Britische Royals : Fünf Gründe, warum Prinz Harry der Beliebteste ist

Diese Krone geht an Prinz Harry: So gerne wie ihn haben die Briten kein anderes Mitglied der Königsfamilie! Doch warum eigentlich?

Die britische Königsfamilie auf dem Balkon des Buckingham Palastes
Letztes Video wiederholen
Im Video zeigen wir Ihnen das aktuelle Beliebtheitsvoting der britischen Königsfamilie, angefangen von TOP 10 bis natürlich zur TOP 1.

Herzlichen Glückwunsch, ! Der 34-Jährige ist laut einer aktuellen Umfrage unter 3.700 Teilnehmern in Großbritannien das beliebteste Mitglied der Königsfamilie, wie "Daily Mail" berichtet (Welche Plätze , & Co. belegen, sehen Sie im Video oben). Doch warum haben Royal-Fans solch einen Narren an der Nummer sechs der britischen Thronfolge gefressen?

Warum Prinz Harry der Star der Royals ist

1. Tod seiner Mutter Prinzessin Diana

Diese Bilder werden viele Menschen nicht vergessen: 6. September 1997. Ein kleiner Junge, gerade 12 Jahre alt, läuft neben seinem älteren Bruder, seinem Vater, seinem Onkel und seinem Großvater mit gesenktem Kopf durch die Straßen von London. Vor ihm, von mehreren Männern getragen: der Sarg seiner Mutter. Auf dem glänzenden Holz liegt ein Blumenbouquet, aus dem ein weißer Umschlag hervorragt. "Mommy" steht darauf. Vielen Zuschauern bricht dieser Anblick von Prinz Harry bei der öffentlichen Trauerfeier von das Herz - und schließt ihn bis heute darin ein. 

Einer der dunkelsten Tage im Leben von Harry (2.v.l.): Vor einem Millionen-Publikum muss er Abschied von seiner Mutter, Prinzessin Diana, nehmen. Begleitet wird er (v.l.n.r.) von Prinz Philip, Prinz William, Charles Spencer und Prinz Charles 

2. Harrys Wandlung vom "Bad Boy"....

Tief erschüttert über den Tod seiner Mutter tobt Harry sich im Privatleben aus. Er feiert wilde Partys auf Highgrove, dem Landsitz seines Vaters, trinkt Alkohol, raucht Cannabis. Als er 17 Jahre alt ist, wird er von Charles zu einem Besuch in die Drogenklinik "Featherstone Lodge" verdonnert. Danach soll Harry nie wieder Drogen angerührt haben. Der St James Palast bestätigt im Januar 2002: Harry "experimentierte mehrmals mit Drogen", der Konsum sei jedoch nicht "regelmäßig" gewesen. Und weiter: "Das war eine ernste Angelegenheit, die innerhalb der Familie geregelt wurde und nun der Vergangenheit angehört." Doch die beiden größten Harry-Skandale sollte auf das Königshaus erst noch zukommen. 

Prinz Harry feiert nach einem Polo-Turnier im Juli 2004


Der erste ereignet sich im Jahr 2005. Fotos des Prinzen tauchen auf. Sie zeigen ihn auf einer Geburtstagsparty - in einer Nazi-Unform. Die Empörung ist groß, zuhause in Großbritannien und auf der ganzen Welt. Clarence House gibt eine Erklärung ab, sagt: "Prinz Harry entschuldigt sich für jede Beleidigung oder Verlegenheit, die er verursacht hat. Er erkennt, dass es eine schlechte Kostüm-Wahl war." 
Harry schreibt sich noch im gleichen Jahr, im Mai 2005, an der Militärakademie von Sandhurst ein. Die königliche Korrespondentin der "Daily Mail", , beschreibt dies als Wendepunkt im Leben des damals 20-Jährigen. Schritt für Schritt poliert Harry in den folgenden zehn Jahren mit seiner Karriere im Militär, zu der auch zwei Einsätze in Afghanistan gehören, sein ramponiertes Image auf. Doch so ganz ist der Party-Prinz in ihm nicht begraben. 

Prinz Harry bei seinem ersten Einsatz in Afghanistan im Februar 2008

Für einen weiteren Skandal sorgt die damalige Nummer drei der Thronfolge im August 2012, wieder mit Privatfotos. Diesmal zu sehen: Harry, der nackt mit einer ebenfalls nackten Frau in einem Hotelzimmer in Las Vegas herumalbert. Über die Aufnahmen, die zuerst auf der US-Klatsch-Website "TMZ" veröffentlicht werden, sagt Harry später, er habe "wahrscheinlich mich im Stich gelassen, ich habe meine Familie im Stich gelassen, ich habe andere Menschen im Stich gelassen (...) Aber am Ende des Tages war ich in einem privaten Bereich und es hätte eine gewisse Privatsphäre geben müssen, die man erwarten sollte." 2015 gesteht Harry einer Gruppe von Jugendlichen in einem Jugendzentrum in Kapstadt, dass er "die Schule überhaupt nicht genossen" hat und "der böse Junge sein wollte". Dieses Image legt er nach dem Ende seiner Militärkarriere 2011 vollends zu den Akten. 

... zu "Prince Charming"

Für Szenen wie diese lieben Fans ihren Harry. Hier unterhält sich der damals 26-Jährige mit einem achtjährigen Mädchen im Rahmen einer Charity-Veranstaltung am 31. August 2011 in London

Harrys neuer Weg ist weitgehend auf Wohltätigkeitsarbeit ausgerichtet. Mit William engagiert er sich verstärkt in der 2009 von den Brüdern gegründeten Stiftung "Heads Together", die sich für psychische Gesundheit einsetzt. Während des "Queen's Jubilee" im Jahr 2012 unternimmt Harry seine erste Solo-Tournee nach Belize, auf die Bahamas, nach Brasilien und nach Jamaika. Viele weitere Reisen im Namen der Krone sollen folgen. Seine Zeit in der Armee inspiriert Harry außerdem 2014 dazu, die "Invictus Games" für verwundete Veteranen einzurichten. Heute ist der Prinz als Repräsentant des Königshauses nicht mehr wegzudenken. 

3. Er zeigt Gefühle

In einem seiner seltenen und sehr persönlichen Interviews spricht Harry 2017 in einem Podcast des "Telegraph" über den Tod seiner Mutter, offenbart: "Ich denke ich kann zweifelsfrei behaupten, dass die Tatsache, dass ich meine Mutter verloren habe, als ich erst zwölf Jahre alt war und danach gute 20 Jahre damit verbracht habe meinen Schmerz darüber zu verdrängen, große Auswirkungen auf sowohl mein Privatleben, als auch meine Arbeit gehabt hat." Er sei "im Chaos" versunken. "Ich war völlig verwirrt, weil ich nicht wusste, was mit mir passiert." Geholfen habe ihm schließlich William, der ihn darum gebeten hat, über seine seelischen Probleme zu sprechen. Anfänglich sei er misstrauisch gewesen, sagt Harry weiter, habe aber angefangen mit Freunden, Familie und sogar einem Psychiater zu sprechen. Harry teilt die Erfahrung, um anderen Mut zu machen und zeigt damit: Das vermeintlich perfekte Leben eines Royal ist manchmal mehr Schein als Sein.

4. Er ist ein Spaßvogel

Harry ist derjenige der Royals, der die Herzen der Menschen bei Auftritten mit Humor, Charme, Unbefangenheit und Volksnähe im Sturm erobert. Er geht auf die Leute zu, hat keine Berührungsängste und immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Ein Art, die viele Fans an seine Mutter Diana erinnert. 

Prinz Harry + Herzogin Meghan

Dieser Junge erobert ihre Herzen im Sturm

Prinz Harry + Herzogin Meghan
Prinz Harry und Herzogin Meghan machen auf ihrer Commonwealth-Tour Halt in Dubbo, Australien. Dort machen sie die Bekanntschaft mit einem kleinen Jungen, der die beiden gar nicht mehr loslassen will.
©Gala

5. Hochzeit mit Herzogin Meghan

Last but not least, hat sicher auch die märchenhafte Liebesgeschichte mit Meghan Markle dazu beigetragen, dass Harry so gut bei seinen Landsleuten punkten kann. Eine US-Schauspielerin, die ins britische Königshaus einheiratet ist der Stoff, aus dem die Träume sind. Im Frühjahr wird die Liebe des Paares mit einem Baby gekrönt werden. Dass Harry jetzt, über 20 Jahre nach seinem schweren Gang durch die Straßen von London, sein Glück gefunden hat - etwas, das viele Royal-Fans sehr freuen mag. 

Herzogin Meghan + Prinz Harry

Die royale Hochzeit des Jahres

21. Mai 2018  Das offizielle Hochzeitsbild von Harry und Meghan ist da! Das frisch vermählte Pärchen lacht zufrieden in die Kamera des bekannten englischen Fotografen Alexi Lubomirski. Für die offiziellen Porträts wählt Alexi Lubomirski einen Hintergrund im Schloss Windsor. Königlicher geht es nicht.
21. Mai 2018  Auf dem offiziellen Pärchenfoto lachen Herzogin Meghan und Prinz Harry erleichtert in die Kamera des britischen Star-Fotografen Alexi Lubomirski.
GALA-Sonderausgabe zur Hochzeit in England: GALA Royal 01/2018  Die Hochzeit des Jahres  Plus Die schönsten royalen Hochzeiten aller Zeiten  Máxima & Willem-Alexander der Niederlande   Prinzessin Diana & Prinz Charles  Victoria & Daniel von Schweden  + Diademe, Braut-Looks, Festmenü
21. Mai 2018  Einige Blumen, die zu dem schlichten Strauß gebunden wurden, hat Prinz Harry für seine Braut im Palastgarten gepflückt.

132

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema