VG-Wort Pixel

Prinz Harry "Wenn er das tut, gibt es kein Zurück"

Prinz Harry
Prinz Harry
© Karwai Tang/WireImage / Getty Images
Anfang nächsten Jahres sollen die von Prinz Harry verfassten Memoiren auf den Buchmarkt kommen. Laut einer Royal-Expertin gebe es dann "kein Zurück" mehr für ihn. 

Die britische Königsfamilie scheint einfach nicht zur Ruhe zu kommen. Während sich die Monarchie nach dem Tod von Queen Elizabeth, †96, im großen Umbruch befindet, schwebt bereits die nächste dunkle Wolke über der Royal Family. Schon bald soll Prinz Harry, 38, seine Memoiren veröffentlichen wollen. Nun arbeitet man im Palast Berichten zufolge mit Hochdruck daran, diese zu stoppen.

Palast versucht, Prinz Harrys Buch zu stoppen

Es heißt, man sei besorgt über den Inhalt der Biografie und eventuell schädliche Enthüllungen über die britischen Royals, die darin enthalten sein könnten. "Die Frage im Palast ist: 'Kann das Buch gestoppt werden?' Es mag sein, dass selbst Harry es in diesem Stadium nicht aufhalten kann, aber ganz oben ist man der Meinung, dass es nichts Gutes bringen kann, wenn man Missstände in der Öffentlichkeit ausbreitet", erklärt ein angeblicher Freund von König Charles, 73, gegenüber "Daily Mail". 

Prinz Harry will seine eigene Geschichte niederschreiben

"Ich schreibe dies nicht als der Prinz, als der ich geboren wurde, sondern als der Mann, der ich geworden bin", schrieb Prinz Harry in seiner Ankündigung, die die Royals zittern lässt. "Ich habe im Laufe der Jahre viele Hüte getragen, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne, und ich hoffe, dass ich mit dem Erzählen meiner Geschichte - den Höhen und Tiefen, den Fehlern und den Lektionen, die ich gelernt habe - dazu beitragen kann zu zeigen, dass wir, egal woher wir kommen, mehr gemeinsam haben, als wir denken."

Im Clarence House

Ursprünglich soll der Erscheinungstermin für Herbst 2022 geplant gewesen sein, Gerüchten zufolge wurde dieser jedoch auf 2023 verschoben.

Nach dem Tod der Queen wird vermutet, dass der 38-Jährige händeringend versucht, noch einige Änderungen an seinen Memoiren vorzunehmen. Dass ihm dies gelingt, scheint jedoch eher unwahrscheinlich, immerhin soll das Manuskript bereits im Sommer beim Verlag Penguin Random House abgegeben worden sein und sämtliche rechtliche Verfahren durchlaufen haben.

"Wenn er das tut, gibt es kein Zurück"

Tina Brown ist Royal-Expertin und hat bereits mehrere Bücher auf den Markt gebracht, unter anderem "Palace Papers: Die Windsors, die Macht und die Wahrheit" oder "Diana: Die Biografie". Die Journalistin gehört zu den letzten Menschen, die Diana, †36, vor ihrem Tod gesehen hat. In Bezug auf das Drama mit den Sussexes erklärte sie gegenüber "The Telegraph", dass Harry sein Buch gerade um die Ohren fliegt. "Harry hat diesen Buchdeal abgeschlossen und nun soll er über sein schreckliches Leben als Royal meckern, aber jetzt quält ihn das tatsächlich, weil er verstanden hat, dass es kein Zurück gibt, wenn er es tut." Weiter sagte sie: "Wenn das Buch veröffentlicht wird, denke ich nicht, dass Harry jemals zurück kann. Meiner Ansicht nach wird das Buch niemals erscheinen." Auch die verstorbene Mutter des Prinzen hätte nicht gewollt, dass er sich mit der Familie so entzweit, wenn man Tina Browns Meinung Glauben schenken will. "Diana war sehr pragmatisch. Ich denke, sie hätte Harry den Rat gegeben 'Das führt zu nichts. Du musst einen Weg finden, wieder zurück zur Familie zu kommen'." 

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, express.co.uk, telegraph.co.uk

spg Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken