Prinz Harry + Prinz William : Seite an Seite am Remembrance Sunday

Er und Prinz William "gehen momentan definitiv auf unterschiedlichen Wegen", sagte Prinz Harry zuletzt über seinen Bruder. Am Sonntag (10. November) legten sie wieder ein Stück zusammen zurück.

Prinz Andrew, Prinz Harry und Prinz Wiliam am Remembrance Sunday 2019

Prinz Harry, 35, und Prinz William, 38, haben anlässlich des in Großbritannien stattfindenden Remembrance Sunday zu Ehren im Krieg gefallener Soldaten einen gemeinsamen Auftritt absolviert. Es ist das erste Mal seit einem Polospiel Mitte Juli 2019 und vor allem das erste Mal nach der Ausstrahlung der TV-Dokumentation "Harry and Meghan: An African Journey", dass man die Brüder wieder so nahe beieinander sieht. 

Prinz Harry und Prinz William zeigen sich

Zwar waren Harry und William bereits am Samstagabend mit ihren Frauen Herzogin Meghan, 38, und Herzogin Catherine, 37, in die Royal Albert Hall zu einer Veranstaltung eingeladen gewesen, doch zu dieser kamen die Paare getrennt voneinander und saßen auch während des Programms einige Plätze auseinander. Dies war allerdings keinem bösen Blut geschuldet, sondern der Rangordnung innerhalb der Königsfamilie. Am Sonntag nun das direkte Aufeinandertreffen von Harry und William (Kate und Meghan schauten sich das Geschehen von Balkonen aus an).

Prinz Harry + Herzogin Meghan

Sie wollen ihre Stellung im Königshaus stärken

Prinz Harry, Herzogin Meghan, Prinz William und Herzogin Meghan
Zwei gegen zwei: Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen ihre Stellung im Königshaus gegenüber Herzogin Catherine und Prinz William stärken, behauptet ein Insider.
©Gala

Royals gedenken Kriegstoten

In Begleitung ihres Onkels Prinz Andrew und in Uniformen gekleidet legten Harry und William am sogenannten Cenotaph, einem Kriegsdenkmal im Londoner Regierungsviertel Whitehall, Gedenkkränze für die im Krieg Getöteten ab. Ein sehr ernster, zeremonieller Vorgang, bei dem für persönliche Befindlichkeiten kein Platz war. Und so zeigten sich Harry und William in ihren Rollen als Repräsentanten der Monarchie höchst professionell.

Prinz Harry, Prinz William und ihr Onkel Prinz Andrew halten inne, um den Toten Respekt zu zollen.

Prinz Harry diente in Afghanistan

Wer Harry genau beobachtete, schien den Eindruck zu gewinnen, dass ihn die Gedenkveranstaltung mehr berührte als seinen Bruder. Beim Erklingen eines Gedenkliedes blinzelte er auffällig oft, hatte sein Gesicht zu einer ernsten, aber auch mitfühlenden Miene verzogen. Harry war zweimal -  2018 und 2012/2013 - für mehrere Wochen in Afghanistan stationiert. "Junge Kerle zu sehen, viel jünger als ich, eingewickelt in Plastik, mit fehlenden Gliedmaßen und mit einer Unmenge an Schläuchen, die aus ihnen rauskamen - das war etwas, worauf ich nicht vorbereitet war", beschrieb er seine Erlebnisse im August 2014 in einem Betrag für "The Sunday Times". Er habe schreckliche Dinge gesehen, so Harry weiter. Tod, Verletzung, Verzweiflung. "Bei dem Gedanken läuft es mir noch immer kalt den Rücken runter."  Dass die Erinnerung an einem Tag wie dem Remembrance Sunday wieder in dem Royal auflebt - nur allzu verständlich.

Verwendete Quellen: Sunday Times, ITV News

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals