Nach dem Rücktritt als Senior Royal: Besuchsverbot! Prinz Harry darf die Queen nicht sehen

Für Prinz Harry wird es ernst: Nach seinem und Herzogin Meghans Rückzug als Senior-Mitglieder des Königshauses muss er sich in London seiner Familie stellen. Dabei werden ihm angeblich Steine in den Weg gelegt.

Queen Elizabeth, Prinz Harry

Pech für Prinz Harry, 35: Während Herzogin Meghan, 38, nach einer kurzen Stippvisite in London wieder nach Kanada geflogen ist - das bestätigte eine ihrer Sprecherinnen und ergänzte, Meghans Besuch sei von vornherein nur für drei Tage geplant gewesen - muss Harry Zuhause in London die Scherben aufsammeln. Und das dürften einige sein, immerhin soll er weder Queen Elizabeth, 93, noch Prinz Charles, 72, oder Prinz William, 37, von seinem Statement über den Rücktritt informiert haben. Zeit, zu reden! 

Prinz Harry muss sich Krisengesprächen stellen

Und geredet wird tatsächlich hinter den Palastmauern. Am gestrigen Donnerstagabend (9. Januar) war bekannt geworden, dass sich die Teams von Harry, der Queen, Prinz Charles, 71, und Prinz William, 37, in Gesprächen befinden, um für die Sussexes schnellstmöglich eine "praktikable Lösung" zu finden. Die Mitarbeiter der vier royalen Haushalte sollen ebenfalls angewiesen worden sein, sich mit Regierungsbehörden in den USA und Kanada in Verbindung zu setzen. In den beiden Staaten wollen Harry und Meghan künftig regelmäßig Zeit verbringen. 

Abgesehen von beruflichen Diskussionen hat Harry auch privat Klärungsbedarf - und zwar mit der wichtigsten Person in der Familie Mounbatten-Windsor.

"Countdown zum Chaos"

Das brisante Protokoll des Sussex-Rücktritts

Prinz Harry, Herzogin Meghan, Queen Elizabeth


Prinz Harry will Queen Elizabeth sehen, aber ...

Eine Quelle sagte "The Times": "Harry wollte die Königin besuchen. Er hat die ganze Zeit über mit ihr telefoniert. Er wollte sie sehen, nicht mit ihr verhandeln. Sondern mit ihr von Enkel zu Großmutter reden und sagen: 'So sind wir dazu gekommen.'" Mitarbeiter des Buckingham Palastes sollen das Treffen allerdings blockiert haben - aus Angst, Harry würde alles, was die Königin sage, für seine Zwecke ausnutzen. Harry soll über das "Besuchsverbot" "wütend und verärgert" sein.

Die Queen lenkte sich unterdessen mit dem Besuch einer Jagd ab. Ein am Freitag (10. Januar) aufgenommenes Foto zeigt sie am Steuer eines Land Rovers auf dem Weg ihres Anwesens Sandringham auf ein nahe gelegenes Feld. Es ist das erste Mal, dass man die 93-Jährige seit Harrys und Meghans Rücktritts-Erklärung in der Öffentlichkeit gesehen hat. Das Foto können Sie sich hier ansehen. In Sandringham, etwa 180 Kilometer nordöstlich von London gelegen, verbringt die Königin traditionell ihren Winterurlaub. 

Prinz Harry bleibt in London

Wieso ergreift Meghan die "Flucht"?

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Prinz Harry und Herzogin Meghan haben einen großen Schritt gewagt. Doch nun wird Harry mit der Auseinandersetzung seiner Familie allein gelassen.
©Gala

Der Prinz muss in London bleiben

Harry wolle Meghan so schnell wie möglich nach Kanada folgen, heißt es. Doch damit muss er noch warten, nicht nur wegen der Krisengespräche: Am Donnerstag (16. Januar) hat Harry einen Termin im Buckingham Palast. In seiner Funktion als Schirmherr für die Rugby Football League wird er die Auslosung der Partien der Weltmeisterschaft 2021 auslosen. Wie lange sich Harry danach mit Meghan und Archie in Kanada aufhalten will, ist nicht bekannt.

Verwendete Quellen: The Sun, Daily Mail, Evening Standard

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals