VG-Wort Pixel

Prinz Harry & Prinz William Sie wollten nicht hinter Dianas Sarg laufen

Prinz William, Earl Spencer, Prinz Harry, Prinz Charles
© Picture Alliance
Im September 1997 trugen Prinz Harry und Prinz William - beide im Teenageralter - ihre Mutter Diana zu Grabe. Den öffentlichen Auftritt haben sie aber angeblich gar nicht gewollt

Es war ein tragisches und zugleich befremdliches Bild, das sich bei Prinzessin Dianas Beerdigung am sechsten September 1997 in London bot. Mit gesenktem Kopf liefen Prinz William, heute 35, und Prinz Harry, heute 32, hinter dem Sarg ihrer Mutter her, Unverständnis und Hilflosigkeit spiegelten sich in ihren Gesichtern. Und das soll einen ganz bestimmten Grund haben. 

Earl Spencer bezichtigt den Palast der Lüge

Die offizielle Version des britischen Palasts lautete damals, dass es der Wunsch der jungen Prinzen gewesen sei, ihrer Mutter so die letzte Ehre zu erweisen. Earl Spencer, Dianas Bruder, sagt jetzt aber: Das stimmt nicht. Seinen Äußerungen zufolge wurden William und Harry zu diesem schweren Gang gezwungen. 

"Mir wurde gesagt, sie wollten das freiwillig tun. Aber ich wurde angelogen",

ereiferte sich der 53-Jährige im Interview mit dem Radiosender "BBC 4".

Prinz Harry und Prinz William litten sehr

Und auch Harry und William, die einen Tag vor dem Tod ihrer Mutter zuletzt mit ihr telefonierten, gestanden kürzlich, wie verstörend die Situation für sie war. "Meine Mutter war gerade gestorben und ich musste den langen Weg hinter dem Sarg gehen, während mich tausende Menschen anstarrten und Millionen im Fernsehen sahen. 

Unter keinen Umständen sollte sowas von einem Kind verlangt werden",

erklärte Harry gegenüber der US-amerikanischen Zeitung "Newsweek". Wie schlecht es den damals zwölf- und 15-jährigen Jungs ging, merkte auch ihr Onkel Earl: "Es war einfach nur entsetzlich. Ich lief hinter dem toten Körper meiner Schwester. Mit zwei Jungs, die der Tod ihrer Mutter offensichtlich extrem schmerzte. Ich habe noch immer Albträume davon." Wenigstens ist er sicher: Heutzutage würde so etwas nicht mehr passieren.

Unsere Video-Empfehlung  

jdr Gala

Mehr zum Thema