Prinz Harry: Blondine in Sicht

Die Gerüchte um sein Liebesleben reißen nicht ab: Prinz Harry soll sich nach der Trennung von Chelsy Davy endlich wieder verliebt haben - und ist dabei seinem Beuteschema äußerst treu geblieben

Cressida Bonas, Prinz Harry

Während sein Bruder William glücklich verheiratet ist, genießt Prinz Harry noch immer sein Leben als Junggeselle. Doch wenn es nach britischen Medien geht, könnte das schon bald vorbei sein: Laut Onlineportalen wie "dailymail.co.uk" soll Harry sich wieder verliebt haben.

Die angebliche Neue an der Seite des Prinzen würde durchaus in sein Beuteschema passen. Cressida Bonas ist sehr hübsch, Studentin an der "Leeds University" und in Londons High-Society etabliert - schließlich ist ihre Mutter das ehemalige It-Girl Lady Mary-Gaye Curzo. Mit ihren langen blonden Haaren sieht sie Harrys Ex-Freundin Chelsy Davy zudem äußerst ähnlich.

Laut dem Onlineportal sollen Harry und Cressida bereits auf Tuchfühlung gegangen sein: In einem Londoner Nachtclub haben sich die beiden angeblich geküsst. Die Feier fand am vergangenen Mittwoch (18. Juli) nach der Premiere von "Batman: The Dark Knight Rises" statt.

Dass die Geschichte um Cressida öffentlich wird, dürfte allerdings nicht in Harrys Interesse sein. Schließlich fuhren er und die Studentin extra separat zur Party, um Gerüchte zu vermeiden. Später verließen sie die Feier ebenfalls getrennt. Während Cressida gegen vier Uhr morgens ein Taxi nahm, wurde Harry nur wenige Minuten später von seinen Bodyguards nach draußen begleitet.

Ob Cressida Bonas und Prinz Harry in den nächsten Wochen Zeit füreinander finden, ist allerdings fraglich. Schließlich wird Prinz Harry während der Olympischen Sommerspiele, die am Freitag (27. Juli) eröffnet werden, an zahlreichen Veranstaltungen teilnehmen. Wie "telegraph.co.uk" berichtet, wird der Prinz vor allem die Spiele der Beach-Volleyballerinnen besuchen - und dort sicher auch die eine oder andere interessante Blondine kennenlernen.

aze

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals