Prinz Harry + Herzogin Meghan: Name gesucht! Wie wird Baby Sussex heißen?

Herzogin Meghan und Prinz Harry sind zum ersten Mal Eltern. Eine der interessantesten Fragen: Wie wird Baby Sussex heißen? Hinweise können britische Wettbüros liefern. Doch auch die Royals selbst haben sich schon zu dem einen oder anderen Namen geäußert

Prinz Harry und Herzogin Meghan werden in wenigen Wochen Eltern
Letztes Video wiederholen
Wie das erste Kind von Harry und Meghan heißen wird, werden wir hoffentlich in wenigen Tagen erfahren. Doch ein Name steht bei den Briten ganz hoch im Kurs.

Die Geburt des ersten Kindes von Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry, 34 sorgt natürlich auch für eifrige Diskussionen über Babynamen. 

Prinz Harry und seine Meghan müssen sich für einen Namen entscheiden

"Royale Namen basieren in der Regel auf früheren Monarchen, Verwandten und Paten, um Kontinuität zu gewährleisten", erklärte die Historikerin Carolyn Harris im Interview mit der Agentur "Associated Press" bereits im Jahr 2013, als die Welt über den Namen des ersten Kindes von Prinz William und Herzogin Catherine spekulierte. "[Die Namen] kommen im Allgemeinen nicht etwa 'aus dem Blauen' heraus. Es wird etwas sein, das in die königliche Linie passt; Namen, die von früheren Königen und Königinnen verwendet wurden." 

Davon gehen die Briten auch für Baby Sussex aus: Der überwiegende Teil der bei Buchmachern favorisierten Namen hat einen royalen Hintergrund. Ein identisches Bild ergibt sich aus der Berichterstattung der Zeitungen. Gala stellt die Top 8 Jungen-Namen vor. 

Baby Sussex ist ein Junge: Auf diese Namen tippen die Briten

Arthur.

Arthur wurde in der britischen Königsfamilie schon lange nicht mehr als Vorname verwendet, bringt also frischen Wind. Außerdem hat er eine starke königliche Konnotation. Man denke zum Beispiel an den britischen King Arthur (zu deutsch: König Artus), um den sich etliche Sagen ranken. Außerdem hätte ein kleiner Arthur einen Bezug zu seinen engen Familienmitgliedern: Prinz Charles, Prinz William und Prinz Louis tragen Arthur als Mittelnamen.

James.

Der erste König dieses Namens stieg 1603 auf den Thron. Eine seiner herausragenden Amtshandlungen: Er ließ die Bibel ins Englische übersetzen ("King James Bibel"). Seit ihrer Erstveröffentlichung im Jahre 1611 ist sie die einflussreichste englischsprachige Übersetzung von Gottes Wort. Der Name wäre eine sehr gute Wahl für Baby Sussex: Gleichzeitig historisch bedeutsam, aber zeitlos modern.

Royale Tradition

Warum ist der Lindo Wing bei den Royals so beliebt?

Prinz William, Herzogin Catherine und Prinz Louis
Der Lindo Wing des St Mary’s Krankenhauses in London ist sehr beliebt bei den Royals. Bereits Prinzessin Diana hat hier ihre Söhne Prinz William und Prinz Harry zur Welt gebracht.
©Gala

Alexander.

Dieser galante Titel bedeutet "Verteidiger der Männer", aus der lateinischen Form des griechischen Namens "Alexandros". Ein berühmter Namensvetter ist Alexander III. von Makedonien (356-323 v. Chr.), besser bekannt als Alexander der Große. Er regierte und eroberte mutig viele Teile der Welt, bevor er im Alter von 32 Jahren zu früh starb. Außerdem ist der die männliche Form von Alexandra, der in der britischen Königsfamilie eine Rolle spielt. Prinz George trägt den Namen als Mittelnamen. Ebenso wie James ist Alexander ein Name mit Geschichte, der auch im 21. Jahrhundert modern und frisch klingt.

Edward.

Wichtige Könige in der Geschichte des Vereinigten Königreiches trugen den Namen Edward. Der letzte, König Edward VIII., ist der berühmteste von ihnen: Er dankte im Dezember 1936, nur 326 Tage nach seiner Krönung, aus Liebe zu US-Amerikanerin Wallis Simpson ab, weil diese als Geschiedene vom Königshaus nicht akzeptiert wurde. Edward ist außerdem der Name des jüngsten Kindes von Queen Elizabeth.

Prinz Harry

Er spricht über seine Verantwortung als Vater

Prinz Harry
Vor jungen Vertretern der Commonwealth-Staaten spricht Prinz Harry über seine Verantwortung als Vater.
©Gala

  

Henry.

Es ist eine Tradition, die viele Väter auf der Welt pflegen: dem erstgeborenen Sohn den eigenen Namen geben. Sollten Sie sich nun wundern, wie dies zu Harry passt: Harry ist nur ein Spitzname, geboren wurde der Prinz als Henry Charles Albert David. Ein berühmter Namensvetter aus der britischen Geschichte ist außerdem Tudor-König Heinrich VIII., auf englisch King Henry. Er regierte von 1509 bis zu seinem Tod 1547 und hatte sechs Ehefrauen - zwei von ihnen ließ er köpfen.

Albert.

In der jüngeren Geschichte der Royals gibt es gleich drei berühmte Alberts. Der erste war Prinz Albert, der Mann von Queen Victoria; der zweite der älteste Sohn des Paares, ebenfalls Prinz Albert (der spätere König Edward VII.). Last but not least hieß auch der Vater von Queen Elizabeth Albert (der spätere König George VI.). Prinz Charles und Prinz Harry tragen Albert als Mittelname.

Philip.

Philip ist der Name des Ehemannes von Queen Elizabeth und damit Harrys Großvater. Er ist außerdem der Zweitname von Prinz Charles und der Drittname von Prinz William. 

Royale Tradition oder frischer Wind?

Im britischen Königshaus steht Meghan für Modernität und Veränderung. Royal-Experten attestieren ihr und Harry das Bestreben, einen eigenen Weg gehen zu wollen. Ob die beiden also mit der Tradition brechen und einen Namen für ihr Kind wählen werden, mit dem niemand gerechnet hat? Bei Terminen zeigten sich die beiden zum Beispiel von den Namen Harriet und Amy angetan. Opa Charles scherzte sogar über Kylie als Mädchennamen. Allzu ernst sollte man diese Äußerungen aber wohl nicht nehmen.

Ob das Kind auch einen Namen seitens der Markle-Familie erhalten wird - fragwürdig! Immerhin ist das Verhältnis zwischen Meghan und den meisten ihrer Verwandten extrem angespannt. In Frage käme am ehesten Doria, nach Meghans Mutter, oder Jeanette, Meghans verstorbener Großmutter mütterlicherseits.

Royal-Fans werden nach der Geburt noch einige Tage auf die Bekanntgabe von Baby Sussex' Namen warten müssen - Prinz Harry sprach direkt nach der Geburt von zwei Tagen.

Umstandsmode an ...

Herzogin Meghan

Es ist das letzte Mal, dass wir Herzogin Meghan mit Babybauch sehen. Und ihr überraschender Auftritt hat einen traurigen Anlass. Zusammen mit Prinz Harry gedenken der Opfer der Terroranschläge in Christchurch, Neuseeland. Die schwangere Meghan wählt einen schlichten schwarzen Mantel und schwarze Accessoires. 
Herzogin Meghan beweist, wie stylisch Umstandsmode sein kann. Zum Gottesdienst am "Commonwealth Day" in London zeigt sie sich in einem Komplett-Look von Victoria Beckham, der direkt vom Runway kommt. 
Das schwarz-weiße Muster des Kleids kaschiert die Babykugel. Doch ...
... von der Seite wird deutlich: Lange kann es bei der 37-Jährigen nicht mehr dauern. Bevor es für Meghan in den Mutterschutz geht, zeigt sie sich noch bei wenigen offiziellen Terminen, so wie hier anlässlich des Internationalen Weltfrauentags. 

52

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema