VG-Wort Pixel

Prinz Harry Angebliche Ex-Freundin ist stolz auf seinen Ausstieg als Senior Royal

Prinz Harry
© ADRIAN DENNIS/AFP / Getty Images
Fast drei Jahre ist es her, dass Prinz Harry eine folgenschwere Entscheidung traf und mit Ehefrau Meghan dem britischen Königshaus den Rücken kehrte. Laut seiner angeblichen Ex-Freundin war das genau der richtige Schritt für ihn.

Ihr Ausstieg als Senior Royals der britischen Königsfamilie sorgt bis heute für viel Zündstoff, doch Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 41, scheinen in ihrer Wahlheimat im kalifornischen Montecito ihr Glück gefunden zu haben. Wie eine angebliche Ex-Affäre des Herzogs von Sussex nun erklärt, war dieser Schritt vor allem für Harry wirklich nötig. 

Ex-Affäre von Prinz Harry plaudert Details aus

Catherine Ommanney, 50, die behauptet, Harry 2006 beim Feiern in Chelsea kennengelernt und daraufhin eine kurze Liaison mit ihm gehabt zu haben, glaubt, dass er und seine Ehefrau mit ihrem Rückzug aus Großbritannien die richtige Entscheidung getroffen haben. "Meghan und Harry sehen sehr glücklich aus, und ich wünsche ihnen alles Gute", sagt sie nur kurz nach Veröffentlichung des Trailers zur "Harry & Meghan"-Doku gegenüber dem britischen "OK"-Magazin. "Ich bin so stolz, dass Harry den Mut hatte, in die USA zu ziehen, und ich glaube, dass er das wirklich brauchte – um endlich frei zu sein."

Eine kleine Spitze gegen ihren vermeintlichen Ex kann sie sich dann aber doch nicht verkneifen. "Ich habe nichts als Respekt für Meghan, und die Tatsache, dass Harry mit ihr zusammen ist, zeigt, dass er doch mehr als einen Typ hat – er ist eindeutig nicht nur an Blondinen interessiert", scherzt Catherine. 

Harry hatte "wenig Freiheit, er selbst zu sein"

Die Gründe, warum die Sussexes Anfang 2020 in die USA zogen, wo sie sich seitdem fernab königlicher Pflichten und Gepflogenheiten ein neues Leben aufbauen, werden in ihrer Dokumentation "Harry & Meghan" genauer beleuchtet. Die insgesamt sechsteilige Serie startet ab dem 8. Dezember 2022 auf Netflix und sorgt bereits vorab mit zwei kurzen Trailern für Furore. Denn nicht nur private Momente ihrer Liebesbeziehung werden darin zu sehen sein, auch Tränen scheinen bei den Dreharbeiten zu der Produktion geflossen zu sein. 

Prinz Harry + Herzogin Meghan + Prinzessin Diana

Reality-TV-Sternchen Catherine, bekannt aus "The Real Housewives of D.C.", erzählt, dass Harry immer davon geträumt habe, "normal" zu sein und sich vom Leben hinter Palastmauern erdrückt gefühlt habe. "Harry tat mir leid, weil er so wenig Freiheit hatte, er selbst zu sein. Er wirkte ein wenig verloren, und ich glaube, das lag daran, dass er von so vielen Anhängern umgeben war, die nicht sein Bestes im Sinn hatten", so die 50-Jährige. Sie habe neben den "offensichtlichen Privilegien" nur wenig Vorteile an seiner Position erkennen können. "Die drei Leibwächter, die ihn beschatteten, schienen nicht viel Privatsphäre zuzulassen."

So ist es kaum verwunderlich, dass sich der damals 21-Jährige Prinz manchmal ein anderes Leben gewünscht hat. "Ich habe Harry auch gefragt: 'Würdest du gerne dein Leben mit dem Leben eines anderen tauschen?' Er sagte: 'Ja, oft. Ich würde gerne ein normales Leben führen.'"

Verwendete Quellen: ok.co.uk, mirror.co.uk

spg Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken