Prinz Harry: Neues Buch berichtet über Herzogin Meghans "unhöfliches" Verhalten

Prinz Harry hat viel für seine Frau Herzogin Meghan aufgegeben. Seine Verpflichtungen als Royal sowie sein Heimatland. Wie ein neues Buch offenbart, soll er durch Meghan auch beinahe all seine Freundschaften verloren haben.

Herzogin Meghan und Prinz Harry stehen mal wieder in der Kritik.

Trotz ihres Rückzugs in die USA stehen Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, immer noch im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit. Durch ihre Entscheidung nicht länger als Senior Royals tätig zu sein, sind sie nur noch mehr zur Zielscheibe der Medien geworden. Doch nicht nur das, auch Autoren scheinen den "Megxit" als historisches Ereignis zu sehen, über das unbedingt geschrieben werden muss. So auch die Autorin Lady Colin Campbell, 70, die in ihrem neuen Buch "Meghan And Harry: The Real Story" darüber berichtet, wie Prinz Harry durch die ehemalige Schauspielerin nicht nur seine Heimat verlor, sondern auch seine Freunde.

Insider berichten von Prinz Harry und Herzogin Meghan

Wie "Daily Mail" berichtet, soll es in einer Passage des Buches um die Hochzeit von Prinz Harrys bestem Freund Charlie Van Straubenzee gehen. Dort habe Herzogin Meghan sich "absolut unhöflich" gegenüber den Gästen benommen. "Ein Mädchen ging auf Meghan zu, stellte sich vor und sagte, wie schön sie sich fände. Sie sagte, sie wisse, dass Meghan Geburtstag habe, und wünschte ihr alles Gute zum Geburtstag. Meghan sah sie an, als ob sie einen großen Fauxpas begangen hätte, indem sie mit ihr sprach, und ging weg", soll ein Insider der Autorin offenbart haben. Das neue Buch von Lady Colin Campbell erschien am Donnerstag (25. Juni) obwohl unsicher ist, ob die 70-Jährige das Paar jemals persönlich getroffen hat. 

Prinz Harry soll Freunde durch Herzogin Meghan verloren haben

Durch Meghans Verhalten haben sich viele Freunde vom 35-Jährigen zurückgezogen, heißt es in dem Buch. So soll Meghan einen weiteren Hochzeitsgast verärgert haben. Ein Insider berichtet, dass Meghan beim Frühstück angesprochen wurde: "Eine weitere Frau erzählte Meghan, wie sehr sie sie bewundere und wie wunderbar sie es fände, dass sie und Harry verheiratet seien (...) Meghans Antwort? Sie schaute sie von oben bis unten an, wandte sich ab, ohne den Rest des Hochzeitsfrühstücks ein Wort zu sagen". Weiter soll die Autorin daraus ihre Schlüsse gezogen haben, dass Prinz Harry immer mehr seiner Freunde aufgrund seiner Beziehung zu Meghan verloren hat. Wie viel Wahrheit in diesen Worten steckt, ist unsicher. Im August wird eine weitere Biografie über das Paares erscheinen, die unter anderem vom Royal-Journalisten Omid Scobie verfasst wurde, der Harry und Meghan oftmals getroffen hat und Verfechter ihrer Ehe ist. 

Harry, Meghan, Kate + William

Die Geschichte der britischen Royals in Fotos

Herzogin Meghan, Prinz Harry, Prinz William und Herzogin Catherine, die ehemaligen "Fantastischen Vier" des britischen Königshauses.
Prinz Harry, Herzogin Meghan
25. Dezember 2017  Auf diesen Augenblick haben viele Royal-Fans gewartet: Prinz Harry und Meghan Markle zeigen sich am ersten Weihnachtsfeiertag 2017 zum ersten Mal mit Prinz William und der schwangeren Herzogin Catherine in der Öffentlichkeit. Das Quartett ist auf dem Weg zum Gottesdienst in der St Mary Magdalene Church nahe Sandringham. Die Stimmung: gelöst und entspannt.
Schlagzeilen gibt es nicht nur, weil es der erste Auftritt der Prinzen mit ihren Liebsten ist. Sondern auch, weil Meghan ein besonderes Privileg zuteil wird: Noch vor der Hochzeit mit Harry - und damit vor dem offiziellen Eintritt in die Königsfamilie - darf sie die Royals in die Kirche begleiten. Kate durfte das erst nach dem Jawort 2011. 

69

Lady Colin Campbell findet harte Worte

Die Fronten scheinen verhärtet: Meghan-Sympathisanten verteidigen die US-amerikanische Schauspielerin, während andere die 38-Jährige als intrigant und berechnend beschreiben. Zu welcher der Gruppen Lady Colin Campbell gehört, wird durch ihre harten Worte im Buch nur allzu deutlich. "Er ist schwächer als sie. Er ist zerlumpt. (...) Er hat keine Charakterstärke, um sie zu verlassen", soll es im Buch heißen. Die Geschichte der Autorin ist offensichtlich das Pendant zum im August erscheinenden Buch "Finding Freedom - Harry, Meghan, and the Making of a Modern Royal Family". Und es scheint aussichtslos, die Meinung über Meghan Markle jemals grundlegend ändern zu können. 

Verwendete Quellen: Daily Mail

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals