VG-Wort Pixel

Prinz Harry Er will sich bei seinem Heimatbesuch mit der Familie versöhnen

Prinz Harry
© Getty Images
Prinz Harry will seine Zeit in England nutzen, um sich mit seiner Familie zu versöhnen. Zuletzt war das Verhältnis zwischen dem Herzog von Sussex und dem britischen Königshaus aufgrund zahlreicher kontroverser Aussagen des Royals angespannt. 

Seit vergangenem Freitag (25. Juni 2021) verweilt Prinz Harry, 36, in seiner Heimat England. Grund für seinen Aufenthalt ist die Enthüllung einer Statue seiner verstorbenen Mutter Diana, †36, am 1. Juli 2021. Die Prinzessin von Wales wäre an diesem Tag 60 Jahre alt geworden. 

Bislang befindet sich Harry nach seiner Einreise in das britische Königreich in Isolation in Frogmore Cottage. Seine Zeit scheint der Royal aber dennoch sinnvoll zu nutzen, wie der Historiker Robert Lacey, 77, nun behauptet. Angeblich telefoniere Harry seit Tagen mit britischen Freunden und teile mehreren Bekannten traurig mit, dass er "Heimweh" nach seiner britischen Heimat habe. Der Herzog von Sussex und seine Ehefrau, Herzogin Meghan, 39, zogen Anfang 2020 in die Vereinigten Staaten von Amerika und traten als Senior Royals zurück. 

Seit dem "Megxit" ist viel passiert: Mehrmals sprach Prinz Harry seitdem öffentlich über seine Vergangenheit im britischen Königshaus. In einem skandalträchtigen Interview mit der Talkshow-Moderatorin Oprah Winfrey, 67, warfen Harry und Meghan Angestellten des Palastes Rassismus vor. Als Meghan ihrem Ehemann ihre Suizidgedanken offenbarte, sei das Paar vom Königshaus nicht unterstützt worden, Harry sprach sogar von einer "totalen Vernachlässigung". 
In einem Interview mit Dax Shepard, 46, griff der 36-Jährige dann seinen Vater Prinz Charles, 72, verbal an: "Er hat mich so behandelt, wie er behandelt wurde [...] Es sind viel Schmerz und Leiden, die sowieso weitergegeben werden". Neben seinem Vater kritisiert Harry damit auch indirekt die Mutter von Prinz Charles, Queen Elizabeth, 95, und ihre Kindererziehung. 

Prinz Harry: Er will seine Fehler eingestehen

Die Brücken, die der 36-Jährige mit seinen Aussagen eingerissen hat, möchte er nun während seines Aufenthaltes in England wieder aufbauen, so Robert Lacey. Bei den Telefongesprächen mit Freunden soll Harry auch über die Beziehung zu seiner Familie gesprochen haben. "Mir wurde erzählt, dass Harry seinen Freunden erzählte, dass er sich versöhnen möchte und bereit ist, die Fehler, die er gemacht hat, einzugestehen", so der Autor. Laut dem Historiker sollen die Freunde des Royals diesen auf sein Fehlverhalten in den vergangenen Wochen angesprochen haben: "[Seine Kumpel] versuchten, ihn auf den Schaden hinzuweisen, welchen er mit seiner Serie von schmerzlichen und persönlichen Beschwerden angerichtet hat". Tatsächlich soll Harry bereits seit einigen Wochen wieder vermehrt mit seinen britischen Freunden in Kontakt stehen, nachdem seine "öffentlichen Anklagen gegen Prinz Charles so schlecht aufgenommen wurden". 

Rede an Preisträger des Diana Awards

Trotz seiner zuletzt kontroversen Aussagen in Richtung des britischen Königshauses soll Prinz Harry bereits eine halbe Stunde nach seiner Ankunft in Frogmore Cottage Besuch von seiner Großmutter, Königin Elizabeth, bekommen haben. Ob sich auch seine anderen Familienmitglieder nach den vergangenen Interviews und Aussagen des Royals derart offen und freundlich ihm gegenüber verhalten werden, wird sich spätestens am kommenden Donnerstag (1. Juli 2021) zeigen, wenn Harry, erstmals seit der Beerdigung von Prinz Philip, †99, auf seinen Bruder William, 39, trifft.

Dieser soll allerdings nicht sonderlich scharf auf eine Aussprache mit seinem jüngeren Bruder sein. Insider behaupten, William habe das Vertrauen in seinen Bruder gänzlich verloren. Prinz Charles scheint ein Treffen mit seinem Sohn bereits jetzt konsequent abzulehnen: Er soll London verlassen haben.

Verwendete Quelle: mirror.co.uk

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken