VG-Wort Pixel

Prinz Harry Er fühlt sich hilflos, weil er Herzogin Meghan nicht beschützen kann

Prinz Harry
© Getty Images
Die ersten Monate seiner Ehe waren für Prinz Harry nicht immer leicht. Die negativen Schlagzeilen über Herzogin Meghan sollen ihn stark unter Druck setzen

Prinz Harry, 34, und Herzogin Meghan, 37, traten erst im Mai vor den Traualtar - doch schon jetzt macht ihm das Dasein als Ehemann zu schaffen. Medienberichten zufolge sollen die Schlagzeilen über einen angeblichen Streit zwischen seiner Frau und Herzogin Catherine, 36, die Ursache seiner Sorgen sein.

Prinz Harry kann Herzogin Meghan nicht beschützen

Wie das amerikanische Magazin "Us Weekly" erfahren haben will, soll sich Harry "machtlos fühlen." Es sehe es als seine Aufgabe an, Herzogin Meghan vor den negativen Schlagzeilen zu beschützen. Doch viel könne er nicht tun. Tatsächlich sind dem Prinzen weitestgehend die Hände gebunden. Anders als Prominente aus dem Showbusiness kann Harry nicht einfach einen Post oder Tweet absetzen, um für seine Frau einzustehen und um Respekt zu bitten. 

Auch Herzogin Meghan leidet

Schon im Laufe der Woche wurden Stimmen laut, dass Herzogin Meghan unter den Negativschlagzeilen und vor allem dem ihr auferlegten Schweigegebot leiden würde. Ebenfalls der "Us Weekly" verriet ein Insider: "Es ist frustrierend und stressig, keine eigene Stimme zu haben. Sie hat sich immer auf ihre eigene Stimme verlassen und für sich und andere eingestanden. Dies nun nicht mehr zu können, sei ein lähmendes Gefühl." Das setzt ihren Ehemann natürlich unter Druck. 

Wie es um die Beziehung der Schwägerinnen aktuell wirklich bestellt ist, lässt sich ohnehin nicht mit Sicherheit sagen. Unterschiedliche Informationen drangen aus dem Königshaus nach außen. Es bleibt also abzuwarten, wie sich die Geschichte entwickelt oder ob sie im Sande verlaufen wird.

Verwendete Quellen:Us Weekly, Vanity Fair

jko Gala


Mehr zum Thema