Prinz Harry: Hier zeigt er sein großes Talent

Prinz Harry beweist auf dem gemeinsamen Instagram-Profil mit Herzogin Meghan, dass er auch künstlerisch begabt ist

Prinz Harry, 34, offenbarte am Ostermontag ein Talent, von dem bisher wohl nur die wenigsten so recht wussten. Auf dem gemeinsamen Instagram-Profil mit Herzogin Meghan, 37, präsentiert der 34-Jährige atemberaubende Fotos von seinen Reisen – und diese hat Harry allesamt selbst geschossen.

Prinz Harry: Er ist begnadeter Fotograf

Am 22. April ging es in diesem Jahr bei den britischen Royals nicht nur um die Suche bunter Eier, sondern auch um Umwelt- und Artenschutz. Denn der "Tag der Erde", der in 175 Ländern gegangen wird, möchte auf die Probleme von Mutter Natur aufmerksam machen, und die Menschen dazu veranlassen, ihr Konsumverhalten zu überdenken. Eine Herzensangelegenheit für Harry.

Klage gegen britische Zeitung

Prinz Harry verteidigt Meghan

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Prinz Harry wendet sich mit einem wütenden Statement an die Öffentlichkeit und verklagt die britische "Mail on Sunday". Welche emotionalen Worte der Prinz findet, um seine Ehefrau Herzogin Meghan zu verteidigen, sehen Sie im Video.
©Gala

Der Bruder von Prinz William, 36, nutzte diese Gelegenheit nämlich, um einige seiner ganz eigenen Fotos auf seinem Instagram-Profil zu zeigen. "Wir möchten Sie nun einladen, sich die nächsten acht Bilder anzuschauen, die der Duke of Sussex selbst aufgenommen, um seine Sicht auf die Natur darzustellen", so die Worte in der Beschreibung des Postings.

View this post on Instagram

Today is #earthday - an opportunity to learn about, celebrate and continue to safeguard our planet, our home. The above, Their Royal Highnesses in Rotorua, New Zealand. Of the 170 different species originally planted in the early 1900’s, only a handful of species, including these majestic Redwoods, remain today. Next, we invite you to scroll through a series of 8 photos taken by The Duke of Sussex©️DOS sharing his environmental POV including: Africa’s Unicorn, the rhino. These magnificent animals have survived ice ages and giant crocodiles, amongst other things! They have adapted to earth’s changing climate continually for over 30 million years. Yet here we are in 2019 where their biggest threat is us. A critical ecosystem, Botswana’s Okavango Delta sustains millions of people and an abundance of wildlife. Huge bush fires, predominantly started by humans, are altering the entire river system; the ash kills the fish as the flood comes in and the trees that don’t burn become next year’s kindling. Desert lions are critically endangered due partly to human wildlife conflict, habitat encroachment and climate change. 96% of mammals on our 🌍 are either livestock or humans, meaning only 4% remaining are wild animals. Orca and Humpback whale populations are recovering in Norway thanks to the protection of their fisheries. Proof that fishing sustainably can benefit us all. Roughly 3/4 of Guyana is forested, its forests are highly diverse with 1,263 known species of wildlife and 6,409 species of plants. Many countries continue to try and deforest there for the global demand for timber. We all now know the damage plastics are causing to our oceans. Micro plastics are also ending up in our food source, creating not just environmental problems for our planet but medical problems for ourselves too. When a fenced area passes its carrying capacity for elephants, they start to encroach into farmland causing havoc for communities. Here @AfricanParksNetwork relocated 500 Elephants to another park within Malawi to reduce the pressure on human wildlife conflict and create more dispersed tourism. Every one of us can make a difference, not just today but every day. #earthday

A post shared by The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) on

 

Er engagiert sich für Naturschutz

Die Aufnahmen des Enkels von Queen Elizabeth, 93, zeigen ein Nashorn im Okavango Delta in Botswana, Wüsten-Löwen, Orcas und Buckelwale sowie einem Elefanten. Außerdem gibt es einen Schnappschuss vom Wald in Guyana und ein schockierendes Foto der Verschmutzung von Stränden durch Plastikmüll. "Wir wissen, wie viel Schaden Plastik in unseren Meeren anrichtet. Aber Mikroplastik gelangt auch in unsere Nahrung. Somit sind nicht nur Natur-, sondern auch Gesundheitsprobleme die Folge", lautet der Appell zu dem Bild.

Seit Jahren engagiert sich der Prinz für den Naturschutz. Im Sommer 2015 verbrachte Harry sogar drei Monate in einer Auffangstation für Elefanten und Nashörner in Namibia. Dort wollte er lernen, wie man das Leben der Dickhäuter schützen kann. Der afrikanische Kontinent scheint es dem 34-Jährigen sogar so sehr angetan zu haben, dass gemunkelt wird, er wolle nach der Geburt von Baby Sussex mit Meghan und dem Baby dorthin auswandern.

Prinz Harry + Herzogin Meghan

Ihr aufregender Marokko-Trip in Bildern

Tag 3, 25. Februar  Der dritte Tag des royalen Marokko-Besuchs beginnt leger. Prinz Harry und Herzogin Meghan besuchen das Gestüt der "Moroccan Royal Federation of Equitation Sports". Dafür wählen sie bequeme Outfits, zeigen sich in Jeans und Pullover. Auf hohe Hacken möchte Meghan aber auch auf dem Pferdehof nicht verzichten und wählt Stiefeletten von Stuart Weizmann.
Die Sussex' zeigen sich tierlieb und streicheln die Pferde, die neugierig ihre Köpfe aus ihren Boxen strecken. Ein Detail des Bildes macht aber stutzig: Herzogin Meghan hält farblich passende Handschuhe in der linken Hand. Warum sie diese dabei hat, ist unklar. 
Beim Rundgang über den Hof werden die Royals Zeuge einer Reitstunde: Ein junges Mädchen lernt auf einem weißen Pony das Reiten. Harry und Meghan holen derweil von einer Mitarbeiterin des Hofes weitere Informationen ein. 
So ein Tag auf dem Bauernhof macht hungrig. Abhilfe verschafft der Besuch in der Villa Des Ambassadeurs. In der Küche des Hauses, die Kindern aus schwierigen Verhältnissen marokkanische Rezepte näher bringt, probieren die Royals die bereits vorbereiteten Speisen. Da sagt vor allem Harry nicht nein und langt ordentlich zu. 

47

Verwendete Quellen: Instagram, Hello!

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals