Prinz Harry: So sehr litt er nach dem Tod seiner Mutter

Prinz Harry hatte nach dem Tod seiner Mutter Prinzessin Diana ein schweres Trauma. Eine Therapie half ihm aus seinem Tief.

Es war der erste öffentliche Auftritt nach dem spektakulären "Megxit": Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, sind in Miami zu einem exklusiven Event erschienen. Dabei hat Prinz Harry in einer bewegenden Rede erklärt, wie er den Tod seiner Mutter Prinzessin Diana (1961-1997) verarbeitet hat. Drei Jahre lang begab er sich in eine Therapie, um sein Trauma zu verarbeiten.

Prinz Harry: Therapie hat ihm geholfen

Wie unter anderem "Page Six" berichtet, erzählte Prinz Harry davon, nach dem Unfalltod seiner Mutter Prinzessin Diana im Jahr 1997 ein schweres Trauma erlitten zu haben. Um dieses zu überwinden, sei er drei Jahre lang in Therapie gewesen. Diese Erlebnisse in seiner Kindheit hätten ihn sehr geprägt, habe der Prinz demnach berichtet.

Herzogin Meghan + Prinz Harry

Wird Prinz Philip Baby Archie noch einmal wiedersehen?

Prinz Philip + Baby Archie
Wird Prinz Philip noch einmal die Chance erhalten, seinen jüngsten Urenkel Archie zu Gesicht zu bekommen?
©Gala

Er schützt Herzogin Meghan + Baby Archie

Er wolle außerdem nicht, dass Meghan und Sohn Archie das Gleiche erleben, was er als Kind durchgemacht hat. Deshalb würde er die Entscheidung keinesfalls bereuen, von seinen royalen Pflichten zurückgetreten zu sein. Schließlich diene der "Megxit" vor allem dem Schutz seiner Familie.

Hohe Gage für den Auftritt?

Es sei sehr wahrscheinlich, dass das Paar sich für den Auftritt bei dem Milliardärs-Event bezahlen ließ, schreibt "Page Six". Branding-Experte Mark Borkowski schätzt, dass die beiden etwa eine halbe Million US-Dollar für das Erscheinen und deren Reden verdient haben könnten.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals