VG-Wort Pixel

Prinz Harry ist es leid Er ist "wütend und traurig“

Prinz Harry
Prinz Harry soll laut einem ehemaligen Pressesprecher der Queen "wütend und traurig" sein.
Mehr
Dickie Arbiter, der ehemalige Pressesprecher der Queen, weiß angeblich, wie es in Prinz Harry innerlich momentan genau aussieht

Dickie Arbiter, 79, kennt die Gepflogenheiten der Royals wie seine Westentasche. Von 1988 bis 2000 war er der Pressesprecher von Queen Elizabeth, 92, und fünf Jahre Medienmanager für Prinz Charles, 70, und Prinzessin Diana (†36). Jetzt sprach er darüber, wie es seiner Meinung nach momentan in Prinz Harrys, 34, Seelenleben aussieht - und das sind nicht gerade rosige Worte. 

Prinz Harry ist "wütend und traurig" 

Laut Dickie Arbiter ist Prinz Harry gerade besonders "wütend und traurig" und der Royal-Experte bezieht sich dabei auf die momentane Berichterstattung über dessen Frau, Herzogin Meghan. Der 37-Jährigen wird ständig vorgeworfen, herrisch oder selbstverliebt zu sein - "Diva Duchess" lautet einer der fiesen Spitznamen der Herzogin von Sussex. Worte, die nicht nur die ehemalige "Suits"-Darstellerin verletzen dürften, sondern auch Prinz Harry. Dickie Arbiter rät dem Paar, "entspannt" zu bleiben und die Geburt ihres ersten gemeinsamen Kindes im April abzuwarten. "Man darf nicht vergessen, dass alle die Hochzeit gesehen haben und man hat ja auch gemerkt, wie die Presse sich verhielt. Sie haben Meghan und Harry auf ein Podest gehoben. Seit dem Ende des Sommers wurde dieses Podest zum Wanken gebracht." 

"Es ist leicht, Fehler zu finden"

Dafür machte Dickie Arbiter auch die Presse verantwortlich. "Es ist sehr einfach, Fehler zu finden. Es ist sehr einfach, negativ zu sein. Negative Schlagzeilen verkaufen sich am Ende des Tages einfach besser." In Prinz Harry macht sich vermutlich ein Gefühl der Machtlosigkeit breit. "Er wird wütend und traurig sein. Er wird sich zurückziehen und Meghan beschützen wollen. Er wird auf die Geburt des Babys warten und es dann der Welt präsentieren - das wird ein frischer, neuer Start werden", zeigte sich der Royal-Experte zuversichtlich. 

Prinz Harry, Tom Inskip

Verwendete Quellen:Express, Daily Mail

lsc Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken