Prinz Harry: Erster Auftritt nach den Schlagzeilen um "Finding Freedom"

Prinz Harry bleibt ruhig und konzentriert, als er sich das erste Mal nach den skandalträchtigen Schlagzeilen rund um das Enthüllungsbuch "Finding Freedom" in der Öffentlichkeit zeigt.

Am Mittwochabend hatte Prinz Harry, 35, seinen ersten Auftritt nach den skandalträchtigen Schlagzeilen rund um das Enthüllungsbuch über ihn und Herzogin Meghan, 38, "Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of a Modern Family" von Omid Scobie und Carolyn Durand.

Prinz Harry bleibt professionell

Er lässt sich nichts anmerken, hält ganz professionell seine Rede über nachhaltiges Reisen in Zeiten von Corona und wirkt sogar fröhlich und ausgelassen. Doch Harry ist es gewohnt, im entscheidenden Moment konzentriert zu sein und sich nicht von seinem mal mehr, mal weniger chaotischen Leben und der Berichterstattung in den Medien beeinflussen zu lassen.

Details über das zerrüttete Verhältnis von Harry und seinem Bruder Prinz William, 38, und den Ausstieg aus der königlichen Familie, private Infos über die Anfänge von Harrys und Meghans Liebe und darüber, was vor der Liebes-Enthüllung damals wirklich passierte ... all das greift "Finding Freedom" auf. Doch das alles interessiert nicht, als sich Harry per Video aus Los Angeles meldet und die Eröffnungsrede auf einem virtuellen globalen Gipfel für sein nachhaltiges Tourismusprojekt "Travalyst" hält.

Appell an die Tourismusbranche

"Wir müssen einen Schritt zurückgehen - aber wir müssen das besser machen als bisher. Und das bedeutet, dass es eine Verantwortung gibt, eine Verantwortung, die wir nicht vermeiden oder ablehnen können, diese Branche so umzugestalten, dass sie über Jahrzehnte hinweg allen und allem zugute kommt", appelliert Harry an die Tourismusbranche.

Weiterhin sagt er: "Bevor sich die Pandemie ausbreitete, sahen wir immer mehr junge Menschen, die Interesse an authentischen Reiseerlebnissen und umweltfreundlicheren Reisen teilzunehmen, bekundeten, die es ihnen ermöglichen, lokale Gemeinschaften zu unterstützen, das Erbe zu bewahren und Ziele und Kulturen zu schützen. Dies ist die Zukunft des Reisens und eine Zukunft, die Travalyst unterstützen und katalysieren soll."

Harry gründete Travalyst, eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Großbritannien, an der führende Tourismus-Marken wie Booking.com und Tripadviso beteiligt sind, im vergangenen Herbst.

Verwendete Quellen: The Times, Daily Mail

Themen

Erfahren Sie mehr: