VG-Wort Pixel

Prinz Harry Überraschendes Geständnis: Das schmerzt ihn jeden Tag

Prinz Harry
© Dana Press
Prinz Harry und seine Freundin Meghan Markle führen derzeit noch eine Fernbeziehung. Oft sehen können sie sich deswegen nicht. Doch eine Sache scheint der Royal noch mehr zu vermissen als seine Freundin 

Prinz Harry hatte gerade erst seine Freundin Meghan Markle verabschiedet, als er am Montag (27. Februar) die "Big White Wall", den digitalen, mentalen Gesundheitsdienst in London, besuchte. Nachdem die beiden in den vergangenen zwei Monaten relativ viel Zeit miteinander verbringen konnten und Meghan oft in London war, muss sie nun wieder ihren beruflichen Verpflichtungen nachgehen. Das berichtet die britische Zeitung "Daily Mail". In Toronto steht sie wieder für die Anwaltsserie "Suits" vor der Kamera. 

Prinz Harry ist nicht zum Lachen zumute

Ein bisschen bedröppelt sah der sonst so gut gelaunte Prinz daher aus, als er bei dem Gesundheitsdienst ankam. Die Organisation hilft Soldaten, Veteranen, aber auch Menschen außerhalb des Militärdienstes bei psychologischen Problemen und bietet unter anderem einen Online-Community zum Austausch an. "Big White Wall" ist Kooperationspartner der "Heads Together"-Kampagne, mit der sich Harry, sein Bruder William und dessen Ehefrau Catherine für die Wichtigkeit mentaler Gesundheit einsetzen. 

"Es tut jeden Tag weh"

Prinz Harry schaute sich das Online-Portal des Gesundheitsdienstes bei seinem Besuch auch gleich genauer an und hinterließ eine digitale Botschaft. Was der royale Rotschopf dort mitzuteilen hatte, überrascht: "Ich vermisse es so sehr, meinem Land zu dienen. Es tut jeden Tag weh. Gott schütze die königliche Marine!", schrieb er dort. Im März 2015 hatte der Queen-Enkel nach zehn Jahren in Uniform seinen Militärdienst beendet. 

Die Botschaft von Prinz Harry: "Ich vermisse es so sehr meinem Land zu dienen. Es tut jeden Tag weh. Gott schütze die königliche Marine!"
Die Botschaft von Prinz Harry: "Ich vermisse es so sehr meinem Land zu dienen. Es tut jeden Tag weh. Gott schütze die königliche Marine!"
© Dana Press

Liebesglück mit Meghan Markle 

Offenbar denkt der 32-Jährige gerne an diese Zeit zurück. Doch seine Prioritäten liegen nun wieder bei seinen royalen Pflichten und natürlich bei der Liebe. Mit Schauspielerin Meghan Markle hat der kleine Bruder von Prinz William endlich sein Glück gefunden. Die sieht ihm sicherlich nach, dass er bei dem offiziellen Termin nicht auf seine Freundin, sondern den Militärdienst verwiesen hat. Schließlich wollen die beiden ihre Beziehung auch weiterhin privat halten. 

jkr / mit Material von danapress

Mehr zum Thema