben, doch dann verstrickte sich Harry in kritische Aussagen über die Medien.

Der 99-jährige Kriegsveteran sammelte mehr als 25 Millionen Britische Pfund (28 Millionen Euro) für den NHS (National Health Service). Harry begrüßte diese Aktion und gab sich auch begeistert von der harten Arbeit der NHS-Mitarbeiter und den Freiwilligen sowie von den vielen Spendengebern in Großbritannien. "Ich bin einfach unglaublich stolz, zu sehen, was diese Menschen im ganzen Land und auf der ganzen Welt tun", schwärmt Harry und ergänzt dann:

"Es beweist auch, dass ich denke, dass die Dinge besser sind, als uns von bestimmten Medien glaubhaft gemacht wird. Es kann sehr besorgniserregend sein, wenn man dasitzt und die einzigen Informationen, die man erhält, von gewissen Nachrichtenkanälen stammen. Wenn man jedoch rausgeht oder sich auf den richtigen Plattformen befindet, spürt man diesen menschlichen Geist, der in den Vordergrund rückt." Harry hofft, dass diese Selbstlosigkeit auch nach der Corona-Pandemie noch weiterhin anhält.

Harrys Aussagen "unverschämt"?

Karol Sikora, Medizinischer Leiter von "Proton Partners International", Direktor für Medizinische Onkologie am "Bahamas Cancer Center" und Dekan der medizinischen Fakultät der Universität von Buckingham, prangert nun Harrys Aussage bezüglich der Medien-Kritik an. Nach Meinung des Arztes haben die Medien überhaupt nichts falsch gemacht, im Gegenteil: 

"Journalisten haben über die Fakten berichtet und großartige Arbeit geleistet, um die Regierung zur Rechenschaft zu ziehen. Die Medien haben sich auch für den NHS eingesetzt und sind zu einem wichtigen Verbündeten von Ärzten, Krankenschwestern und leitenden Mitarbeitern geworden. Sie sollten applaudiert und nicht verleumdet werden", empört sich Prof. Sikora bei "The Sun". Harrys Aussagen bezeichnet er sogar als "unverschämt".

Ob Harry diese Kritik verstehen kann? Fest steht, als britischer Prinz hat er in den vergangenen Jahren reichlich Erfahrungen mit der Presse gemacht und weiß daher wahrscheinlich, wovon er spricht, wenn er solche Aussagen trifft.

Verwendete Quellen: mirror.co.uk, thesun.co.uk

jno Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken