Prinz Harry + Prinz William: Ist das das Ende der "Royal Foundation"?

Prinz Harry und Prinz William führen mit ihren Ehefrauen bald nicht nur getrennte Haushalte. Auch die gemeinsamen Wohltätigkeitsorganisationen könnten von der "Trennung" betroffen sein

Wie weit wird die "Trennung" zwischen Prinz William 36, und Prinz Harry, 34, und ihren Ehefrauen Herzogin Catherine, 37, und Herzogin Meghan, 37, wohl gehen? Welche Bereiche sind genau betroffen? Diese Fragen stellen sich an diesen Tagen besonders die Briten. Nicht nur, dass die Brüder ihre eigenen Wohnungen inklusive getrennten Haushalten in verschiedenen Häusern führen, auch die Büros sollen unabhängig voneinander gegründet werden.

Prinz William und Prinz Harry "ertragen" es nicht länger

Nun wird jedoch befürchtet, auch die gemeinsamen royalen Projekte, zu denen größtenteils Wohltätigkeitsorganisationen gehören, könnten betroffen sein. So zum Beispiel die Initiative "Heads Together", die sich für psychische Gesundheit einsetzt und zusammen von William, Harry, Kate und Meghan angeführt wird.

Prinz Harry + Herzogin Meghan

Letzter öffentlicher Auftritt vor ihrem Ausscheiden als Senior Royals

Harry und Meghan
Prinz Harry und Herzogin Meghan haben es geschafft, sie haben ihren letzten Termin als Senior Royals absolviert.
©Gala

Dan Wooton, Chefredakteur von "The Sun", glaubt sogar, William und Harry würden es nicht mehr "ertragen", zusammen zu arbeiten. "Viele wollen glauben, dass die Verbindung zwischen den beiden Jungs, die im brutalen Scheinwerferlicht des Todes ihrer Mutter aufgewachsen sind, unzerstörbar ist. Dies ist der Fall, wenn man das große Bild sieht. Aber es hat sich zwischen ihnen eine Kluft entwickelt, seit Meghan Harry zu diesem New-Age-Prominenten befähigt hat, der er seit Jahren versucht zu sein. Als zukünftiger König möchte William einen ernsthafteren Ansatz verfolgen, verankert im Realismus und sich von Spielereien fernhalten."

Wird die "Royal Foundation" getrennt?

Und auch Emily Andrews, die royale Korrespondentin für "The Sun" ist einer ähnlichen Meinung: "Und ich denke auch, dass dies das Ende der 'Royal Foundation' in ihrer jetzigen Form ist. Der Herzog und die Herzogin von Sussex werden sie entweder verlassen und ihre eigene gemeinnützige Organisation gründen, so dass sie nur noch vom Herzogin und der Herzogin von Cambridge angeführt wird, oder sie wird in zwei Teile getrennt. Ich würde sagen, die erste Variante ist wahrscheinlicher."

Die "Royal Foundation" wurde im Jahr 2009 von Prinz William und Prinz Harry zur Unterstützung von Wohltätigkeitsorganisationen gegründet. Im Juli 2012 wurde Catherine ebenfalls zur Stifterin, im Juni 2018 ebenso Meghan. Sollten sich die Vier auch in dieser Hinsicht dazu entscheiden, getrennte Wege zu gehen, wäre das für die Öffentlichkeit mal wieder ein deutliches Zeichen für eine emotionale Spaltung zwischen den royalen Brüdern und ihren Ehefrauen. 

England

Familie Windsor

19. Januar  Queen Elizabeth erscheint vor Hillington Church in Norfolk. Die 93-Jährige lächelt, als sie aus dem Wagen steigt. Die Botschaft an die Öffentlichkeit ist klar: Von dem am Vortag verkündeten Rücktritt von Prinz Harry und Herzogin Meghan lässt sich Ihre Majestät nicht die Laune verderben. 
Zum Gottesdienst wird die Queen in der Regel von einem Familienmitglied oder einer engen Vertrauten begleitet. Die Person am heutigen Sonntag verwundert allerdings: Es ist ausgerechnet Prinz Andrew, das aktuell "schwarze Schaf" der Familie (steht rechts hinter der Queen). Was die Königin sich dabei wohl gedacht hat?
Es ist das erste Mal, dass man die Queen mit Prinz Andrew seit dessem skandalösem Interview über Sexualstraftäter Jeffrey Epstein zu Gesicht bekommt. Ausgestrahlt wurde es am 16. November 2019.
20. Dezember 2019  Nach Prinz William und Herzogin Kate, veröffentlichen jetzt auch Prinz Charles und Herzogin Camilla ihren königlichen Weihnachtsgruß. Unorthodox, mit sommerlichem Cabrio-Bild wünschen sie allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr. 

254

Verwendete Quellen: express.co.uk, The Sun, Twitter

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals